29.11.2012 16:12
Bewerten
 (0)

Beratungsstandards werden konkretisiert

Arbeitskreis Beratungsprozesse findet Zustimmung von Softwarehäusern, Versicherern und Maklerpools für Beratungsstandards.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte der Arbeitskreis Beratungsprozesse bereits erste Beratungsstandards zur Diskussion gestellt. Es wurde eine „Beratungslandkarte“ mit konsensfähigen Prioritäten zu Risikoabsicherung und Vermögensaufbau ins Leben gerufen (FundResearch berichtete). Zu diesem Zeitpunkt waren lediglich Leitfäden für drei Beratungsanlässe ausgearbeitet. Jetzt stellte der Arbeitskreis auf seinem jüngsten Software-Workshop in Berlin acht neue Beratungsleitfäden vor, die den Beratungsprozess systematisieren und gleichzeitig möglichst haftungssicher gestalten sollen. Bei Softwarehäusern, Versicherern und Maklerpools fand der Arbeitskreis dabei breite Zustimmung. IT-Spezialisten signalisierten, an der Entwicklung einer Software mitarbeiten zu wollen, welche die technische Implementierung von Beratungslandkarte und Beratungsleitfäden unterstützt. Die Leitfäden dienen Finanz- und Versicherungsvermittlern und decken verschiedene Beratungsanlässe, wie den Kauf einer Immobilie, Heirat oder Umzug ab.

Die Beratungsleitfäden sollen den Beratungsprozess nach den Empfehlungen des Arbeitskreises strukturieren. Der Vermittler könne den Kunden in aller Kürze systematisch befragen, zu welchen Beratungsfeldern (z.B. Haftungsrisiken) auf Grund des konkreten Beratungsanlasses (z.B. Hauskauf) ein Beratungsbedarf besteht. „Es handelt sich also um eine Auftragsklärung“, sagt Friedel Rohde, Projektkoordinator des Arbeitskreises. Sämtliche Beratungsaspekte in den Bereichen Risikoabsicherung und Vermögensaufbau werden nach der vom Arbeitskreis vorgenommen Priorisierung aufgeführt. Dadurch kann der Berater gemeinsam mit dem Kunden festlegen, zu welchen Aspekten dieser beraten werde möchte. Für den eigentlichen Beratungsprozess können Risikoanalysebögen verwendet werden, die der Arbeitskreis Beratungsprozesse auf seiner Internetseite für Berater frei zur Verfügung stellt.

Mit den bisherigen Ergebnissen will sich Rohde aber nicht zufrieden geben: „Denn eine Marktdurchdringung ist nur möglich, wenn die Beratungssystematik und Beratungsleitfäden auch Eingang in Tarifierungs- und Beratungssoftware sowie in Maklerverwaltungsprogramme erhalten.“ Durch die Fachtagung seien die Chancen dafür gestiegen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
BayerBAY001
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW