12.02.2013 11:38
Bewerten
 (0)

Berenberg Emerging Markets Bond Selection-Fonds: 01/2013-Bericht, Wertminderung von 2,16%

Hamburg (www.fondscheck.de) - Es ist beabsichtigt, das Sondervermögen des Berenberg Emerging Markets Bond Selection (Berenberg Emerging Market Bond Selection AK R) unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikostreuung vorwiegend in Staatsanleihen aus Emerging-Market-Staaten anzulegen, so die Analysten der Berenberg Bank.

Die Gewichtung und Berücksichtigung der Kriterien der Anlagepolitik könne variieren und zur vollständigen Nichtbeachtung oder zur deutlichen Überbewertung einzelner oder mehrerer Kriterien führen (z.B. je nach Marktsituation hohe Cash-Bestände), wobei eine Mindestinvestitionsquote von 51% in Anleihen nicht unterschritten werde. Die Kriterien seien weder abschließend noch vollzählig, sodass ergänzend andere, hier nicht genannte Kriterien verwendet werden könnten, um insbesondere auch zukünftigen Entwicklungen Rechnung zu tragen.

USD-Staatsanleihen in den Emerging Markets seien in das Jahr 2013 mit Kursverlusten gestartet. Die negative Performance durch sich ausweitende Risikoaufschläge des repräsentativen JP Morgan Emerging Markets Bond-Index Plus (EMBI+) in Höhe von 10 Basispunkten (BP) sei durch steigende Renditen am amerikanischen Staatsanleihenmarkt noch weiter erhöht worden.

Nichtsdestotrotz seien die Kapitalzuflüsse seitens der Investoren in das Segment Emerging Markets-Anleihen ungebremst weiter gestiegen. Zu Begin des neuen Jahres hätten Schwellenländer wie Brasilien, Russland, Chile, Indonesien, Mexiko und die Türkei beschlossen, ihre jeweiligen Leitzinsen vorerst unverändert zu lassen. Die sei für die meisten Marktteilnehmer nicht unüberraschend gekommen, da im allgemeinen für 2013 die Wachstumsprognosen relativ konstant bleiben würden, jedoch die Inflationserwartungen im Laufe der letzten Monate zurückgegangen seien.

Südafrika sei von der Ratingagentur Fitch um eine Stufe von BBB+ auf BBB abgestuft worden. Die Gründe dafür seien laut Fitch die Gefahr eines anhaltend niedrigen Wachstums aufgrund des hohen Fiskaldefizits und der steigenden Staatsverschuldung. Aufgrund der anhaltenden politischen Unruhen sei Ägypten und Venezuela von Moody's eine Ratingherabstufung innerhalb der nächsten sechs Monate in Aussicht gestellt worden. (Stand vom 31.01.2013) (12.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Dow fester erwartet -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?