12.02.2013 11:38
Bewerten
 (0)

Berenberg Emerging Markets Bond Selection-Fonds: 01/2013-Bericht, Wertminderung von 2,16%

Hamburg (www.fondscheck.de) - Es ist beabsichtigt, das Sondervermögen des Berenberg Emerging Markets Bond Selection (Berenberg Emerging Market Bond Selection AK R) unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikostreuung vorwiegend in Staatsanleihen aus Emerging-Market-Staaten anzulegen, so die Analysten der Berenberg Bank.

Die Gewichtung und Berücksichtigung der Kriterien der Anlagepolitik könne variieren und zur vollständigen Nichtbeachtung oder zur deutlichen Überbewertung einzelner oder mehrerer Kriterien führen (z.B. je nach Marktsituation hohe Cash-Bestände), wobei eine Mindestinvestitionsquote von 51% in Anleihen nicht unterschritten werde. Die Kriterien seien weder abschließend noch vollzählig, sodass ergänzend andere, hier nicht genannte Kriterien verwendet werden könnten, um insbesondere auch zukünftigen Entwicklungen Rechnung zu tragen.

USD-Staatsanleihen in den Emerging Markets seien in das Jahr 2013 mit Kursverlusten gestartet. Die negative Performance durch sich ausweitende Risikoaufschläge des repräsentativen JP Morgan Emerging Markets Bond-Index Plus (EMBI+) in Höhe von 10 Basispunkten (BP) sei durch steigende Renditen am amerikanischen Staatsanleihenmarkt noch weiter erhöht worden.

Nichtsdestotrotz seien die Kapitalzuflüsse seitens der Investoren in das Segment Emerging Markets-Anleihen ungebremst weiter gestiegen. Zu Begin des neuen Jahres hätten Schwellenländer wie Brasilien, Russland, Chile, Indonesien, Mexiko und die Türkei beschlossen, ihre jeweiligen Leitzinsen vorerst unverändert zu lassen. Die sei für die meisten Marktteilnehmer nicht unüberraschend gekommen, da im allgemeinen für 2013 die Wachstumsprognosen relativ konstant bleiben würden, jedoch die Inflationserwartungen im Laufe der letzten Monate zurückgegangen seien.

Südafrika sei von der Ratingagentur Fitch um eine Stufe von BBB+ auf BBB abgestuft worden. Die Gründe dafür seien laut Fitch die Gefahr eines anhaltend niedrigen Wachstums aufgrund des hohen Fiskaldefizits und der steigenden Staatsverschuldung. Aufgrund der anhaltenden politischen Unruhen sei Ägypten und Venezuela von Moody's eine Ratingherabstufung innerhalb der nächsten sechs Monate in Aussicht gestellt worden. (Stand vom 31.01.2013) (12.02.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige