14.03.2013 13:59
Bewerten
 (0)

Berenberg Emerging Markets Bond Selection-Fonds:02/2013-Bericht, Wertverlust von 0,05%

Hamburg (www.fondscheck.de) - Es ist beabsichtigt, das Sondervermögen des Berenberg Emerging Markets Bond Selection (Berenberg Emerging Market Bond Selection AK R) unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikostreuung vorwiegend in Staatsanleihen aus Emerging Market-Staaten anzulegen, so die Analysten der Berenberg Bank.

Die Gewichtung und Berücksichtigung der Kriterien der Anlagepolitik könne variieren und zur vollständigen Nichtbeachtung oder zur deutlichen Überbewertung einzelner oder mehrerer Kriterien führen (z.B. je nach Marktsituation hohe Cash-Bestände), wobei eine Mindestinvestitionsquote von 51% in Anleihen nicht unterschritten werde. Die Kriterien seien weder abschließend noch vollzählig, so dass ergänzend andere, hier nicht genannte Kriterien verwendet werden könnten, um insbesondere auch zukünftigen Entwicklungen Rechnung zu tragen.

Die in US-Dollar denominierte Staatsanleihen der Emerging Markets hätten sich im Februar 2013 nahezu unverändert verhalten. Die negative Performance durch sich ausweitende Risikoaufschläge des repräsentativen JP Morgan Emerging Markets Bond Index Plus (EMBI+) in Höhe von 20 Basispunkten (BP) sei durch fallende Renditen am amerikanischen Staatsanleihenmarkt kompensiert worden. Auch die Kapitalzuflüsse seitens der Investoren, insbesondere in Lokalwährungen in das Segment Emerging Markets Anleihen, seien weiter angestiegen.

Die Zentralbanken in Indonesien und Südkorea hätten entschieden, Ihre jeweiligen Leitzinsen vorerst unverändert zu lassen. In Osteuropa entwickle sich ein leicht verändertes Bild, hier würden die Zentralbanken aus Ungarn, Polen und der Türkei auf fallende Leitzinsen setzen, um dem sich abschwächenden Wirtschaftswachstum bei gleichzeitig fallender Inflation entgegenzuwirken. In Südafrika herrsche eine vergleichbare Situation, was sich ebenfalls in einem signifikanten Rückgang der Direktinvestitionen bemerkbar mache. In Mexiko und Malaysia hingegen steige die Wirtschaftsleistung stärker als von den Marktteilnehmern erwartet. Mexiko habe über die vergangenen zwölf Monate eine Steigerung um 3,9% verzeichnet, Malaysia sogar um 5,9%. (Stand vom 28.02.2013) (14.03.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige