15.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Berenberg-Select Income-Universal-Fonds: 02/2013-Bericht, Wertsteigerung von 0,12%

Hamburg (www.fondscheck.de) - Der Berenberg-Select Income-Universal-Fonds (A) (Berenberg-Select Income-Universal-Fonds A) ist ein global ausgerichtetes Anleihenportfolio mit dem Ziel, eine angemessene Rendite zu erwirtschaften und mittelfristig den Kapitalerhalt zu gewährleisten, so die Analysten der Berenberg Bank.

Einzelinvestitionen in Staats- und Unternehmensanleihen sowie in Pfandbriefe würden den Kernbestand des Portfolios bilden. Zudem habe das Fondsmanagement die Möglichkeit, Rentenfonds mit thematischem oder regionalem Schwerpunkt sowie offene Immobilien- und Geldmarktfonds dem Portfolio beizumischen. Die Selektion finde nach einem aktiven und stringenten Investmentprozess statt. Das Portfoliomanagement verfolge ein diszipliniertes Risikomanagement und nutze hierfür ein hausinternes quantitatives Modell als Frühwarnsystem.

Im Börsenmonat Februar seien die europäischen Rentenmärkte maßgeblich durch die italienischen Parlamentswahlen geprägt worden. Nach der Abstimmung hätten die Kapitalmärkte das Wahlergebnis zunächst negativ aufgenommen. Zwar habe das europafreundliche Linksbündnis von Pier Luigi Bersani im Abgeordnetenhaus die absolute Mehrheit erreichen können. Im Senat verfüge sie jedoch nur über die einfache Mehrheit und sei dort auf eine Koalition mit der von Beppo Grillo geführten Protestpartei MoVimento 5 Stelle oder mit dem von Silvio Berlusconi geführten Bündnis der Mitte-Rechts Parteien angewiesen. Die Rendite 10-jähriger italienischer Staatsanleihen habe nach der Wahl in einer Spanne zwischen 4,17% und 4,96% gehandelt. Insgesamt sei der Berichtszeitraum mit einem deutlichen Renditeanstieg von +42 Basispunkten (BP) abgeschlossen worden.

Ungeachtet des oben skizzierten Marktumfeldes hätten Unternehmensanleihen eine freundliche Entwicklung verzeichnet. Hier sei der Risikoaufschlag um 5 BP auf 115 BP zum Monatsende gefallen. Unternehmensanleihen aus den Peripheriestaaten hätten hingegen steigende Risikoaufschläge verbucht (+17 BP auf 351 BP). Eine vergleichbare Entwicklung habe sich bei Finanzanleihen dargestellt. Innerhalb des Portfolios sei unter anderem die Neuemission des deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp beigemischt worden. (Stand vom 28.02.2013) (15.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610