-->-->
15.03.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Berenberg-Select Income-Universal-Fonds: 02/2013-Bericht, Wertsteigerung von 0,12%

Hamburg (www.fondscheck.de) - Der Berenberg-Select Income-Universal-Fonds (A) (Berenberg-Select Income-Universal-Fonds A) ist ein global ausgerichtetes Anleihenportfolio mit dem Ziel, eine angemessene Rendite zu erwirtschaften und mittelfristig den Kapitalerhalt zu gewährleisten, so die Analysten der Berenberg Bank.

Einzelinvestitionen in Staats- und Unternehmensanleihen sowie in Pfandbriefe würden den Kernbestand des Portfolios bilden. Zudem habe das Fondsmanagement die Möglichkeit, Rentenfonds mit thematischem oder regionalem Schwerpunkt sowie offene Immobilien- und Geldmarktfonds dem Portfolio beizumischen. Die Selektion finde nach einem aktiven und stringenten Investmentprozess statt. Das Portfoliomanagement verfolge ein diszipliniertes Risikomanagement und nutze hierfür ein hausinternes quantitatives Modell als Frühwarnsystem.

Im Börsenmonat Februar seien die europäischen Rentenmärkte maßgeblich durch die italienischen Parlamentswahlen geprägt worden. Nach der Abstimmung hätten die Kapitalmärkte das Wahlergebnis zunächst negativ aufgenommen. Zwar habe das europafreundliche Linksbündnis von Pier Luigi Bersani im Abgeordnetenhaus die absolute Mehrheit erreichen können. Im Senat verfüge sie jedoch nur über die einfache Mehrheit und sei dort auf eine Koalition mit der von Beppo Grillo geführten Protestpartei MoVimento 5 Stelle oder mit dem von Silvio Berlusconi geführten Bündnis der Mitte-Rechts Parteien angewiesen. Die Rendite 10-jähriger italienischer Staatsanleihen habe nach der Wahl in einer Spanne zwischen 4,17% und 4,96% gehandelt. Insgesamt sei der Berichtszeitraum mit einem deutlichen Renditeanstieg von +42 Basispunkten (BP) abgeschlossen worden.

Ungeachtet des oben skizzierten Marktumfeldes hätten Unternehmensanleihen eine freundliche Entwicklung verzeichnet. Hier sei der Risikoaufschlag um 5 BP auf 115 BP zum Monatsende gefallen. Unternehmensanleihen aus den Peripheriestaaten hätten hingegen steigende Risikoaufschläge verbucht (+17 BP auf 351 BP). Eine vergleichbare Entwicklung habe sich bei Finanzanleihen dargestellt. Innerhalb des Portfolios sei unter anderem die Neuemission des deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp beigemischt worden. (Stand vom 28.02.2013) (15.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->