10.01.2013 14:41
Bewerten
 (0)

Berenberg Select Trade-Universal-Fonds:12/2012-Bericht, Wertrückgang von 0,98%

Hamburg (www.fondscheck.de) - Der Select Trade-Universal-Fonds (SELECT TRADE-UNIVERSAL-FONDS) hat das Ziel, neben dem mittelfristigen Kapitalerhalt eine Rendite zu erzielen, die zwischen der von Renten- und Aktienanlagen liegt, so die Analysten der Berenberg Bank.

Die Struktur des Fonds setze sich primär aus Renten- und Aktienanlagen zusammen, wobei insbesondere die Aktienanlagen unter kurzfristigen Gesichtspunkten eingegangen würden. Der Fonds werde benchmarkunabhängig gemanagt. Die Investitionsquoten zwischen Renten-, Aktien- und Geldmarktanlagen könnten stark schwanken.

Das zentrale Thema der Kapital- und Finanzmärkte sei im Monat Dezember die Umschiffung der so genannten "Fiskalklippe" in den USA gewesen. Sollte es zu keiner Einigung zwischen den Demokraten und den Republikanern kommen, würden den USA im Jahr 2013 automatische Ausgabenkürzungen und der Wegfall von Steuervergünstigungen drohen, die zusammen ein Volumen von bis zu 600 Mrd. US-Dollar umfassen könnten. Der S&P 500 habe in diesem Umfeld dennoch um 0,71% auf 1.426,19 Punkte steigen können.

Entwicklungen habe es auch in der europäischen Staats- und Schuldenkrise gegeben. Griechenland habe eigene Schulden in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro zurückgekauft und die Finanzminister der Europäischen Union hätten sich auf eine gemeinsame Bankenaufsicht geeinigt. Der Dax (+2,79%) und der EURO STOXX 50 (+2,36%) hätten den Dezember mit einem Plus beenden können.

Die im Fonds umgesetzte Derivatestrategie habe zu einer negativen Monatsperformance geführt. Auch wenn die gekauften VIX-Futures von der kurzfristig gestiegen Volatilität profitiert hätten, hätten die Verluste der Short-Position nicht kompensiert werden können. Aktuell fokussieren sich die Analysten der Berenberg Bank auf den Verkauf langlaufender Volatilitäten und kaufen im Gegenzug VIX-Futures mit einer etwas kürzeren Laufzeit. (Stand vom 31.12.2012) (10.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?