26.03.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Berenberg wirbt CIO bei Credit Suisse ab

Stefan Keitel wechselt zum 1. September aus der Schweiz zu Deutschlands ältester Privatbank.

Die Privatbank Berenberg verstärkt ihr Private Banking und Asset Management mit einem neuen Chief Investment Officer (CIO). Der bisher bei der Schweizer Großbank Credit Suisse als CIO tätige Stefan Keitel wechselt zum 1. September 2013 zu Berenberg nach Hamburg. Als bankweiter CIO und Leiter der Vermögensverwaltung wird er die Investmentstrategie verantworten.

„Mit Stefan Keitel haben wir künftig einen international geschätzten und hoch angesehenen Experten bei Berenberg und werden so unseren Erfolgskurs – auch international – vorantreiben“, kommentiert Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg, die Personalie. „Ich freue mich, dass wir ihn als Verantwortlichen für das diskretionäre Anlage Management gewinnen konnten“, sagt Tindaro Siragusano, Leiter Private Banking und Asset Management bei der Bank.

Der 43-jährige Keitel ist seit 2008 bei der Credit Suisse als Managing Director und bankweiter CIO im Asset Management und Private Banking tätig. Auf globaler Ebene verantwortet er in dieser Funktion die Kapitalallokation und die Anlagestrategie. Seit 2010 ist er zudem Co-Head der globalen Vermögensverwaltung. „Mit seiner großen Erfahrung, seiner profunden Kapitalmarktexpertise und seiner Führungsstärke wird er unsere Vermögensverwaltung für unsere Kunden und deren Anlageziele weiter professionalisieren“, ist Siragusano überzeugt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610