26.03.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Berenberg wirbt CIO bei Credit Suisse ab

Stefan Keitel wechselt zum 1. September aus der Schweiz zu Deutschlands ältester Privatbank.

Die Privatbank Berenberg verstärkt ihr Private Banking und Asset Management mit einem neuen Chief Investment Officer (CIO). Der bisher bei der Schweizer Großbank Credit Suisse als CIO tätige Stefan Keitel wechselt zum 1. September 2013 zu Berenberg nach Hamburg. Als bankweiter CIO und Leiter der Vermögensverwaltung wird er die Investmentstrategie verantworten.

„Mit Stefan Keitel haben wir künftig einen international geschätzten und hoch angesehenen Experten bei Berenberg und werden so unseren Erfolgskurs – auch international – vorantreiben“, kommentiert Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg, die Personalie. „Ich freue mich, dass wir ihn als Verantwortlichen für das diskretionäre Anlage Management gewinnen konnten“, sagt Tindaro Siragusano, Leiter Private Banking und Asset Management bei der Bank.

Der 43-jährige Keitel ist seit 2008 bei der Credit Suisse als Managing Director und bankweiter CIO im Asset Management und Private Banking tätig. Auf globaler Ebene verantwortet er in dieser Funktion die Kapitalallokation und die Anlagestrategie. Seit 2010 ist er zudem Co-Head der globalen Vermögensverwaltung. „Mit seiner großen Erfahrung, seiner profunden Kapitalmarktexpertise und seiner Führungsstärke wird er unsere Vermögensverwaltung für unsere Kunden und deren Anlageziele weiter professionalisieren“, ist Siragusano überzeugt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?