22.01.2013 16:30
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt/Fonds: Weiter auf der mittleren Spur

22. Januar 2013. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Nach dem Überholvorgang zu Jahresbeginn geht es für Fondsanleger im vierten Gang weiter weiter. Zwar sei die Euphorie im Handel mit aktiv verwalteten Fonds etwas abgeklungen, dennoch erkennt Ivo Orlemann mit Blick auf die vergangene Woche eine anhaltend optimistische Anlegerstimmung. "Bei geringeren Umsätzen überwiegen bei uns die Käufe", meldet der Fondsspezialist von ICF Kursmakler. Wobei der Wochenauftakt wegen des Feiertags in den USA laut Orlemann eher gemächlich ausfiel. "Morgens war Betrieb, gegen Abend ist der Handel eingeschlafen."

Tendenziell mehr Abflüsse als Zuflüsse über alle Fonds-Klassen hinweg registriert Matthias Präger und begründet dies mit den wenig dynamischen Aktienmärkten. "Ohne größere Auffälligkeiten hat sich die Orderlage auf einem für uns normalen Niveau eingependelt", urteilt der Händler der Baader Bank.

Mischfonds weiterhin en vogue

Defensiveres bleibt auf der Beliebtheitsskala oben. Unangefochtener Spitzenreiter in Orlemanns Umsatzlisten ist der Flossbach von Storch Multiple Opportunities (WKN A0M430). "Im Grunde gab es in diesem Wert nur Käufe." Gemessen an der Anzahl von Orders erreiche die Nummer Zwei, der Kapital Plus von Allianz Global Investors (WKN 847625), etwa die Hälfte der Trades. "Auch hier flossen Mittel fast ausschließlich in den Fonds hinein."

Investoren griffen beim M&G Optimal Income Fund (WKN A0MND8) überwiegend zu. Der Fonds weist in den fünf Jahren seines Bestehens eine Performance von 67,27 Prozent aus. Zu über 90 Prozent setzt das Fondsmanagement dieses weltweit aufgestellten Portfolios derzeit auf Anleihen und lediglich 5,4 Prozent auf Aktien.

Eher in der zweiten Liga spielten die Umsätze im Carmignac Patrimoine (WKN A0DPW0), der wie in den Wochen zuvor in beide Richtungen gehandelt worden sei.

Gemischtes Bild für europäische Aktien

Präger

Publikumsfonds mit europäischen Werten haben scheinbar an Glanz verloren. Präger spricht von überwiegenden Abgaben beispielsweise im BlackRock Global European Fund (A0BMAW) und im FF - European Growth (WKN 973270). Per Saldo abgegeben worden seien zudem Anteile am UniEuropa (WKN 972121). Mehr Potenzial erkennen Fondsanleger offenbar im Baring Europe Select Trust (WKN 764914). "In Summe überwiegen hier die Käufe", bemerkt Präger. Ebenfalls mehrheitlich in den Anlegerdepots lande der Allianz Europe Equity Growth Fund (WKN A0KDMT).

Wenig Interesse an internationalen Aktien

Auf kaum Gegenliebe stoßen der Baader Bank zufolge derzeit global ausgerichtete Aktienfonds. Unter den meist gehandelten Fonds verbucht Präger lediglich im DJE - Agrar & Ernährung (WKN A0NGGC) mehr Zu- als Abflüsse. Ansonsten überwögen die Abgaben, beispielsweise im Lingohr Systematic LBB Invest (WKN 977479). Per Saldo auf den Verkaufslisten führt Präger zudem den in US-Dollar notierten Pictet Clean Energy (WKN A0MRNU) gefolgt vom Carmignac Investissement (WKN A0DP5W). Ersterer fokussiere sein Engagement auf Aktien von Unternehmen, die zur Reduktion kohlendioxidintensiver Energien beitragen und davon profitieren.

Fonds mit asiatischen Aktien ohne Handelstendenz

Das Kaufinteresse an Publikumsfonds mit asiatischen Aktien hat Präger zufolge spürbar nachgelassen. "In diesen Portfolios geht es derzeit gemischt zu." Während sich Kunden in Summe zum Beispiel für den First State Greater China Growth Fund (WKN A0BKZB) entschieden hätten, kämen Anteile des OP East Asia (WKN) tendenziell aus den Depots raus. In Schwellenländer-beobachtet Orlemann Käufe, etwa des DWS Türkei (WKN A0DPW3). "Dieser Spezialfonds war fast nur gesucht."

Immobiliensektor ausgeglichen

Orlemann

Nach Änderung der Haltefristen für offene Immobilienfonds hat sich der Handel in diesem Segment ohne großen Abgabedruck ganz gut eingependelt, wie Orlemann meldet. "Käufer sind da." Immobilienfonds spielten in der Umsatzbestenliste in den oberen Rängen mit. Gleichermaßen ge- wie verkauft würden beispielsweise der Hausinvest (WKN 980701) und der Grundbesitz Europa (WKN 980700). Einige Anleger bekämen womöglich den ein oder anderen Fonds ein paar Cent günstiger, da die Preisfindungsphase unter Berücksichtigung der neuen Rahmenbedingungen noch nicht ganz abgeschlossen sei.

Wenig los in Minenfonds

Mit Ausnahme des BlackRock Global World Mining (WKN 986932), der in Summe verkauft worden sei, schaffte es in der vergangenen Woche laut Präger kein Minenfonds bis an die Spitze der Baader Bank-Umsatzstatistik. "Größere Käufe hatten wir keine."

© 22. Januar 2013/Iris Merker

Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

(END) Dow Jones Newswires

   January 22, 2013 10:00 ET (15:00 GMT)- - 10 00 AM EST 01-22-13

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX steigt nach ifo-Daten kräftig -- Dow schwächer -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- E.ON-Tochter Uniper plant Jobabbau -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler, Tesla im Fokus

Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?