26.03.2013 14:31
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: Anleger bleiben gelassen (Fonds)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 26. März 2013. Minenfonds und Portfolios mit asiatischen Aktien stehen bei Anlegern neben den allzeit beliebten Mischfonds wieder stärker im Vordergrund, auch einzelne Rentenfonds kommen an. Weniger Interesse besteht an Portfolios mit europäischen Unternehmen.

Das Hin und Her hinsichtlich der Zukunftsaussichten Zyperns bewegten zwar die Börsen rund um den Globus, kaum aber die Gemüter der Anleger aktiv verwalteter Fonds. "Groß verkauft wurde in der vergangenen Woche nicht", meldet Frank Wöllnitz von ICF Kursmakler. Bei ansehnlichen Umsätzen habe sich die Vorliebe für Gemischtes fortgesetzt.

Hingegen spricht Lukas Schulte von der wiedererwachten Lust auf Minenfonds angesichts der "Angst vor Enteignung". "Das Tabuthema brachte neuen Zündstoff in die Eurokrise", meint der Händler der Baader Bank. Furcht vor Kapitalflucht aus dem Euroraum setze die Gemeinschaftswährung unter Druck, die sich, zumindest zeitweilig, auf dem tiefsten Stand seit drei Monaten befand. Die Handelsumsätze in Publikumsfonds bewegten sich allerdings auf konstanten Niveau im Vergleich zu den Vorwochen, mit einem leichten Kaufüberhang. "In einzelnen Werten gab es erhöhten Umsatz."

Für alle Fälle Mischfonds

Gemischte Portfolios gehen scheinbar immer. Sie gehören bei ICF Kursmakler abermals zu den meist gehandelten Werten. "Die Käufe überwogen." Unter den Spitzenreitern befindet sich Wöllnitz zufolge etwa der Acatis Gané Value Event Fonds (WKNA0X754), dessen Management sich zum Ziel setzt, langfristigen Wertzuwachs bei im Vergleich zum Aktienmarkt geringerer Volatilität zu erwirtschaften. Immerhin bringt es der Fonds auf eine Performance von über 100 Prozent seit seiner Auflage im Jahr 2008. Beliebt bleibt dem Händler zufolge der Allianz Kapital Plus (WKN 847625).

Asiatische Unternehmen im Fokus

Ein differenziertes Bild zeichnet Schulte vom Handel mit Publikumsfonds, die auf europäische Werte setzen. Anleger hätten sich etwa den Fidelity Funds - European Growth Fund (WKN 973270) tendenziell ins Depot gelegt, sich aber vom Allianz Europe Equity Growth (WKN A0KDMU) mehrheitlich verabschiedet. Eher gekauft würden Portfolios mit asiatischen Aktien, mit dabei der in US-Dollar notierte Allianz Thailand Equity (WKN A0Q1LJ), der seit einiger Zeit in den Umsatzstatistiken oben mitspiele. Ebenfalls auf der Kaufseite führt Schulte den Aberdeen Global - Asian Smaller Companies Fund (WKN A0HMM3).

Global aufgestellte Portfolios eher nicht

International investierende Fonds befänden sich bei der Baader Bank auf den Abgabenlisten. Anleger trennten sich per Saldo beispielsweise vom Lingohr Systematic LBB Invest (WKN 977479). In Summe abgestoßen würden zudem Anteile des auf die Grundstoffe-Industrie setzenden M&G Global Basics Fund (WKN 797735). Von der Energieindustrie lassen Anleger nach Beobachtung von Wöllnitz ebenfalls lieber die Finger. "Massive Verkäufe" verbucht der Händler im BGF World Energy Fund (WKN 632995), der 70 Prozent seiner Mittel in Unternehmen steckt, die in der Erforschung und Erschließung von Energiequellen sowie der Energieerzeugung und -versorgung tätig sind.

Minenaktien wieder gesucht

Der Handel mit Minenfonds hat durch die Zypern-Thematik an Fahrt aufgenommen. Etwa gehörten der BlackRock Global World Mining Fund (WKN A0BMAR) und der Falcon Gold Equity Fund (WKN 972376) bei der Baader Bank zu den meist gehandelten Werten. "Hier überwogen die Käufe." Die erhöhte Volatilität beim Goldpreis begründet Christoph Geyer von der Commerzbank mit abermals steigender Unsicherheit an den Märkten. Der Goldpreis hat im Wochenverlauf die Marke von 1.600 US-Dollar wieder überschritten und notiert am heutigen Dienstag knapp darüber. Bei den übrigen Edelmetallen habe sich in der vergangenen Woche wenig getan.

Festverzinsliches gefragt

Nachdem in den vergangenen Wochen kaum Interesse an Rentenfonds bestand, spielten diese bei Fondsanlegern wieder eine Rolle. Insbesondere international aufgestellte Rentenfonds kommen laut Wöllnitz gut an. Zuflüsse gebe es beispielsweise im Templeton Global Total Return (WKN A0MNNP) und im Templeton Global Bond Fund (WKN 749655).

© 26. März 2013/Iris Merker

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400