10.09.2013 14:45
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: Kasse machen (Fonds)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 10. September 2013. Die nachrichtliche Gemengelage und hohe Börsenkurse motivieren scheinbar viele Investoren, sich von Anteilen an Portfolios mit europäischen und internationalen Aktien zu trennen.

Von guten Umsätzen in seinen Orderbüchern berichtet Frank Wöllnitz, der als Spezialist für die ICF auf dem Frankfurter Parkett tätig ist.  Allerdings wäre die Mehrheit als Verkäufer aktiv.

Auch Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank beobachtet in den volatilen Märkten eher Abgaben, allerdings bei relativ niedrigen Umsätzen. Die Händlerin skizziert ein Dreiecksverhältnis zwischen Syrien-Konflikt, fortgesetzter Niedrigzinspolitik und guter Konjunkturdaten, in dem Anleger steigende Preise zum Ausstieg nutzen würden.

Wöllnitz konkretisiert, dass bemerkenswerterweise in den vergangenen Tagen wieder "normale Kundschaft" auf den Plan getreten sei. Privatanleger, die sich in kleineren Ordergrößen eher mit gemischten Fonds und Standard-Portfolios befassen würden. Zuvor wären die Marktteilnehmer eher spekulativ und großvolumig aktiv gewesen und hätten vor allem spezialisierte Fonds gehandelt, etwa mit türkischen oder indischen Aktien.

Steigende Preise motivieren zum Ausstieg

Wöllnitz vermutet, dass Anleger die steigenden Märkte zum Verkauf ihrer Anteile an großen Fonds mit europäischen Aktien nutzen würden, z.B. am BHF Flexible Allocation (WKN A0M003) und am Acatis - Gané Value Event Fonds (WKN A0X754) und sieht einen Grund in den seiner Ansicht nach bereits sehr hohen Bewertungen am Aktienmarkt.

Auch große internationale Fonds stehen Deisenroth-Boström zufolge auf der Bärenseite, etwa der DWS Top Dividende (WKN 984811), ARERO - der Weltfonds (WKN DWS0R4) und der Cap Int Global Equity Fund (WKN 940664) sowie der MFS Meridian European Value (WKN 657059) und der Allianz Europe Equity Growth Fund (WKN A0KDMU) mit Fokus auf europäischen Aktien. "Kohle machen", vermutet die Händlerin.

Vereinzelt Mischfonds gesucht

Etwas anlagefreundlicher zeigen sich die Akteure bei einigen Mischfonds, die in Aktien und Renten engagiert sind und von der ICF betreut werden. Während der Platzhirsch Carmignac Patrimoine (WKN A0DPW0) weiter verkauft wird, sind im FvS Strategie Multiple Opportunities (WKN A0M430) beide Seiten aktiv und der M&G Optimal Income Fund findet mehrheitlich neue Inhaber (WKN A0MND8).

Stille um Rentenfonds

Wenige Aktivitäten ohne klaren Trend gebe es in Rentenfonds. Einzig im Allianz PIMCO Emerging Markets Bond Fund (WKN 986790), der sich in Schwellenländeranleihen engagiert, sehe man nennenswerte Umsätze, und das seien Verkäufe.

Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

von Edda Vogt, Redaktion boerse-frankfurt.de © 10. September 2013

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow deutlich im Plus erwartet -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige