29.01.2013 14:16
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: Zuversicht steigt (Fonds)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 29. Januar 2013. Das Vertrauen der Anleger in eine Erholung der Weltkonjunktur nimmt spürbar zu. Aktien- und Schwellenländerkörbe profitieren, während es um Renten- und Edelmetallfonds ruhig geworden ist.

 

Es ist einiges los im Fondshandel: "Die Umsätze sind ziemlich gut - kein Vergleich zu den zurückliegenden Monaten. Die Tendenz ist eindeutig positiv", fasst Frank Wöllnitz von ICF Kursmakler zusammen. Dabei seien die am stärksten gehandelten Produkte allesamt überwiegend gekauft worden. "Vor allem Aktienportfolios und gemischte Fonds stehen derzeit auf den Einkaufslisten der Investoren. Im Rentensegment ist hingegen nur noch wenig los", ergänzt der Market Maker.

 

Auch Andreas Kehnen von der Baader Bank spricht von regem Handel und sehr hohen Umsätzen. "Es ist deutlich spürbar, dass Investoren wieder zuversichtlicher gegenüber der weltweiten Konjunkturentwicklung sind. Es wird wieder verstärkt in Asien und Afrika investiert. Dem vermeintlich sicheren Hafen der Edelmetalle haben Anleger den Rücken gekehrt", weiß der Händler.

 

Heimische Portfolios mit uneinheitlicher Tendenz

 

Unter den deutschen und europäischen Aktienkörben ist laut Kehnen aktuell keine klare Richtung auszumachen: "Das gilt insbesondere im Vergleich zu den Schwellenländerfonds, wo ausschließlich gekauft wird. Bei den deutschen und europäischen Aktienfonds halten sich Käufe und Verkäufe eher die Waage." Zuflüsse verzeichnet Kehnen unter anderem im Allianz Europe Equity Growth Fund (WKN A0KDMT) und im DWS Deutschland (WKN 849096). Abgegeben werde etwa der Baring German Growth Trust (WKN 940132).

 

Sehr beliebt sind, wie Wöllnitz berichtet, heimische Aktienfonds mit hohem Dividendenanteil, wie etwa der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (WKN A0M8HD). Überdurchschnittliche Umsätze verzeichnet der Market Maker wie schon seit einigen Wochen auch in Mischfonds. Unter den auf Europa ausgerichteten Portfolios kaufen Investoren etwa den Kapital Plus (WKN 847625) von der Allianz, der zu rund zwei Dritteln in Renten und einem Drittel in Aktien investiert ist. Im internationalen Segment wurden laut Wöllnitz in der vergangenen Handelswoche der Ethna-AKTIV E (WKN 764930) von der luxemburgischen ETHENEA Independent Investors und der M&G Optimal Income Fund (WKN A0MND8) stark gekauft. Das M&G-Portfolio ist zu mehr als drei Vierteln in Renten investiert, zu den regionalen Schwerpunkten zählen die USA und Großbritannien.

 

Schwellenländer beliebt

 

Die stärksten Umsätze und nahezu ausschließlich Käufe verzeichnet Kehnen im Segment der Schwellenländerfonds. "Vor allem Asien steht aktuell sehr hoch im Kurs, aber auch andere Wachstumsregionen sind gefragt", erklärt der Händler. Gekauft werden unter anderem China-Fonds wie der First Greater China Growth Fund (WKN A0BKZB), der allein im vergangenen Jahr rund ein Fünftel an Wert gewonnen hat. Aber auch regional breiter aufgestellte Portfolios wie etwa der Aberdeen Global Asian Smaller Companies Fund (WKN A0HMM3) erfreuen sich laut Kehnen regen Kaufinteresses. Der Aberdeen-Fonds investiert vorwiegend in Aktien und aktienähnlichen Wertpapieren von Unternehmen, deren Marktkapitalisierung unter 1 Milliarde US-Dollar liegt und die an Börsen im Asien-Pazifik-Raum (ohne Japan) notiert sind. Für das vergangene Jahr steht eine Performance von fast 30 Prozent zu Buche.

 

Thailand: "Der absolute Renner"

 

"Der absolute Renner ist derzeit aber Thailand. Portfolios wie der Allianz Thailand Equity Fund (WKN A0Q1LJ) gehen weg wie warme Semmeln", zeigt sich Kehnen beeindruckt und verweist unter anderem auf die guten Wachstumsaussichten Thailands. "Hier erwarten Analysten noch Wachstumsraten im zweistelligen Bereich."

 

Nicht ganz so stark gefragt wie Asien, aber dennoch mit spürbar anziehenden Umsätzen zeigen sich laut Kehnen auch afrikanische Aktienkörbe. Dazu zählt etwa der JPM Africa Equity (WKN A0NH57), in dem der Händler für die vergangenen Tage einen deutlichen Kaufüberhang verbucht. Das Portfolio ist zu mehr als der Hälfte in Südafrika investiert, gut ein Fünftel ist in nigerianischen Aktien angelegt. Finanztitel und nicht-zyklische Konsumwerte sowie Aktien aus dem Rohstoffbereich zählen zu den am stärksten gewichteten Branchen. Die Rendite im vergangenen Jahr lag bei rund 16 Prozent.

 

Unter der deutlich verbesserten Stimmung hinsichtlich der globalen Wachstumsaussichten leiden hingegen die Edelmetalle. "In Minenfonds ist lange nicht mehr so viel los wie im vergangenen Jahr. Wenn überhaupt verzeichnen wir hier fast ausschließlich Käufe", berichtet Kehnen. Zurückgekommen seien in der vergangenen Handelswoche vor allem der BGF World Minig Fund A2 US-Dollar (WKN 986932) und der DWS Gold.

 

Möchten Sie den Fonds-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

 

© 29. Januar 2013/Karoline Kopp

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige