08.11.2012 15:51

Senden

Börse Hamburg: Steigende Umsatzzahlen dank Offener Immofonds


Wien (www.fondscheck.de) - Trotz abgeschwächter Konjunkturausblicke und der Ratlosigkeit vieler mit Blick auf die kommenden Monate haben die Umsätze im Fondshandel an der Börse Hamburg im Oktober zugelegt, so die Experten von "FONDS professionell".

Anleger hätten Fondsanteile im Wert von rund 85,5 Millionen Euro gehandelt, ein Plus von fünf Millionen gegenüber dem Vormonat. Dabei scheine aber zu gelten: Andere Börse, andere Themen. Während beim Handel mit Fonds an der Frankfurter Börse Mischfonds im Fokus der Anleger gestanden hätten, seien es in Hamburg erneut Offene Immobilienfonds gewesen, bei denen die Anteilsrücknahme ausgesetzt sei. Unter den zehn umsatzstärksten Fonds im Oktober seien sechs solcher Fonds; unter den Top 20 sei es die Hälfte der Titel. Am meisten gehandelt worden sei einmal mehr der CS Euroreal (CS Euroreal A EUR) - in ihm seien Anteile von mehr als 15 Millionen Euro umgesetzt worden.

Außerdem seien Aktienkäufer im Markt wieder stärker vertreten, habe Niklas Breckling, Makler bei der Wertpapierhandelsbank Schnigge, beobachtet: "Es gibt Anleger, die bei drohender oder bereits bestehender Inflation Aktien kaufen." Zwar befinde sich der Deutsche Aktienindex (DAX) weiter in einer Seitwärtsbewegung. "Aber es wird von den Zentralbanken weiter sehr viel Liquidität in den Markt gepumpt", erläutere Breckling - "das muss irgendwo investiert werden."

Umsatzstark sei neben den Offenen Immobilienfonds so zum Beispiel der Stuttgarter Dividendenfonds gewesen, der an der Börse Hamburg im Oktober als Aktions-Fonds mit geringem Spread von 0,1 Prozent gehandelt worden sei. "Das war für viele Anleger sehr attraktiv", sage Breckling.

Unter den Top-Performern im Oktober seien vor allem Fonds, die in türkische und chinesische Aktien investieren würden. Diese Märkte hätten sich zuletzt besonders positiv entwickelt. So hätten zum Beispiel der RBS MKT ACC.-DJ Tur.Tit.20 Idx (RBS Market Access Dow Jones Turkey Titans 20 Index Fund), der iShares II-iShares MSCI Turkey (iShares MSCI Turkey (DE)) und der ESPA STOCK ISTANBUL (ESPA STOCK ISTANBUL (A)) jeweils rund sieben Prozent an Wert gewonnen.

Bei den China-Fonds würden der ASPOMA China Opportunities Fund (ASPOMA China Opportunities Fund P) der Liechtensteinischen Landesbank und die Indexfonds auf den FTSE China 25 von db x-trackers (db x-trackers FTSE China 25 ETF 1C) und iShares (iShares FTSE China 25 (DE)) hervorstechen - sie würden die nach Marktkapitalisierung größten chinesischen Werte im Index nachbilden und hätten jeweils um rund sechs Prozent zugelegt. Performance-Spitzenreiter sei allerdings der Sauren Global Hedgefonds Opportunities (Sauren Global Hedgefonds Opportunities A) gewesen - ein Dach-Hedgefonds, der flexibel in Fonds mit alternativer Anlagestrategie investiere - er habe um neun Prozent zulegen können.

Bei vielen Investoren habe Breckling zuletzt dennoch eine "abwartende Haltung" ausgemacht: "Man weiß nicht, wo die Reise hingehen soll. Also macht man im Zweifel lieber gar nichts", analysiere er. Hintergrund seien die ungelösten Schuldenproblematiken in vielen Ländern Europas, gedämpfte Konjunkturausblicke und vielfach schwächere Unternehmenszahlen. Die Ungewissheit über den Ausgang der US-Wahl habe im Vorwege sicher auch zur abwartenden Haltung beigetragen. Die Chancen auf eine Jahresendrally seien ihm zufolge ungewiss - möglich sei sogar ein Rückfall auf unter 7.000 Punkte im DAX, falls gute Unternehmensnachrichten ausbleiben würden. (08.11.2012/fc/a/f)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige