07.06.2013 15:16
Bewerten
 (3)

Böser Brief an Deka und Union

Verbraucherschützer mahnen Fondsgesellschaften ab. Streitpunkt sind Formulierungen zu Performance-Fees. Weitere Gesellschaften im Visier?

Absender der Abmahnungen sei die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, berichtet "Handelsblatt online". Die Briefe seien bereits Anfang Mai bei den beiden Gesellschaften eingegangen. Konkret gehe es um einige wenige Flagship-Fonds, wie den Deka-Fonds und den UniEuroAktien. Beanstandet werden bestimmte Formulierungen im Zusammenhang mit sog. Performance-Fees (erfolgsabhängige Gebühren, die von der Wertentwicklung des Fonds abhängen).

Da Performance Fees nach Anlegerrecht legitim sind, mahnen die Verbraucherschützer vermeintlich unverständliche Passagen in den Geschäftsbedingungen ab. Anhand der Deka-Formulierungen könne der Verbraucher nicht erkennen, wieviel genau er zu bezahlen habe. Begriffe wie "Outperformance" seien nicht eindeutig genug formuliert. Bei den betroffenen Union-Fonds gehe es um ähnliche Dinge. Auch hier fehlen laut Verbraucherschützer wichtige Angaben für Anleger. So gebe es keine genaue Berechnungsgrundlage der erfolgsabhängigen Vergütung.

Sprecher beider Gesellschaften wollten sich zu diesem Vorgang nicht äußern und verweisen darauf, dass man den Sachverhalt zunächst mit der Verbraucherzentrale besprechen bzw. klären wolle. Die betroffenen Fonds und die beanstandeten Formulierungen sind jedoch alle durch die Bafin geprüft worden. Bereits im Juli soll es eine Überarbeitung hierzu geben, heißt es.

Die Verbraucherschützer seien sich Ihrer Sache sicher. Man denke daran, auch andere Gesellschaften abzumahnen, werden deren Anwälte zitiert. Es gehe jedoch nicht darum, einzelne Fondsanbieter bloß zu stellen.

(DIF)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?