07.06.2013 15:16
Bewerten
(3)

Böser Brief an Deka und Union

Verbraucherschützer mahnen Fondsgesellschaften ab. Streitpunkt sind Formulierungen zu Performance-Fees. Weitere Gesellschaften im Visier?

Absender der Abmahnungen sei die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, berichtet "Handelsblatt online". Die Briefe seien bereits Anfang Mai bei den beiden Gesellschaften eingegangen. Konkret gehe es um einige wenige Flagship-Fonds, wie den Deka-Fonds und den UniEuroAktien. Beanstandet werden bestimmte Formulierungen im Zusammenhang mit sog. Performance-Fees (erfolgsabhängige Gebühren, die von der Wertentwicklung des Fonds abhängen).

Da Performance Fees nach Anlegerrecht legitim sind, mahnen die Verbraucherschützer vermeintlich unverständliche Passagen in den Geschäftsbedingungen ab. Anhand der Deka-Formulierungen könne der Verbraucher nicht erkennen, wieviel genau er zu bezahlen habe. Begriffe wie "Outperformance" seien nicht eindeutig genug formuliert. Bei den betroffenen Union-Fonds gehe es um ähnliche Dinge. Auch hier fehlen laut Verbraucherschützer wichtige Angaben für Anleger. So gebe es keine genaue Berechnungsgrundlage der erfolgsabhängigen Vergütung.

Sprecher beider Gesellschaften wollten sich zu diesem Vorgang nicht äußern und verweisen darauf, dass man den Sachverhalt zunächst mit der Verbraucherzentrale besprechen bzw. klären wolle. Die betroffenen Fonds und die beanstandeten Formulierungen sind jedoch alle durch die Bafin geprüft worden. Bereits im Juli soll es eine Überarbeitung hierzu geben, heißt es.

Die Verbraucherschützer seien sich Ihrer Sache sicher. Man denke daran, auch andere Gesellschaften abzumahnen, werden deren Anwälte zitiert. Es gehe jedoch nicht darum, einzelne Fondsanbieter bloß zu stellen.

(DIF)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R