22.03.2013 13:56
Bewerten
 (0)

Bonus-Obergrenze für Fondsmanager

Vergütung müsse an Fonds-Performance angepasst werden. „Leistungsbasierte Gebühren sind nichts anderes als Abzocke.“

Die Europäische Union will nach der Deckelung von Banker-Boni auch die Bezüge von Fondsmanagern einschränken. Die Vergütung müsse mit der Performance ihrer Fonds verknüpft sein, fordert der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments in einem aktuellen Gesetzesentwurf.

„Die Bonus-Obergrenze wird helfen, den Anlegerschutz zu stärken und risikoreiche Spekulationen zu reduzieren“, sagt Sven Giegold, Europaparlamentarier der Grünen und Berichterstatter des Ausschusses. „Es ergänzt zudem die kürzlich verabschiedeten EU-Regelungen zu Deckelung der Banker-Boni, stellt sicher, dass diese Regeln nicht umgangen werden können und schafft Chancengleichheit.“

Die Abgeordneten haben am gestrigen Donnerstag beschlossen, eine Bonusbegrenzung für Investmentfondsmanager und Angestellte einzuführen, wenn sie Einfluss auf die Investmententscheidungen haben. Zudem beinhalten die neuen Vorschriften umfassende Vorgaben zur Beschränkung von leistungsbasierten Gebühren für Fondsmanagementgesellschaften. „Diese undurchsichtigen Gebühren kommen oft nur den Firmen zugute, während sie die Rendite der Anleger schmerzhaft reduzieren“, begründet Giegold. Sie schafften keinen Mehrwert und seien deshalb „nichts anderes als Abzocke der Investoren und daher nicht zu rechtfertigen.“

Anders als bei der Regelung der Banker-Boni steht diese Initiative noch am Anfang: Im nächsten Schritt des Entscheidungsprozesses werde sich Giegold vom Plenum des Europaparlaments das Mandat für Trilogverhandlungen mit dem Rat geben lassen, in denen sich beide Institutionen gemeinsam mit der Kommission auf einen endgültigen Gesetzestext einigen müssen. Nach diesem Beschluss stünden nur noch die Bonusgrenzen für Hedgefonds und anderer alternativer Investmentfonds aus.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Ex-VW-Chef Pischetsrieder: 50 Millionen Euro für einen Arbeitstag im Monat -- Bayer-Chef sucht wohl Dialog mit Gegnern der Monsanto-Übernahme -- Airbus im Fokus

Neuer Coca-Cola-Getränkeriese geht an die Börse. Audi-Werk steht nach Unwettern unter Wasser - Produktion gestoppt. Brenntag kauft China-Tochter Zhong Yung komplett. Deutsche Pfandbriefbank will Benchmark-Anleihe zurückkaufen. Chinas Yuan sinkt auf schwächsten Wert zum Dollar seit 2011.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?