11.02.2013 11:31
Bewerten
 (0)

Breitentauglichkeit Offener Immofonds gefährdet

Union Investment kritisiert Pläne, wonach Anleger Anteile nur einmal jährlich zurückgeben können. Interesse an Immobilien bleibt hoch.

Anleger sollten auch künftig die Möglichkeit haben, innerhalb eines Halbjahres Anteile Offener Immobilienfonds im Wert von maximal 30.000 Euro zurückgeben zu können, fordert Jens Wilhelm, Chief Investment Officer im Vorstand von Union Investment. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen Sparer ihre Anteile hingegen nur noch einmal pro Jahr zurückgeben können, damit die Fonds ihre Liquidität besser managen können. „Die geplanten Regelungen gefährden die Breitentauglichkeit der Offenen Immobilienfonds“, sagt Wilhelm in der Börsen-Zeitung. „In der Konsequenz würde das Produkt für Neukunden seine hohe Attraktivität verlieren.“

Derweil will Union Investment die ungebrochen hohe Nachfrage nach Immobilien nutzen, um mehr Objekte im Ausland einzukaufen. Der europäische Markt soll jedoch nicht vernachlässigt werden. „Schwerpunkt sind für uns die USA, wo wir bereits 2012 ein Objekt in San Francisco gekauft haben“, sagt Wilhelm. Aber auch liquide Märkte in Asien, wie Japan oder Singapur, seien interessant. „Wir stellen seit ein bis zwei Jahren fest, dass der schon seit Jahren gemachten Ankündigungen vieler institutioneller Investoren, die Immobilienquote deutlich zu erhöhen, jetzt auch Taten folgen“, so Wilhelm. Dies gelte besonders für Versicherer und Pensionskassen. Der Assetmanager der Volks- und Raiffeisenbanken will dafür sein Angebotsspektrum erweitern und bereitet die Auflage eines Hotelfonds vor. „Hier lassen sich leicht höhere Anfangsrenditen als bei Bestandsobjekten erzielen“, erwartet der Experte. Insbesondere in den USA seien erste Projektentwicklungen vorstellbar.

Darüber hinaus prüft das Unternehmen die Auflage von Immobilienkreditfonds. „Es gibt ein großes Interesse Institutioneller, über solche Fonds Fremdkapital sowohl im Bestands- als auch im Neugeschäft zu vergeben“, erläutert Wilhelm. Die Entscheidung über die Auflage solcher Fonds werde noch im laufenden Jahr fallen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?