11.02.2013 11:31
Bewerten
(0)

Breitentauglichkeit Offener Immofonds gefährdet

DRUCKEN

Union Investment kritisiert Pläne, wonach Anleger Anteile nur einmal jährlich zurückgeben können. Interesse an Immobilien bleibt hoch.

Anleger sollten auch künftig die Möglichkeit haben, innerhalb eines Halbjahres Anteile Offener Immobilienfonds im Wert von maximal 30.000 Euro zurückgeben zu können, fordert Jens Wilhelm, Chief Investment Officer im Vorstand von Union Investment. Nach den Plänen der Bundesregierung sollen Sparer ihre Anteile hingegen nur noch einmal pro Jahr zurückgeben können, damit die Fonds ihre Liquidität besser managen können. „Die geplanten Regelungen gefährden die Breitentauglichkeit der Offenen Immobilienfonds“, sagt Wilhelm in der Börsen-Zeitung. „In der Konsequenz würde das Produkt für Neukunden seine hohe Attraktivität verlieren.“

Derweil will Union Investment die ungebrochen hohe Nachfrage nach Immobilien nutzen, um mehr Objekte im Ausland einzukaufen. Der europäische Markt soll jedoch nicht vernachlässigt werden. „Schwerpunkt sind für uns die USA, wo wir bereits 2012 ein Objekt in San Francisco gekauft haben“, sagt Wilhelm. Aber auch liquide Märkte in Asien, wie Japan oder Singapur, seien interessant. „Wir stellen seit ein bis zwei Jahren fest, dass der schon seit Jahren gemachten Ankündigungen vieler institutioneller Investoren, die Immobilienquote deutlich zu erhöhen, jetzt auch Taten folgen“, so Wilhelm. Dies gelte besonders für Versicherer und Pensionskassen. Der Assetmanager der Volks- und Raiffeisenbanken will dafür sein Angebotsspektrum erweitern und bereitet die Auflage eines Hotelfonds vor. „Hier lassen sich leicht höhere Anfangsrenditen als bei Bestandsobjekten erzielen“, erwartet der Experte. Insbesondere in den USA seien erste Projektentwicklungen vorstellbar.

Darüber hinaus prüft das Unternehmen die Auflage von Immobilienkreditfonds. „Es gibt ein großes Interesse Institutioneller, über solche Fonds Fremdkapital sowohl im Bestands- als auch im Neugeschäft zu vergeben“, erläutert Wilhelm. Die Entscheidung über die Auflage solcher Fonds werde noch im laufenden Jahr fallen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

Air-Berlin-Gläubiger verhandeln mit Lufthansa über große Teile. Rio Tinto will mit Milliarden aus Unternehmensverkauf Aktien zurückkaufen. METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
GeelyA0CACX