12.11.2012 08:54
Bewerten
 (34)

Carmignac Patrimoine-Fonds: Anlagetipp der Woche

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Euro fondsxpress" stellen den Carmignac Patrimoine-Fonds (Carmignac Patrimoine A EUR acc) als Anlagetipp der Woche vor.

Mit gut 28 Milliarden Euro Volumen gehöre der Carmignac Patrimoine zu den Schwergewichten in der Fondslandschaft. Und auch die Meinung von Edouard Carmignac wiege schwer. Wenn der Pariser die Stimme erhebe, horche die Szene meist auf. Kein Wunder: Denn der Fonds weise eine fast makellose Bilanz auf. Nur 2011 habe er mit 0,8 Prozent im Minus gelegen. Aber angesichts der zuvor gezeigten Performance könne man dies getrost als Bagatellschaden abhaken. Seit seiner Auflage 1989 habe Grandseigneur Carmignac mit dem Fonds einen Zugewinn von 620 Prozent aufs Parkett gelegt.

So weit so gut. Allerdings sehe die jüngere Vergangenheit nicht ganz so rosig aus. In den letzten Jahren seien die Zuwächse geringer ausgefallen. Nicht etwa weil Carmignac und sein inzwischen 23-köpfiges Investmentteam es verlernt hätten. Nein: Der Grund sei ganz einfach, erkläre Carmignac:

"Seit Ausbruch der Finanzkrise waren wir einfach sehr vorsichtig. Da war es nicht möglich und auch nicht ratsam, ausschließlich langfristig zu investieren. Daher hatten wir den Fokus vor allem darauf gerichtet, das Geld der Anleger zu erhalten." Daher habe in den letzten drei Jahren die Aktienquote im Patrimoine nur bei maximal 25 Prozent der möglichen 50 Prozent gelegen. Doch das habe sich seit August 2012 geändert. Nachdem Draghi durch seine Worte das systemische Risiko reduziert habe, hätten die Carmignac-Experten das Aktienexposure sofort von fast null in Richtung 50 Prozent hochgefahren. Denn inzwischen habe sich in Paris die Meinung durchgesetzt, dass erst einmal das Gröbste überstanden sei. Zumal es laut Carmignac keinen Sinn mache, in sichere Anleihen zu investieren. "Die Renditen sind so niedrig, dass man unter dem Strich Verluste macht. Daher gibt es keinen Grund, nicht in Aktien zu investieren."

Carmignac, der für den Aktienteil des Mischfonds zuständig sei, habe an seiner langfristig positiven Meinung zu Schwellenländern nichts geändert. Nach wie vor habe er das Thema Konsum in den Emerging Markets hoch gewichtet. Einerseits über lokale Anbieter, anderseits via multinationale Konzerne wie etwa YUM! Brands oder auch Nestlé. Sie würden zu den Favoriten des Franzosen gehören. Zudem habe Carmignac wieder in Finanzwerte investiert. Sie würden für den Aktienexperten zu den größten Profiteuren des unbegrenzten Ankaufs von Staatsanleihen durch die EZB gehören.

Rose Ouahba betreue die Anleiheseite und investiere vermehrt in Firmenpapieren zulasten von Staatsanleihen. Anleihen von Fiat oder Banco Santander würden sich unter den größten Positionen finden. Hinzu kämen ausgewählte Staatsanleihen aus Ländern wie Mexiko, Polen, Malaysia oder der Türkei. Als sichere Positionen setze Ouahba auf US-Staatsanleihen.

Trotz zuletzt schwächerer Performance bleibt der Carmignac Patrimone empfehlenswert, da der vermögensverwaltende Charakter nach wie vor im Vordergrund steht und auch erfüllt wird, so die Experten von "Euro fondsxpress". (Ausgabe 45 vom 09.11.2012) (12.11.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Minus -- Wall Street schließt im Plus -- Apple schlägt Erwartungen -- adidas: Gerüchte um Reebok-Verkauf -- SAP mit Gewinnwarnung -- METRO, Philips, Munich Re im Fokus

Apple dürfte Umsatz und Gewinn steigern. eBay und PayPal gehen in die Offensive. IBM-Quartalszahlen enttäuschen. Moody's: Märkte finden Bail-in-Androhung glaubwürdig. BSkyB erhält mehr Anteile an Sky Deutschland. Microsoft plant wohl Fitness-Armband. Electrolux kann sinkende Verkäufe auffangen.
Wo tankt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige