26.11.2012 13:42
Bewerten
 (0)

Carmignac Patrimoine-Fonds: sinnvoller Split

München (www.fondscheck.de) - Die Experten der "EURO am Sonntag" halten den Carmignac Patrimoine (Carmignac Patrimoine A EUR acc) für ein interessantes Investment.

Anleger hätten bis vor kurzem noch mehr als 5.500 Euro für einen Anteil des oben genannten Fonds bezahlen müssen.

Am 12. November nun habe das Management den Anteilspreis des Carmignac Patrimoine im Verhältnis 1:10 gesplittet, was die Zahl der gehaltenen Anteile dementsprechend vergrößert habe.

Vor allem für Anleger, welche den Fonds an der Börse kaufen wollten und mindestens einen vollen Anteil ordern müssten, dürfte dieser Schritt erfreulich sein.

Die Experten der "EURO am Sonntag" halten den Split beim Carmignac Patrimoine-Fonds für sinnvoll. (Ausgabe 47) (26.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX vorbörslich erneut schwach -- Asiens Börsen auf Erholungskurs -- Machtkampf um Brexit-Zeitplan - London hält Brüssel hin -- Fresenius bekommt neuen Chef -- Erneut Patt bei Spanien-Wahl

Chinesische Investoren sollen Interesse an Wirecard-Beteiligung haben. KUKA-Vereinbarung wohl fast perfekt. EU-Gründerstaaten drücken bei Verhandlungen aufs Tempo. Wirtschaftsforscher: Alle verlieren, besonders die Briten. Vermutungen und Befürchtungen: Unsicherheit nach Brexit-Votum lähmt. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?