13.12.2012 14:20

Senden

Carmignac mit neuem Fondsmanager


Vincent Steenman verstärkt das Fondmanagement-Team und übernimmt Aufgaben von Maxime Carmignac.

Vincent Steenman wird Anfang 2013 das Portfoliomanagement-Team von Carmignac Gestion verstärken. Wie der französische Vermögensverwalter heute mitteilte, übernimmt Steenman in seiner neuen Funktion das Management des internationalen Long/Short Aktienfonds Carmignac Market Neutral. Diese Aufgabe hatte bisher Maxime Carmignac inne, die in Mutterschaftsurlaub geht. Nach ihrer Rückkehr soll sie eine leitende Funktion im Unternehmen übernehmen. Steeman wird dem Team für alternative Strategien angehören, genau wie Francois-Joseph Furry, Manager des Carmignac Euro-Patrimoine. „Carmignac Gestion wird von seinen umfassenden Erfahrungen im Management von Long/Short-Fonds profitieren“, heißt es aus Paris.

Der 32-jährige Steenman ist Gesellschafter von Zadig Asset Management in London, wo er seit mehr als fünf Jahren tätig ist. Zuvor war er Global Buy-Side Analyst LVMH-Groupe Arnault Family Office, einem französischen Familiy-Offfice. Dort arbeitete er bereits mit Furry zusammen.

Steenman werde eng mit den für die Anlagestrategie von Carmingac Gestion zuständigen Analysten zusammenarbeiten. „Durch seine Unterstützung des Portfoliomanagement-Teams, wird er zudem einen wichtigen Beitrag für neue, portfolioübergreifende Investmentideen leisten“, gibt die Unternehmensführung bekannt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige