17.02.2017 00:00
Bewerten
 (0)

Charttechnisches Kaufsignal: Adva Optical im Fokus


Die Aktie von Adva Optical zählt aktuell zu den größten Gewinnern am insgesamt eher schwachen deutschen Aktienmarkt. Beflügelt wird der Wert von Äußerungen der Commerzbank. Deren technische Analysten sehen bei dem TecDAX-Titel aktuell ein Investmentkaufsignal, nachdem sowohl der Korrektur-Abwärtstrend als auch die 200-Tage-Linie überwunden wurden. Im Anschluss solle sich nun ein neuer mittelfristiger Aufwärtstrend etablieren, dessen nächstes Etappenziel im Bereich 11 bis 11,60 Euro liege. Aktuell kostet die Aktie noch gut 9 Euro. Bei wikifolio.com haben zahlreiche Trader die günstige Konstellation des Wertes schon früher erkannt und entsprechend investiert.

117 Prozent Performance – ein unentdecktes Talent

Benedikt Höchsmann („Skyscraper“) begann vor etwa einem Monat, für sein wikifolio „Skyscraper-Investments” einen Bestand an Adva-Aktie aufzubauen, ohne dies weiter zu kommentieren. Mittlerweile hat der TecDAX-Wert ein Gewicht von 5,7 Prozent in seinem aus 14 Werten bestehende Portfolio. Der Fokus liegt hier „auf unterbewerteten Nebenwerten, aber auch auf Blue Chips, die seit Jahren stark gewachsen sind“ Ausgewählt werden die Aktien „durch chartbasierendes Stock-Picking und intensive Fundamentalanalyse“. Dabei agiert er nach dem Motto „Worte zeigen, was jemand gerne wäre. Taten zeigen, was jemand wirklich ist“. Entsprechend knapp fiel vergangenen Woche auch sein erstes Posting zu Adva aus: „Vorerst ausgebrochen, mal gucken ob es nachhaltig ist ...“. Kommen wir zu den Taten: Seit Juli 2015 generierte der Trader eine Performance von 93 Prozent. Das im August 2015 emittierte wikifolio-Zertifikat kann sogar mit einem Plus von 117 Prozent aufwarten. Der Maximalverlust betrug bislang gut 27 Prozent. Trotz dieser guten Bilanz beträgt das investierte Kapital zurzeit nur 18 .000 EUR.

Mit Abstauberlimit zum schnellen Erfolg

Uwe Brandt („Willli“) hatte die Aktie von Adva bereits Anfang Januar in sein wikifolio „APOLLO 20” aufgenommen. Mitte der vergangenen Woche wurde die Position dann deutlich vergrößert, was der Trader wie folgt begründete: „Bei ADVA stimmt momentan alles, gute Prognosen, Wachstumsbranche, günstige Bewertung. Mit der Überwindung der 8,50 Euro heute erhoffe ich mir einen weiteren Aufwärtstrend“. Exakt eine Woche später griff dann das in den Markt gelegte Verkaufslimit, so dass der Trade mit einem Kursplus von 11 Prozent schon wieder komplett glattgestellt wurde. Bei einer Zielgröße von fünf bis acht Werten beinhaltet das Portfolio damit jetzt noch sieben Aktien und eine Cashquote von 24 Prozent. Der Schwerpunkt liegt auch hier auf deutschen Nebenwerten, mit denen Brandt „von Jahr zu Jahr positive Renditen erzielen“ möchte, „ohne dabei zu große Risiken einzugehen“. Anfang 2016 erlitt das wikifolio trotzdem den bislang größten Drawdown von 23 Prozent. Demgegenüber stehen ein Plus von 25 Prozent seit der Eröffnung im Sommer 2014 sowie eine Performance von 27 Prozent bei dem Anfang 2015 emittierten wikifolio-Zertifikat.

Die zehn Aktien mit den meisten Trades auf wikifolio.com (09.02.-16.02.2017)

Aktie ISIN Trades Buys Sells
Commerzbank DE000CBK1001 381 65% 35%
Adva DE0005103006 297 38% 62%
Nvidia US67066G1040 294 61% 39%
Deutsche Bank DE0005140008 256 48% 52%
Daimler DE0007100000 256 58% 42%
Hypoport DE0005493365 253 30% 70%
Apple US0378331005 223 65% 35%
Tesla Motors US88160R1014 205 53% 47%
E.ON DE000ENAG999 198 41% 59%
Evotec DE0005664809 191 58% 42%


Basis: alle investierbaren wikifolios

 

Entdecken Sie jetzt alle wikifolios mit Adva (ISIN: DE0005103006) im Depot!


Weiter zum vollständigen Artikel

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB