08.11.2012 14:43
Bewerten
 (0)

China – quo vadis?

China wuchs im dritten Quartal 2012 nur 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahr 2010 meldete die Volksrepublik noch ein Wachstum von 10,4 Prozent und im Jahr 2011 9,3 Prozent.

Über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung gibt es sehr kontroverse Ansichten. Während die Bullen die Meinung vertreten, dass Chinas Wirtschaft die Talsohle bereits erreicht hat und das investitionsgetriebene, rapide Wachstum bald wieder aufnehmen wird, gehen die Bären von einer Eskalation der Strukturprobleme und einer weiteren deutlichen Abschwächung aus.

Michael Pettis, China-Experte und Finanzprofessor an der Universität in Peking, prognostizierte auf einer Konferenz in New York letzten September einen deutlichen, langfristigen Rückgang der Wachstumsraten auf drei bis fünf Prozent, beginnend in zwei, drei Jahren. Hintergrund dieser Prognose ist der notwendige Wandel von dem von Investitionen getriebenen Wachstumsmodell zu einer Wirtschaft, die vom Konsum getragen wird. Bis jetzt hatten die Anstrengungen Chinas, den privaten Konsum anzukurbeln, aber wenig Erfolg. Die Binnenkonjunktur zeigt sich weiterhin schwach und die Konsumausgaben fielen auf 35 Prozent des GDP’s. In den letzten zehn Jahren ist zwar die Wirtschaftsleistung stark angestiegen, nicht aber die Einkommen der privaten Haushalte. Ein kräftiger Anstieg der Löhne, höhere Zinsen und eine Aufwertung der Währung seien laut Pettis für eine Anpassung des Wachstumsmodells notwendig. Dies wird aber ein langsamer und schmerzhafter Prozess werden, der von sehr niedrigem Wachstum begleitet wird.

Die vollständige Investment Mail im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Unilever N.V.A0JMZB
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Siemens AG723610