08.11.2012 14:43
Bewerten
 (0)

China – quo vadis?

China wuchs im dritten Quartal 2012 nur 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahr 2010 meldete die Volksrepublik noch ein Wachstum von 10,4 Prozent und im Jahr 2011 9,3 Prozent.

Über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung gibt es sehr kontroverse Ansichten. Während die Bullen die Meinung vertreten, dass Chinas Wirtschaft die Talsohle bereits erreicht hat und das investitionsgetriebene, rapide Wachstum bald wieder aufnehmen wird, gehen die Bären von einer Eskalation der Strukturprobleme und einer weiteren deutlichen Abschwächung aus.

Michael Pettis, China-Experte und Finanzprofessor an der Universität in Peking, prognostizierte auf einer Konferenz in New York letzten September einen deutlichen, langfristigen Rückgang der Wachstumsraten auf drei bis fünf Prozent, beginnend in zwei, drei Jahren. Hintergrund dieser Prognose ist der notwendige Wandel von dem von Investitionen getriebenen Wachstumsmodell zu einer Wirtschaft, die vom Konsum getragen wird. Bis jetzt hatten die Anstrengungen Chinas, den privaten Konsum anzukurbeln, aber wenig Erfolg. Die Binnenkonjunktur zeigt sich weiterhin schwach und die Konsumausgaben fielen auf 35 Prozent des GDP’s. In den letzten zehn Jahren ist zwar die Wirtschaftsleistung stark angestiegen, nicht aber die Einkommen der privaten Haushalte. Ein kräftiger Anstieg der Löhne, höhere Zinsen und eine Aufwertung der Währung seien laut Pettis für eine Anpassung des Wachstumsmodells notwendig. Dies wird aber ein langsamer und schmerzhafter Prozess werden, der von sehr niedrigem Wachstum begleitet wird.

Die vollständige Investment Mail im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?