08.02.2013 17:34
Bewerten
 (0)

Christian Wrede verlässt Fidelity

Geschäftsführer für Deutschland und Österreich verlässt das Unternehmen. Claude Hellers wird Vertriebsleiter.

Dr. Christian Wrede, Geschäftsführer von Fidelity Deutschland und Österreich, verlässt nach fünf Jahren das Unternehmen. Das teilte die Fondsgesellschaft heute mit. Ein Nachfolger wurde bisher nicht bekannt gegeben. Jon Skillman, Geschäftsführer Kontinentaleuropa, übernimmt kommissarisch. Erst im Oktober hatte die US-Fondsgesellschaft Kerstin Behnke verloren. Sie verantwortete die Zusammenarbeit mit Banken und Sparkassen, freien Finanzberatern, Versicherungen und Vermögensverwaltern in Deutschland und hatte das Amt nach nur eineinhalb Jahren wieder abgegeben. Wrede war damals  interimsweise als Geschäftsführer für sie eingesprungen.

Neuer Vertriebsleiter für Deutschland wird Claude Heller. Er verantwortet damit das gesamte über Vertriebspartner gesteuerte Privatkundengeschäft. Er ist bereits seit 15 Jahren im Bereich Vertrieb und Kundenbetreuung bei der Gesellschaft tätig.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- LinkedIn mit Gewinnanstieg

Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen. Spanien bittet Google zur Kasse.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige