26.11.2012 08:55

Senden

Citywire kürt die besten Euro-Renten-Manager


Henderson, Danske Invest, und Pioneer stellen die Top 3. FundResearch stellt die Fonds vor.

Citywire hat die besten Anleihe-Manager der Eurozone im Zeitraum der vergangenen drei Jahre gekürt. Die Analyse basierte auf dem Rendite-Risiko-Profil der Fonds und der Fähigkeit positive Returns erzielen zu können. FundResearch zeigt die Entwicklung der Gewinner-Fonds.

Der dritte Platz geht an Erich Hackl von Pioneer Investments. Er managt den Pioneer Funds Austria – Euro Bond (ISIN: AT0000820543). Mit einem Volumen von 1,15 Milliarden Euro (Stand: 31. Oktober 2012) ist der Rentenfonds der größte unter den drei Siegern. Seit seiner Auflegung im Februar 1999 kommt der Fonds insgesamt auf ein Plus von etwa 79 Prozent,  im laufenden Jahr steht es bisher bei 8,77 Prozent. Die vergangenen drei Jahre zeigen insgesamt einen Wertzuwachs von 12,77 Prozent. Mit einer Gesamtgebühr (TER) von 0,56 Prozent ist der Österreicher vergleichsweise günstig. Er liegt damit in der oberen Hälfte derFVBS-Peergroup „Rentenfonds EUR EUR hedged“. Gleiches gilt für die Volatilität über drei Jahre von 4,66 Prozent. Die Sharpe Ratio im selben Zeitraum ist mit 0,03 sehr gering. Hackl investiert das vollständige Fonds-Portfolio in Euro-Anleihen.

Pioneer-Bond-Fund: Nach drei Jahren wieder auf dem Niveau des Durchschnitts

Rikke Secher von Danske Invest kommt auf den Silberrang. Ihr Fonds, der Danske Invest European Bond (ISIN: LU0088125439) kommt im laufenden Jahr auf ein Plus von 9,32 Prozent. Seit seiner Auflegung im Juli 1997 erreicht er eine Wertsteigerung von 71,08 Prozent. Im Dreijahreszeitraum steht ein Plus von 20,33 Prozent. Mit einem Volumen von nur 15,31 Millionen Euro ist der Fonds recht klein. Die Gesamtgebühr von 1,03 Prozent ist durchschnittlich. Der Fonds rangiert damit im Mittelfeld der FVBS-Peergroup „Rentenfonds EUR/EUR hedged“. Mit einer Volatilität von 4,16 Prozent im Zeitraum der vergangenen drei Jahre managt Secher ihren Fonds vergleichsweise risikoarm. Die Sharpe Ratio von 1,24 ist ordentlich und reicht für das obere Viertel der Peergroup. Secher investiert fast ausschließlich in Anleihen von Euro-Staaten. Sie machen 98,2 des Portfolios aus (Stand: 30. Juni 2012). Die restlichen 1,8 Prozent sind US-Anleihen.

Danske-Bonds-Fund: Managerin Secher knackt den Durchschnitt seit fast drei Jahren

Sieger des Citywire-Rankings ist Chris Bullock von Henderson Global Investors. Er managt den im Dezember 2009 aufgelegten Henderson Euro Corporate Bond Fund (ISIN: LU0451950405). Im laufenden Jahr kommt er bisher auf ein Plus von 10,95 Prozent, seit seiner Auflegung (nahezu drei Jahre) sind es 23,22 Prozent. In den vergangenen zwei Jahren lag die Wertsteigerung bei 11,10 Prozent. Der 211,66 Millionen Euro schwere Fonds hat eine Gesamtgebühr von 1,41 Prozent. Damit liegt er in der teureren Hälfte der FVBS-Peergroup „Rentenfonds EUR/Unternehmen“. Mit einer Volatilität von 4,71 Prozent über zwei Jahre ist der Fonds relativ risikoarm. Die Sharpe Ratio von 0,90 reicht für das obere Drittel der Vergleichsgruppe. Bullock setzt vor allem auf Unternehmensanleihen aus Großbritannien. Sie machen 18,7 Prozent seines Portfolios aus (Stand: 31. Juli 2012). Anleihen deutscher Unternehmen kommen auf 13,6 Prozent, US-amerikanische auf 12,4 Prozent.

Henderson-Bond-Fund: Seit Auflegung stets über dem Kategoriedurchschnitt

Grafiken: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige