30.01.2013 10:04
Bewerten
 (0)

Comgest Monde-Fonds: Globale Qualitätsaktien günstig bewertet

Wien (www.fondscheck.de) - Céline Piquemal-Prade, Fondsmanagerin des Comgest Monde (Comgest Monde C), sieht das Portfolio mit einem KGV von 12,7 derzeit besonders günstig bewertet, berichten die Experten von "e-fundresearch.com".

Die langfristige Outperformance des Fonds gegenüber dem MSCI World Index liege bei 4 Prozent. Konsum sei eines der wichtigsten Themen der Zukunft.

Comgest sei als unabhängiges Fondsverwaltungsunternehmen im Jahr 1985 gegründet worden und stehe im Eigentum der Gründer und Mitarbeiter. Comgest verweise darauf, dass noch kein Fondsmanager das Unternehmen verlassen hätte, um für die Konkurrenz zu arbeiten. Bislang seien Fondsmanager nur aufgrund der Pensionierung aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Der absolute Fokus bei Comgest liege auf dem Aktienmanagement, wo aktuell 15,5 Mrd. Euro verwaltet würden. Während im Jahr 2000 der Gesamtbetrag der Assets under Management noch bei 2,7 Mrd. Euro gelegen habe, habe das Unternehmen bis zum Jahr 2007 das Volumen auf 8,8 Mrd. Euro steigern können. Im Jahr 2008 habe dann auch aufgrund niedrigerer Börsenkurse ein Rückgang auf 5,3 Mrd. Euro verzeichnet werden müssen und seitdem habe das Unternehmen ein sehr dynamisches Wachstum bis auf die aktuelle Größe von 15,5 Mrd. Euro Fondsvolumen verzeichnet, das auch bereits Ende 2010 erreicht worden sei.

Obwohl die Wurzeln des Unternehmens eigentlich im Management von Europa Aktienfonds lägen, habe sich der Investmentansatz vor allem auch in Schwellenländern sehr erfolgreich umsetzen lassen. Mit 9,4 Mrd. Euro Fondsvolumen würden Schwellenländer heute den Großteil der Assets repräsentieren.

Der Anteil globaler Aktienfonds liege mit einem Volumen von 1,2 Mrd. Euro bei weniger als 10 Prozent des Gesamtvermögens. Doch auch in dieser Assetklasse komme der etablierte Investmentansatz von Comgest zum Einsatz, wo die Qualität der Unternehmen im Vordergrund stehe. Céline Piquemal-Prade betone, dass der Gewinn pro Aktie eine sehr wichtige Kennzahl sei - jedoch auch er Preis werde in die Beurteilung einbezogen. Qualitätswachstum sei für Comgest die Erfolgsformel bei der Aktienauswahl.

Langfristig betrachtet sei der Comgest Monde ein starker Outperformer. Seit Auflegung habe der Fonds den MSCI World Index um 4 Prozent p. a. schlagen und eine durchschnittliche Performance von +8,7 Prozent p. a. erzielen können.

Besonders interessant sei die Beurteilung der Performance in steigenden und fallenden Marktphasen. Während in steigenden Märkten ein durchschnittlicher Gesamtertrag von +16,79 Prozent erreicht worden sei und somit fast mit dem Index habe mithalten können (+18,09 Prozent), habe der Fonds in fallenden Märkten mit -6,92 Prozent deutlich weniger als der Gesamtmarkt (-11,33 Prozent) verloren.

33 Fondsmanager bzw. Analysten würden rund um den Globus nach den attraktiven Wachstumsaktien für die Comgest Fonds suchen. Das globale Team werde von Céline Piquemal-Prade angeführt und bestehe aus insgesamt acht Fondsmanagern/Analysten.

Die aktuelle Marktsituation werde von Céline Piquemal-Prade wie folgt gesehen: "Das Problem ist, dass das Vertrauen in die Aktienanlage stark gesunken ist, nachdem die Kurse in der Zeit der Finanzkrise abgestürzt waren. Anleger wollen heute ruhig schlafen."

Trotz Erholung an den Aktienmärkten im Jahr 2009 seien nach Einschätzung von Comgest seit Mitte 2008 ein Volumen von 506 Mrd. Euro an Mittelabflüssen aus Aktienfonds verzeichnet worden. "Das war ein Tsunami an Mittelabflüssen." Gleichzeitig seien 928 Mrd. Euro in Rentenfonds investiert worden.

Jene Anleger, die noch in Aktien investieren würden, würden in sichere Unternehmen flüchten. Dies treibe die Prämie für defensive Aktien verstärkt in die Höhe. Piquemal-Prade: "Besonders in Asien ist diese Prämie sehr hoch - rund 41 Prozent, gemessen am KGV." Negative Realzinsen würden zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums führen und es stelle sich die Frage, wie die globale Weltwirtschaft wieder auf den Wachstumspfad zurückfinden könne. Das Investmentvolumen sei zuletzt auch gesunken, wodurch sich auch der Verschuldungsgrad der Unternehmen verbessert habe. Piquemal-Prade: "Die Debt/Equity Ratio ist von 45 Prozent im Jahr 2008 auf 20 Prozent im Jahr 2012 gesunken."

Piquemal-Prade: "Aus den USA kommen positive Signale. Bereits 30 Prozent der US Banken bestätigen eine steigende Kreditnachfrage von Unternehmen, wie in einer Umfrage der Federal Reserve festgestellt wurde. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass sich eines der großen Wachstumshemmnisse in den USA auflösen könnte und die Unternehmen in den USA wieder investieren würden."

Weitere positive Signale würden von Piquemal-Prade aufgezählt: steigende Auftragslage global (gemessen am Einkaufsmanagerindex), Räumung der Lagerbestände in China, Erholung des US-Wohnimmobilienmarktes, IT-Investitionen und moderate Gewinnerwartungen. Zudem habe sich die Inflation in China wieder verlangsamt und die Gefahr eines hohen Ölpreises für die USA werde durch Innovationen im Energiesektor geringer. Piquemal-Prade: "Die Bewertungen für US Aktien sind weiterhin günstig. Die Risikoprämie ist mit 7,2 Prozent sehr hoch - und attraktiv - vergleichbar mit den späten Siebziger Jahren."

Wichtig sei für Piquemal-Prade die Feststellung, dass kein direkter Zusammenhang zwischen der Entwicklung des Wirtschaftswachstums und der Gewinnentwicklung von Aktien bzw. dem Aktienmarkt bestehen müsse - dies gelte für alle Regionen der Welt. Piquemal-Prade: "Wir gehen davon aus, dass Unternehmen aus den USA und Japan vom stärkerem Wachstum mehr als bisher profitieren könnten und genauso schnell wie Unternehmen aus den Schwellenländern wachsen könnten - oder sogar schneller."

Piquemal-Prade: "Unser globales Portfolio ist heute stärker in Unternehmen der Industrieländer engagiert als vor drei Jahren. Im Jahr 2009 lag dieser Anteil bei 66 Prozent und ist heute auf 84 Prozent angestiegen, während der Anteil von Unternehmen aus Schwellenländern im globalen Fonds, dem Comgest Monde, von 34 Prozent auf 16 Prozent gesunken ist."

Céline Piquemal-Prade: "Das Konsumthema ist mit aktuell 31 Prozent am stärksten gewichtet, da wir eine Reihe sehr erfolgreicher Unternehmen im Fonds haben, die von der zahlenmäßigen Verdreifachung der Mittelschicht von 2012 bis 2020 profitieren können. Dazu gehören u. a. L'Oréal, Suzuki, Western Union, Heineken, Parson, Samsonite, etc."

Comgest investiere auch in Unternehmen, die in ihren Bereichen zu den Marktanteilsgewinnern zählen würden, Produktivitätsfortschritte und Energieeffizienz schaffen könnten oder auch vom explosionsartig steigenden Datenvolumen in allen Lebensbereichen profitieren könnten, wie beispielsweise Adobe.

Das Portfolio des Comgest Monde sei mit einem durchschnittlichen Return-on-Equity von 17,3 Prozent (12 Monate) deutlich attraktiver als der Index (13,1 Prozent). Das Gewinnwachstum pro Aktie 2012 liege bei 10,3 Prozent vs. 4 Prozent beim Index und das KGV liege bei rund 12,7. (Ausgabe vom 28.01.2013) (30.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Kauflaune in Frankfurt: DAX grün -- SAP wagt sich an größten Zukauf der Firmengeschichte - Aktie am DAX-Ende -- Alibaba stellt Weichen für Rekord-Börsengang -- Solon, Daimler im Fokus

Gericht in China spricht Glaxo schuldig und verhängt Millionenstrafe. Concur Technologies-Aktie gewinnt rund 25 Prozent. Südzucker-Tochter CropEnergies leidet unter Preisverfall. Schottland: Mehrheit stimmt gegen Unabhängigkeit. Telefonica setzt sich beim Kauf des brasilianischen Festnetzanbieters GVT durch.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Milliarden IPO: Kaufen Sie sich Alibaba-Aktien oder andere Produkte auf Alibaba?

Anzeige