28.06.2013 15:03
Bewerten
 (0)

Commerz Real plant Verkauf ihrer Spezialfondsgesellschaft

Die Commerz Real AG hat einen Vertrag zum Verkauf ihrer Kapitalanlagegesellschaft Commerz Real Spezialfondsgesellschaft mbH (CRS) unterzeichnet. Erwerber ist eine Gesellschaft der europaweit tätigen Internos-Gruppe, die auf institutionelle Anleger fokussiert ist und ihre deutsche Geschäfts- und Investorenbasis deutlich ausbauen will. Von dem verwalteten Immobilienvermögen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro entfällt bereits heute der überwiegende Teil der Internos-Investments auf den deutschen Markt. Zugleich bekennt sich die Commerz Real weiter zum Geschäft mit institutionellen Investoren.

Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Bezüglich des Verkaufspreises und anderer Eckdaten der Transaktion haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Das Immobilienportfolio der neun Fonds der CRS umfasst 68 europäische Büro-, Einzelhandels-, Hotel- und Logistikobjekte mit einem Gesamtvermögen von 1,6 Milliarden Euro. Die 2011 durch ein von der Commerz Real AG geführtes Investorenkonsortium erworbenen Amprion-Anteile (ehemaliges RWE-Höchstspannungsnetz) sind nicht Gegenstand der Verkaufstransaktion. Sie verbleiben als unternehmerische Beteiligung im Management der Commerz Real Gruppe. Die Commerz Real betrachtet den Bereich Infrastruktur weiter als attraktive Asset-Klasse und beabsichtigt, hier auch künftig Transaktionen zu tätigen.

Die CRS ist im Vergleich zu anderen Produktbereichen der Commerz Real weniger profitabel. Anbieter wie Internos, die sich auf den Spezialfondsmarkt fokussieren, haben hier einen Wettbewerbsvorteil. Der Verkauf der CRS bedeutet jedoch keinen Rückzug der Commerz Real aus dem institutionellen Anlagegeschäft. Die wesentlichen Stärken der Commerz Real liegen in der Strukturierung bedarfsgerechter Produktlösungen und im Assetmanagement. Davon werden institutionelle Investoren im Rahmen verschiedener Anlagestrukturen wie zum Beispiel Immobilien-Club-Deals künftig Asset übergreifend profitieren können.

Die Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow legt zu -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von