18.12.2012 13:49

Senden

Commerzbank macht das Rennen


Ein Gastkommentar von Rüdiger Sälzle, Vorstand FondsConsult Research AG

"Im Zuge unserer nun in der neunten Auflage erscheinenden Studie über die standardisierten Vermögensverwaltungen wurden die Produkte und Ergebnisse der großen deutschen Anbieter verglichen. Das Gesamtvolumen hat im Jahresvergleich durch Mittelzuflüsse und Performanceeffekte um 13,8% auf 28,9 Mrd. EUR zugenommen. Den größten Anteil übernimmt mit 31,9% die DekaBank, dicht gefolgt von der Commerzbank.

Gesamtsieger ist die Commerzbank mit der Produktreihe VermögensManagement, die bereits unter der früheren Ägide der Dresdner Bank regelmäßig gute Leistungen erbracht hat. Dieser Vorsprung lässt sich auf zwei wesentliche Faktoren zurückführen: Erstens eine globale Ausrichtung der Asset Allocation und zweitens kein prozyklisches Timing. Dadurch konnte das Haus insbesondere im vierten Quartal 2011 im Gegensatz zum Wettbewerb von der überraschenden Markterholung in vollem Umfang partizipieren. Das hausinterne Pendant, Premium Management ist dagegen durch eine Reihe falscher Marktentscheidungen auf den letzten Platz zurückgefallen. Grundsätzlich sollten sich die Anbieter auf eine größere Kontinuität in der Performance konzentrieren, um auch gegenüber der passiven Anlage in ETFs einen Mehrwert zu generieren."   

powered by
€uro FundResearch

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige