18.12.2012 13:49
Bewerten
 (1)

Commerzbank macht das Rennen

Ein Gastkommentar von Rüdiger Sälzle, Vorstand FondsConsult Research AG

"Im Zuge unserer nun in der neunten Auflage erscheinenden Studie über die standardisierten Vermögensverwaltungen wurden die Produkte und Ergebnisse der großen deutschen Anbieter verglichen. Das Gesamtvolumen hat im Jahresvergleich durch Mittelzuflüsse und Performanceeffekte um 13,8% auf 28,9 Mrd. EUR zugenommen. Den größten Anteil übernimmt mit 31,9% die DekaBank, dicht gefolgt von der Commerzbank.

Gesamtsieger ist die Commerzbank mit der Produktreihe VermögensManagement, die bereits unter der früheren Ägide der Dresdner Bank regelmäßig gute Leistungen erbracht hat. Dieser Vorsprung lässt sich auf zwei wesentliche Faktoren zurückführen: Erstens eine globale Ausrichtung der Asset Allocation und zweitens kein prozyklisches Timing. Dadurch konnte das Haus insbesondere im vierten Quartal 2011 im Gegensatz zum Wettbewerb von der überraschenden Markterholung in vollem Umfang partizipieren. Das hausinterne Pendant, Premium Management ist dagegen durch eine Reihe falscher Marktentscheidungen auf den letzten Platz zurückgefallen. Grundsätzlich sollten sich die Anbieter auf eine größere Kontinuität in der Performance konzentrieren, um auch gegenüber der passiven Anlage in ETFs einen Mehrwert zu generieren."   

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?