30.01.2013 11:42
Bewerten
(0)

DJE - Dividende & Substanz feiert 10-jähriges Jubiläum

DRUCKEN

Pullach (www.fondscheck.de) - Dividenden liefern langfristig den höchsten Beitrag zur Gesamtperformance einer Aktienanlage, denn reinvestierte Dividenden erzielen einen enormen Zinseszinseffekt, so die Experten von DJE Investment S.A.

Diese Erkenntnis habe sich der DJE - Dividende & Substanz P (DJE - Dividende & Substanz P (EUR)) zunutze gemacht. Genau vor zehn Jahren habe die DJE Investment S.A., die luxemburgische Tochter der DJE Kapital AG in Pullach bei München, mit diesem Fonds den Gründungsstein der Gesellschaft gelegt und könne auf eine erfolgreiche Dekade in der Vermögensverwaltung zurückblicken.

"Gute Substanz, ausgezeichnete Bilanzqualität sowie eine hohe Dividendenrendite bei möglichst abgesicherter Ertragslage erhöhen die Chance zur Erzielung eines nachhaltigen Anlageerfolges", erläutere Fondsmanager Dr. Jan Ehrhardt (37) seine Investmentstrategie. Das Risiko minimiere er zusätzlich durch eine internationale, benchmarkunabhängige Diversifikation, wobei der Schwerpunkt aktuell auf europäischen und asiatischen Aktien liege. Diese Strategie komme den Anlegern zugute: Seit Auflage vor zehn Jahren könnten sie sich über eine durchschnittliche Jahresrendite von über 10 Prozent freuen. Im Vergleich dazu habe es der MSCI World jährlich nur auf 4 Prozent gebracht.

Seit dem Start in 2003 sei der Fondswert um 160 Prozent gestiegen. Der Vergleichsindex habe lediglich 48 Prozent erreicht. Mittlerweile habe der Fonds ein Volumen von über 1,2 Mrd. Euro erreicht. Potenzial sehe Ehrhardt vor allem in Deutschland und in Hongkong. Er halte engen persönlichen Kontakt zu den Geschäftsführungen der von ihm und seinem Team ausgewählten Unternehmen. Wichtige Einzeltitel seien derzeit unter anderem Bilfinger, Roche und der in Asien und Europa tätige Mobilfunkspezialist Telenor.

Dr. Jan Ehrhardt habe den DJE - Dividende & Substanz in einem denkbar verunsicherten Marktumfeld aufgelegt. Der Dax sei damals binnen drei Jahren von 8.000 auf unter 3.000 Punkte gefallen und infolge noch tiefer gesunken. Anleger hätten zu diesem Zeitpunkt Aktien gescheut. Doch im März 2003 hätten sich die Kurse wieder aufwärts bewegt. Ehrhardt sei damals 27 Jahre alt gewesen und habe gerade seine Karriere bei der DJE als Manager des Fonds gestartet, der über die DJE Investment S.A. genau vor zehn Jahren aufgelegt worden sei. Die DJE habe sich damals entschieden, eine eigene Fondsgesellschaft in Luxemburg zu gründen, um ihren Kunden unabhängig von einer Bank oder einem großen Finanzkonzern Fonds anbieten zu können.

Zusammen mit dem DJE - Dividende & Substanz würden noch fünf weitere Fonds Geburtstag feiern. Hierzu gehöre der von seinem Vater Dr. Jens Ehrhardt gemanagte europäische Aktienfonds DJE - Absolut PA (DJE - Absolut P (EUR)) und der DJE - Renten Global PA (DJE - Renten Global P (EUR)), ein weltweit anlegender Rentenfonds. Mittlerweile seien über die DJE Investment S.A. 33 Fonds aufgelegt worden, darunter 29 Publikumsfonds und 4 Spezialfonds.

Dass die Mehrzahl der deutschen Anleger derzeit auf festverzinsliche Wertpapieren setzen würden, halte der mittlerweile promovierte Vorstand der DJE Kapital AG für einen großen Fehler: "Nach der jüngsten Studie des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), wollen in 2013 nur 18 Prozent ihre Vermögensanlage mit Aktien tätigen." Deutsche hätten demnach bevorzugt in festverzinsliche Wertpapiere investiert und würden damit wertvolle Renditechancen verpassen. "Allein durch die Ausschüttungen lässt sich mit guten Dividendentiteln über den Zeitraum von zehn Jahren das Doppelte einer Staatsanleihe verdienen", ergänze Ehrhardt. Eine antizyklische Aktienanlage und der Cost-Average-Effekt bei regelmäßigen Einzahlungen durch Fondssparpläne könnten Anlegern zusätzliche wertvolle Profite bieten.

Der DJE - Dividende & Substanz verfüge über ein Morningstar Rating von fünf Sternen und ein Telos Fondsrating von AAA-. (Ausgabe vom 29.01.2013) (30.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866