03.12.2012 16:08
Bewerten
 (0)

DJE setzt auf „Junior Brands“

Unternehmen mit jugendlichem Image und technologisch führenden Produkten können in schwierigen Zeiten überzeugen.

Dr. Jan Erhardt und Moritz Rehmann von der DJE Kapital AG setzen auf „Junior Brands“. Unternehmen mit einem jugendlichen Markenimage und technologisch führenden Produkten hätten sich langfristig besser entwickelt als der Durchschnitt des Aktienmarktes, sind die Fondsmanager überzeugt. Für die Gamax Management AG verwalten sie mit dieser Strategie den Gamax Funds Junior (ISIN: LU0073103748), der in den vergangenen fünf Jahren um 17,57 Prozent zugelegt hat (Stand: 31.10.2012). Der Vergleichsindex MSCI World Net verzeichnete im selben Zeitraum ein Minus von 3,68 Prozent. Die Entwicklung des weltweit investierenden Aktienfonds sei damit deutlich besser als die führenden Börsenindizes. „Wir sehen in der Outperformance des Fonds eine Bestätigung unserer Anlagestrategie, in führende Marken zu investieren, die sich mit ihren Produkten an junge Leute und Junggebliebene wenden“, sagt Rehmann. Solche Wachstumsgesellschaften könnten ihre Gewinne häufig über Jahre hinweg deutlich stärker steigern als die Mehrheit der börsennotierten Unternehmen. Über kurz oder lang schlage sich dieser Wettbewerbsvorteil auch in einem besseren Aktienkurs nieder.

Zu den größten Positionen des im Februar 1997 aufgelegten Fonds zählen derzeit (31. Oktober 2012) die Unternehmen Apple (4,0 Prozent), Google (3,6 Prozent), Kabel Deutschland Holding AG (3,3 Prozent) und der Textilkonzern Inditex (3,2 Prozent). Ein Selbstläufer sei die Fokussierung auf wachstumsstarke Marktführer mit überdurchschnittlichen Gewinnmargen aber keinesfalls, erläutert Rehmann: „Speziell im Technologiesektor kommt es darauf an, langfristige Trends frühzeitig zu erkennen und die Gewinner von den Verlierern zu unterscheiden.“ Die ehemaligen Branchenstars Intel, Dell oder Hewlett-Packard kämpften derzeit mit massiven Problemen, weil sie den Boom der internetfähigen Endgeräte verschlafen hätten. „Ein verlorenes Terrain lässt sich aber nur noch mit massiven Anstrengungen zurückgewinnen, wie uns das Negativbeispiel Nokia vor Augen führt“, so Rehmann. Die rechtzeitige Identifizierung von Branchengewinnern gehöre daher zu den Grundbestandteilen des Aktienselektionsprozesses im Gamax Funds Junior.

Auf Sektorebene sind Medien (10,4 Prozent), Nahrungsmittel (10,1 Prozent) und Internet-Software (9,8 Prozent) am stärksten vertreten. Die Länderallokation zeigt eine starke Gewichtung der USA mit 32,3 Prozent. In Deutschland investieren die Fondsmanager 15,8 Prozent des Fondsvolumens von gut 60 Millionen Euro. Auf Hongkong entfallen 7,8 Prozent. Der Fonds trägt die €uro-FondsNote 2 und kommt im laufenden Jahr auf ein Plus von 9,8 Prozent. Mit einer Volatilität von 17,57 Prozent über fünf Jahre gehört der Fonds zu den risikoärmeren Produkten der FINANZEN FundAnalyzer-Peergroup „Aktienfonds International“. Die Sharpe Ratio von 0,12 im selben Zeitraum bringt ihn in die Top-10.

Gamax Funds Junior: Deutliche Outperformance gegenüber dem Kategoriedurchschnitt

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige