03.12.2012 16:08
Bewerten
 (0)

DJE setzt auf „Junior Brands“

Unternehmen mit jugendlichem Image und technologisch führenden Produkten können in schwierigen Zeiten überzeugen.

Dr. Jan Erhardt und Moritz Rehmann von der DJE Kapital AG setzen auf „Junior Brands“. Unternehmen mit einem jugendlichen Markenimage und technologisch führenden Produkten hätten sich langfristig besser entwickelt als der Durchschnitt des Aktienmarktes, sind die Fondsmanager überzeugt. Für die Gamax Management AG verwalten sie mit dieser Strategie den Gamax Funds Junior (ISIN: LU0073103748), der in den vergangenen fünf Jahren um 17,57 Prozent zugelegt hat (Stand: 31.10.2012). Der Vergleichsindex MSCI World Net verzeichnete im selben Zeitraum ein Minus von 3,68 Prozent. Die Entwicklung des weltweit investierenden Aktienfonds sei damit deutlich besser als die führenden Börsenindizes. „Wir sehen in der Outperformance des Fonds eine Bestätigung unserer Anlagestrategie, in führende Marken zu investieren, die sich mit ihren Produkten an junge Leute und Junggebliebene wenden“, sagt Rehmann. Solche Wachstumsgesellschaften könnten ihre Gewinne häufig über Jahre hinweg deutlich stärker steigern als die Mehrheit der börsennotierten Unternehmen. Über kurz oder lang schlage sich dieser Wettbewerbsvorteil auch in einem besseren Aktienkurs nieder.

Zu den größten Positionen des im Februar 1997 aufgelegten Fonds zählen derzeit (31. Oktober 2012) die Unternehmen Apple (4,0 Prozent), Google (3,6 Prozent), Kabel Deutschland Holding AG (3,3 Prozent) und der Textilkonzern Inditex (3,2 Prozent). Ein Selbstläufer sei die Fokussierung auf wachstumsstarke Marktführer mit überdurchschnittlichen Gewinnmargen aber keinesfalls, erläutert Rehmann: „Speziell im Technologiesektor kommt es darauf an, langfristige Trends frühzeitig zu erkennen und die Gewinner von den Verlierern zu unterscheiden.“ Die ehemaligen Branchenstars Intel, Dell oder Hewlett-Packard kämpften derzeit mit massiven Problemen, weil sie den Boom der internetfähigen Endgeräte verschlafen hätten. „Ein verlorenes Terrain lässt sich aber nur noch mit massiven Anstrengungen zurückgewinnen, wie uns das Negativbeispiel Nokia vor Augen führt“, so Rehmann. Die rechtzeitige Identifizierung von Branchengewinnern gehöre daher zu den Grundbestandteilen des Aktienselektionsprozesses im Gamax Funds Junior.

Auf Sektorebene sind Medien (10,4 Prozent), Nahrungsmittel (10,1 Prozent) und Internet-Software (9,8 Prozent) am stärksten vertreten. Die Länderallokation zeigt eine starke Gewichtung der USA mit 32,3 Prozent. In Deutschland investieren die Fondsmanager 15,8 Prozent des Fondsvolumens von gut 60 Millionen Euro. Auf Hongkong entfallen 7,8 Prozent. Der Fonds trägt die €uro-FondsNote 2 und kommt im laufenden Jahr auf ein Plus von 9,8 Prozent. Mit einer Volatilität von 17,57 Prozent über fünf Jahre gehört der Fonds zu den risikoärmeren Produkten der FINANZEN FundAnalyzer-Peergroup „Aktienfonds International“. Die Sharpe Ratio von 0,12 im selben Zeitraum bringt ihn in die Top-10.

Gamax Funds Junior: Deutliche Outperformance gegenüber dem Kategoriedurchschnitt

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones erstmals über 21.000 Zählern und aktuell fester -- Nordex mit Zuwächsen -- US-Autoabsatzzahlen -- Bayer, Covestro, Linde, Praxair im Fokus

McDonald's-Aktie vom Handel ausgesetzt. Opel und GM: Eine unendliche Geschichte? Fünf Szenarien für die Zukunft Europas nach dem Brexit. Mylan-Gewinn mehr als verdoppelt. Darum macht Buffetts Apple-Investment wirklich Sinn. Zalando will 2017 Wachstumstempo halten. US-Rohöllagerbestände gestiegen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Siemens AG723610
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
OSRAM Licht AGLED400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750