16.11.2012 09:22
Bewerten
(0)

DKO-Lux-Renten Spezial-Fonds: Unternehmensanleihen statt Dividendentitel

Wien (www.fondscheck.de) - Sind Unternehmensanleihen die attraktiveren Dividendentitel? Für Tobias Spies, Manager des DKO-Lux-Renten Spezial , kann diese Frage mit "ja" beantwortet werden, so die Experten von "e-fundresearch.com".

"Die Frühindikatoren signalisieren eine Stagnation der wirtschaftlichen Entwicklung", so der Experte. In so einem Umfeld hätten sich Hochzinsanleihen in der Vergangenheit besser geschlagen als Aktien.

"Um seine Kaufkraft zu erhalten, muss man im aktuellen Umfeld bereit sein Risiko einzugehen", spreche Spies eine Tatsache an, mit der sich Investoren bis auf weiteres abfinden müssten. Seine Kaufkraft erhalten könne man etwa mit Unternehmensanleihen schwächerer Bonität. So würden etwa die Renditen fünfjähriger Titeln im CCC-Segment aktuell bei +10,57% liegen, im B-Segment bei +6,52%.

Die Ausfallsraten von High Yield-Unternehmensanleihen würden nach Einschätzung des Kohlhase-Fondsmanagers, trotz der wirtschaftlichen Stagnation, voraussichtlich nur "moderat" zunehmen. "Die Diskrepanz zwischen den erwarteten und implizierten Ausfallsraten ist hoch", sage er. So stehe der erwarteten Default Rate von 2,90% derzeit eine implizierte von 7,85% gegenüber.

Den Vergleich mit Aktien müssten Unternehmensanleihen nach Ansicht von Spies nicht scheuen - im Gegenteil: Seit 1983 habe etwa der Barclays US Corporate High Yield Index ein Plus von 1.237% vorzuweisen. Der S&P 500 habe es über denselben Zeitraum auf +782% gebracht. Wer also auf Hochzinsunternehmensanleihen gesetzt habe, habe sich über einen jährlichen Ertrag von +9,36% freuen können, Aktieninvestoren über +7,79%.

Wie sehe der Vergleich mit Aktien in Abhängigkeit vom Wirtschaftswachstum aus? Seit 1988 hätten US-Hochzinsanleihen in Rezessionsszenarien Zuwächse verzeichnet, während US-Aktien abgestürzt seien. Bei leichtem Wirtschaftswachstum hätten High Yield-Unternehmensanleihen die Nase vorn gehabt, ebenso bei keinem bzw. leicht zurückgehenden Wachstum. In Boomphasen hätten sich dagegen Aktien deutlich besser geschlagen.

Den Schwerpunkt im Portfolio würden aktuell auf Euro lautende Unternehmensanleihen bilden. "USD-Anleihen werden währungsgesichert", erkläre Spies. Insgesamt würden 57% der Titel ein Rating von "BB" bis "B" aufweisen, 21% eine Bonitätseinstufung von "A" bis "BBB". 6% der Anleihen würden dem CCC- bzw. D-Segment angehören, 7% würden über kein Rating verfügen. Die Top 3-Positionen seien derzeit Origin Energy, Stork und Bormioli.

Als Beispiele für Titel, mit denen man schöne Erträge habe einfahren können, führe der Kohlhase-Geschäftsführer den Molkereibetrieb Fage Dairy Industry sowie Intralot an - einem auf Hard- und Software für die Glückspielindustrie spezialisierten Unternehmen. Seit seiner Auflage Anfang Oktober 2008 habe der DKO-Lux-Renten Spezial Anlegern eine Performance von +58,04% gebracht. (16.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730