16.11.2012 09:22
Bewerten
(0)

DKO-Lux-Renten Spezial-Fonds: Unternehmensanleihen statt Dividendentitel

DRUCKEN

Wien (www.fondscheck.de) - Sind Unternehmensanleihen die attraktiveren Dividendentitel? Für Tobias Spies, Manager des DKO-Lux-Renten Spezial , kann diese Frage mit "ja" beantwortet werden, so die Experten von "e-fundresearch.com".

"Die Frühindikatoren signalisieren eine Stagnation der wirtschaftlichen Entwicklung", so der Experte. In so einem Umfeld hätten sich Hochzinsanleihen in der Vergangenheit besser geschlagen als Aktien.

"Um seine Kaufkraft zu erhalten, muss man im aktuellen Umfeld bereit sein Risiko einzugehen", spreche Spies eine Tatsache an, mit der sich Investoren bis auf weiteres abfinden müssten. Seine Kaufkraft erhalten könne man etwa mit Unternehmensanleihen schwächerer Bonität. So würden etwa die Renditen fünfjähriger Titeln im CCC-Segment aktuell bei +10,57% liegen, im B-Segment bei +6,52%.

Die Ausfallsraten von High Yield-Unternehmensanleihen würden nach Einschätzung des Kohlhase-Fondsmanagers, trotz der wirtschaftlichen Stagnation, voraussichtlich nur "moderat" zunehmen. "Die Diskrepanz zwischen den erwarteten und implizierten Ausfallsraten ist hoch", sage er. So stehe der erwarteten Default Rate von 2,90% derzeit eine implizierte von 7,85% gegenüber.

Den Vergleich mit Aktien müssten Unternehmensanleihen nach Ansicht von Spies nicht scheuen - im Gegenteil: Seit 1983 habe etwa der Barclays US Corporate High Yield Index ein Plus von 1.237% vorzuweisen. Der S&P 500 habe es über denselben Zeitraum auf +782% gebracht. Wer also auf Hochzinsunternehmensanleihen gesetzt habe, habe sich über einen jährlichen Ertrag von +9,36% freuen können, Aktieninvestoren über +7,79%.

Wie sehe der Vergleich mit Aktien in Abhängigkeit vom Wirtschaftswachstum aus? Seit 1988 hätten US-Hochzinsanleihen in Rezessionsszenarien Zuwächse verzeichnet, während US-Aktien abgestürzt seien. Bei leichtem Wirtschaftswachstum hätten High Yield-Unternehmensanleihen die Nase vorn gehabt, ebenso bei keinem bzw. leicht zurückgehenden Wachstum. In Boomphasen hätten sich dagegen Aktien deutlich besser geschlagen.

Den Schwerpunkt im Portfolio würden aktuell auf Euro lautende Unternehmensanleihen bilden. "USD-Anleihen werden währungsgesichert", erkläre Spies. Insgesamt würden 57% der Titel ein Rating von "BB" bis "B" aufweisen, 21% eine Bonitätseinstufung von "A" bis "BBB". 6% der Anleihen würden dem CCC- bzw. D-Segment angehören, 7% würden über kein Rating verfügen. Die Top 3-Positionen seien derzeit Origin Energy, Stork und Bormioli.

Als Beispiele für Titel, mit denen man schöne Erträge habe einfahren können, führe der Kohlhase-Geschäftsführer den Molkereibetrieb Fage Dairy Industry sowie Intralot an - einem auf Hard- und Software für die Glückspielindustrie spezialisierten Unternehmen. Seit seiner Auflage Anfang Oktober 2008 habe der DKO-Lux-Renten Spezial Anlegern eine Performance von +58,04% gebracht. (16.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Air Berlin plcAB1000
Scout24 AGA12DM8
Infineon AG623100