11.03.2013 15:37
Bewerten
 (18)

DWS Deutschland-Fonds: Deutsche Wirtschaft bleibt stark

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Trotz Euro-Schuldenkrise und schwächerer Konjunktur in den Schwellenländern dürfte die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Statistischen Bundesamts 2012 ein Wachstumsplus von 0,7 Prozent geschafft haben, so die Experten von DWS Investments im Kommentar zum DWS Deutschland-Fonds .

Im vierten Quartal allerdings habe auch die hiesige Konjunktur geschwächelt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent gesunken. Die gute Nachricht aber sei: Das Ganze dürfte nach Ansicht vieler Experten nur ein kleiner Ausrutscher gewesen sein. Bereits ab dem ersten Quartal 2013 solle die Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen - schneller als viele geglaubt hätten. Volkswirte würden bereits ihre Wachstumsprognosen anheben. Die Deutsche Bank prognostiziere für das Jahr 2013 ein BIP-Wachstum 0,7 Prozent, die Commerzbank erwarte sogar ein Prozent Wachstum.

Grund für so viel Vertrauen in die deutsche Wirtschaft sei der wachsende Optimismus unter deutschen Managern. Nachdem bereits der ifo-Geschäftsklimaindex im Januar zum dritten Mal in Folge gestiegen sei, würden nun auch andere Forscher steigende Zuversicht registrieren, was die wirtschaftliche Entwicklung betreffe. Rund 62 Prozent der vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jüngst befragten 28.000 Mitglieder würden davon ausgehen, dass ihre Geschäfte in den nächsten Monaten mindestens so gut laufen würden wie bisher. Jedes fünfte Unternehmen rechne sogar mit steigenden Umsätzen - mehr als im Herbst 2012. "2013 hat das Zeug, konjunkturell ein gutes Jahr zu werden", meine deshalb DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.

Die deutsche Wirtschaft könne dabei erneut von ihrer robusten Verfassung profitieren. "Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist nach wie vor gut und stützt den privaten Verbrauch", erkläre Simon Junker vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Gleichzeitig sei die Industrie gut ins neue Jahr gestartet. Auch der Exportsektor, zuletzt leicht angeschlagen, erhole sich. Die Auftragseingänge würden wieder steigen - besonders aus den Schwellenländern, zunehmend aber auch aus dem Euro-Raum.

Günstige Finanzierungsbedingungen würden zudem dafür sorgen, dass kräftig investiert werde. Das dürfte deutsche Aktien weiter attraktiv machen. Von möglichen Kurssteigerungen könnten Anleger mit dem Aktienfonds DWS Deutschland profitieren. Fondsmanager Tim Albrecht setze vor allem auf große, wachstumsstarke Unternehmen aus Deutschland. (Ausgabe vom 08.03.2013) (11.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0
Volkswagen St. (VW)766400