11.03.2013 15:37
Bewerten
 (18)

DWS Deutschland-Fonds: Deutsche Wirtschaft bleibt stark

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Trotz Euro-Schuldenkrise und schwächerer Konjunktur in den Schwellenländern dürfte die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Statistischen Bundesamts 2012 ein Wachstumsplus von 0,7 Prozent geschafft haben, so die Experten von DWS Investments im Kommentar zum DWS Deutschland-Fonds .

Im vierten Quartal allerdings habe auch die hiesige Konjunktur geschwächelt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent gesunken. Die gute Nachricht aber sei: Das Ganze dürfte nach Ansicht vieler Experten nur ein kleiner Ausrutscher gewesen sein. Bereits ab dem ersten Quartal 2013 solle die Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen - schneller als viele geglaubt hätten. Volkswirte würden bereits ihre Wachstumsprognosen anheben. Die Deutsche Bank prognostiziere für das Jahr 2013 ein BIP-Wachstum 0,7 Prozent, die Commerzbank erwarte sogar ein Prozent Wachstum.

Grund für so viel Vertrauen in die deutsche Wirtschaft sei der wachsende Optimismus unter deutschen Managern. Nachdem bereits der ifo-Geschäftsklimaindex im Januar zum dritten Mal in Folge gestiegen sei, würden nun auch andere Forscher steigende Zuversicht registrieren, was die wirtschaftliche Entwicklung betreffe. Rund 62 Prozent der vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jüngst befragten 28.000 Mitglieder würden davon ausgehen, dass ihre Geschäfte in den nächsten Monaten mindestens so gut laufen würden wie bisher. Jedes fünfte Unternehmen rechne sogar mit steigenden Umsätzen - mehr als im Herbst 2012. "2013 hat das Zeug, konjunkturell ein gutes Jahr zu werden", meine deshalb DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.

Die deutsche Wirtschaft könne dabei erneut von ihrer robusten Verfassung profitieren. "Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist nach wie vor gut und stützt den privaten Verbrauch", erkläre Simon Junker vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Gleichzeitig sei die Industrie gut ins neue Jahr gestartet. Auch der Exportsektor, zuletzt leicht angeschlagen, erhole sich. Die Auftragseingänge würden wieder steigen - besonders aus den Schwellenländern, zunehmend aber auch aus dem Euro-Raum.

Günstige Finanzierungsbedingungen würden zudem dafür sorgen, dass kräftig investiert werde. Das dürfte deutsche Aktien weiter attraktiv machen. Von möglichen Kurssteigerungen könnten Anleger mit dem Aktienfonds DWS Deutschland profitieren. Fondsmanager Tim Albrecht setze vor allem auf große, wachstumsstarke Unternehmen aus Deutschland. (Ausgabe vom 08.03.2013) (11.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?