22.03.2013 14:50
Bewerten
 (3)

DWS Deutschland-Fonds: Wichtige Stütze Konsum

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Verbraucher werden zu einer immer stärkeren Stütze der deutschen Wirtschaft, so die Experten von DWS Investments im Kommentar zum DWS Deutschland-Fonds .

Vor allem dank des robusten Arbeitsmarkts dürften die Deutschen 2013 mehr Geld ausgeben als im vergangenen Jahr, würden die Marktforscher der GfK erwarten. "Der private Konsum wird nach unseren Berechnungen in diesem Jahr real um 1,0 Prozent steigen." 2012 seien die Verbraucherausgaben nach vorläufigen amtlichen Zahlen um 0,8 Prozent gestiegen.

2013 werde das Plus beim Konsum laut GfK höher ausfallen als das Wirtschaftswachstum, das vom Bundesamt mit 0,8 Prozent veranschlagt werde. "Der Binnennachfrage kommt eine immer wichtigere Rolle zu", habe GfK-Chef Matthias Hartmann gesagt. Sie mache rund 60 Prozent der Wirtschaftsleistung aus.

"Beflügelt durch die positive Lage am Arbeitsmarkt gehen die Deutschen davon aus, dass ihre Einkommen in nächster Zeit steigen", erkläre die GfK. Die Jobsicherheit gebe den Verbrauchern auch ausreichend Planungssicherheit für größere Anschaffungen. Zum Geldausgeben verleitet würden die Verbraucher zudem durch die europäische Schuldenkrise. Wegen der niedrigen Zinsen und der Sorgen um die Zukunft des Euro sitze das Portemonnaie lockerer. "Überspitzt formuliert, scheinen die Konsumenten von Angstsparern zu Angstkonsumenten geworden zu sein", habe GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl gesagt.

Anleger und Analysten würden die Aussichten der deutschen Wirtschaft so gut bewerten wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Das ZEW-Barometer für die Entwicklung in den nächsten sechs Monaten sei im Februar überraschend stark um 16,7 auf 48,2 Punkte geklettert, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu seiner Umfrage unter rund 300 Finanzmarkt-Profis mitgeteilt habe.

Auch andere Daten würden einen Aufschwung in Europas größter Volkswirtschaft signalisieren. Der Auftragseingang der deutschen Industrie habe sich stabilisiert und der starke Anstieg wichtiger Frühindikatoren wie des Einkaufsmanagerindexes lasse noch mehr erwarten. Dementsprechend helle sich auch die Stimmung unter den vom ifo-Institut befragten 7.000 Managern seit vier Monaten ununterbrochen auf.

Deutsche Aktien dürften von der konjunkturellen Verbesserung profitieren. Anleger könnten mit der Investition in einen bewährten Fonds wie den DWS Deutschland partizipieren. In dessen Portfolio würden sich nicht nur DAX-Aktien finden, sondern auch viele aussichtsreiche Werte aus der zweiten Reihe. (Ausgabe vom 21.03.2013) (22.03.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige