22.03.2013 14:50
Bewerten
 (3)

DWS Deutschland-Fonds: Wichtige Stütze Konsum

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Verbraucher werden zu einer immer stärkeren Stütze der deutschen Wirtschaft, so die Experten von DWS Investments im Kommentar zum DWS Deutschland-Fonds .

Vor allem dank des robusten Arbeitsmarkts dürften die Deutschen 2013 mehr Geld ausgeben als im vergangenen Jahr, würden die Marktforscher der GfK erwarten. "Der private Konsum wird nach unseren Berechnungen in diesem Jahr real um 1,0 Prozent steigen." 2012 seien die Verbraucherausgaben nach vorläufigen amtlichen Zahlen um 0,8 Prozent gestiegen.

2013 werde das Plus beim Konsum laut GfK höher ausfallen als das Wirtschaftswachstum, das vom Bundesamt mit 0,8 Prozent veranschlagt werde. "Der Binnennachfrage kommt eine immer wichtigere Rolle zu", habe GfK-Chef Matthias Hartmann gesagt. Sie mache rund 60 Prozent der Wirtschaftsleistung aus.

"Beflügelt durch die positive Lage am Arbeitsmarkt gehen die Deutschen davon aus, dass ihre Einkommen in nächster Zeit steigen", erkläre die GfK. Die Jobsicherheit gebe den Verbrauchern auch ausreichend Planungssicherheit für größere Anschaffungen. Zum Geldausgeben verleitet würden die Verbraucher zudem durch die europäische Schuldenkrise. Wegen der niedrigen Zinsen und der Sorgen um die Zukunft des Euro sitze das Portemonnaie lockerer. "Überspitzt formuliert, scheinen die Konsumenten von Angstsparern zu Angstkonsumenten geworden zu sein", habe GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl gesagt.

Anleger und Analysten würden die Aussichten der deutschen Wirtschaft so gut bewerten wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Das ZEW-Barometer für die Entwicklung in den nächsten sechs Monaten sei im Februar überraschend stark um 16,7 auf 48,2 Punkte geklettert, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu seiner Umfrage unter rund 300 Finanzmarkt-Profis mitgeteilt habe.

Auch andere Daten würden einen Aufschwung in Europas größter Volkswirtschaft signalisieren. Der Auftragseingang der deutschen Industrie habe sich stabilisiert und der starke Anstieg wichtiger Frühindikatoren wie des Einkaufsmanagerindexes lasse noch mehr erwarten. Dementsprechend helle sich auch die Stimmung unter den vom ifo-Institut befragten 7.000 Managern seit vier Monaten ununterbrochen auf.

Deutsche Aktien dürften von der konjunkturellen Verbesserung profitieren. Anleger könnten mit der Investition in einen bewährten Fonds wie den DWS Deutschland partizipieren. In dessen Portfolio würden sich nicht nur DAX-Aktien finden, sondern auch viele aussichtsreiche Werte aus der zweiten Reihe. (Ausgabe vom 21.03.2013) (22.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400