27.12.2012 10:47
Bewerten
 (1)

DWS Deutschland-Fonds stets mit an der Spitze der deutschen Aktienfonds

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Euro fondsxpress" stellen den DWS Deutschland-Fonds als Anlagetipp der Woche vor.

Nach einem BWL-Studium an der Universität Würzburg sei Tim Albrecht im Jahr 2000 zur DWS gekommen, wo er zunächst deutsche Nebenwerte analysiert habe. Im Juli 2002 habe er von Henning Gebhardt den DWS Deutschland übernommen, seit April 2006 manage er zusätzlich den DWS Zukunftsinvestitionen, einen globalen Sektorfonds für Industrie- und Infrastrukturwerte.

Albrecht möge Unternehmen mit konstant hohen Erträgen und einem guten Management. Zudem achte er auf eine niedrige Verschuldung. Sein Kalkül dabei: Sei ein Unternehmen zu stark fremdfinanziert, drohe bei einer schwachen Börsenphase eine Abstrafung durch den Markt wie im Herbst 2008. Obendrein bevorzuge er Unternehmen mit hohen Umsätzen in den Schwellenländern, weil die Volkswirtschaften dort stärker wachsen würden. "Diese Strategie funktioniert seit zehn Jahren in Europa und seit 20 Jahren in Japan", betone Albrecht. Zudem steuere er das Portfolio über die Investitionsquote, die er mittels Terminkontrakten zwischen 90 und 120 Prozent variieren könne.

Meist halte Albrecht 60 bis 80 Titel, verteilt auf 70 Prozent DAX-Werte sowie 30 Prozent Nebenwerte. Bei der Auswahl der Einzeltitel genieße er große Freiheiten. "Wir wollen uns keine Fesseln anlegen", sage der DWS-Manager. So meide er seit einiger Zeit etwa Banken, Telekomwerte und Versorger. "Aber es gibt genug Unternehmen, die unsere Kriterien erfüllen." Er halte Titel aus den Sektoren Konsum, Chemie, Industrie "strukturell ühergewichtet". Sein Turnover liege lediglich zwischen 0,3 bis 0,4. Oder anders: Er halte Titel im Schnitt drei Jahre. "Früher war ich hier ungeduldiger", so Albrecht, "aber es lohnt sich zu warten, wenn die Fundamentaldaten stimmen." Allerdings wolle er sich auch nicht in bestimmte Aktien verbeißen.

Egal, ob über ein, drei, fünf oder zehn Jahre - stets liege der DWS Deutschland von Tim Albrecht mit an der Spitze der deutschen Aktienfonds. Auch gegenüber einem ETF-Portfolio aus 70 Prozent Dax und 30 Prozent MDAX hätte der DWS Deutschland sich klar behauptet. Allerdings sei das DWS-Produkt volatiler als andere deutsche Aktienfonds, sodass er nicht mit FondsNote 1, sondern mit FondsNote 2 bewertet werde.

Wer einen gut gemanagten Fonds für deutsche Bluechips und Nebenwerte sucht, ist beim DWS Deutschland richtig, so die Experten von "Euro fondsxpress". Denn Manager Tim Albrecht habe die nötigen Freiheiten und in den vergangenen zehn Jahren bewiesen, dass er sein Handwerk verstehe. (Ausgabe 51 vom 21.12.2012) (27.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?