27.12.2012 10:47
Bewerten
 (1)

DWS Deutschland-Fonds stets mit an der Spitze der deutschen Aktienfonds

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Euro fondsxpress" stellen den DWS Deutschland-Fonds als Anlagetipp der Woche vor.

Nach einem BWL-Studium an der Universität Würzburg sei Tim Albrecht im Jahr 2000 zur DWS gekommen, wo er zunächst deutsche Nebenwerte analysiert habe. Im Juli 2002 habe er von Henning Gebhardt den DWS Deutschland übernommen, seit April 2006 manage er zusätzlich den DWS Zukunftsinvestitionen, einen globalen Sektorfonds für Industrie- und Infrastrukturwerte.

Albrecht möge Unternehmen mit konstant hohen Erträgen und einem guten Management. Zudem achte er auf eine niedrige Verschuldung. Sein Kalkül dabei: Sei ein Unternehmen zu stark fremdfinanziert, drohe bei einer schwachen Börsenphase eine Abstrafung durch den Markt wie im Herbst 2008. Obendrein bevorzuge er Unternehmen mit hohen Umsätzen in den Schwellenländern, weil die Volkswirtschaften dort stärker wachsen würden. "Diese Strategie funktioniert seit zehn Jahren in Europa und seit 20 Jahren in Japan", betone Albrecht. Zudem steuere er das Portfolio über die Investitionsquote, die er mittels Terminkontrakten zwischen 90 und 120 Prozent variieren könne.

Meist halte Albrecht 60 bis 80 Titel, verteilt auf 70 Prozent DAX-Werte sowie 30 Prozent Nebenwerte. Bei der Auswahl der Einzeltitel genieße er große Freiheiten. "Wir wollen uns keine Fesseln anlegen", sage der DWS-Manager. So meide er seit einiger Zeit etwa Banken, Telekomwerte und Versorger. "Aber es gibt genug Unternehmen, die unsere Kriterien erfüllen." Er halte Titel aus den Sektoren Konsum, Chemie, Industrie "strukturell ühergewichtet". Sein Turnover liege lediglich zwischen 0,3 bis 0,4. Oder anders: Er halte Titel im Schnitt drei Jahre. "Früher war ich hier ungeduldiger", so Albrecht, "aber es lohnt sich zu warten, wenn die Fundamentaldaten stimmen." Allerdings wolle er sich auch nicht in bestimmte Aktien verbeißen.

Egal, ob über ein, drei, fünf oder zehn Jahre - stets liege der DWS Deutschland von Tim Albrecht mit an der Spitze der deutschen Aktienfonds. Auch gegenüber einem ETF-Portfolio aus 70 Prozent Dax und 30 Prozent MDAX hätte der DWS Deutschland sich klar behauptet. Allerdings sei das DWS-Produkt volatiler als andere deutsche Aktienfonds, sodass er nicht mit FondsNote 1, sondern mit FondsNote 2 bewertet werde.

Wer einen gut gemanagten Fonds für deutsche Bluechips und Nebenwerte sucht, ist beim DWS Deutschland richtig, so die Experten von "Euro fondsxpress". Denn Manager Tim Albrecht habe die nötigen Freiheiten und in den vergangenen zehn Jahren bewiesen, dass er sein Handwerk verstehe. (Ausgabe 51 vom 21.12.2012) (27.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?