14.12.2012 10:49
Bewerten
 (0)

DWS Deutschland mit Investment Rating AA bewertet

Berlin (www.fondscheck.de) - Scope Analysis bewertet den Fonds der Kategorie "Aktien Deutschland", den DWS Deutschland , mit dem Investment Rating AA entsprechend einer sehr guten Qualität, so die Analysten von Scope Analysis in ihrem "AnalysisKompakt Investmentfonds".

Der aktiv gemanagte Aktienfonds werde dabei von Scope in die höchste Risikoklasse 5 (von insgesamt fünf Risikoklassen) eingestuft; er weise also ein sehr hohes Risiko auf. Das Produkt überzeuge vor allem durch seine überdurchschnittliche Performance. Nach Ansicht von Scope sei der DWS Deutschland vor allem für Anleger mit einer sehr hohen Risikobereitschaft und einem langfristigen Anlagehorizont geeignet.

Per 31.10.2012 verfüge das bereits im Juni 1993 aufgelegte Produkt über ein Volumen von 2.663,1 Mio. Euro. Der Fonds investiere nur in Aktien, wobei alle deutschen Titel, die liquide gehandelt werden könnten, das Investmentuniversum bilden würden. Ziel des Aktienfonds sei es, mittelfristig eine höhere risikoadjustierte Rendite als seine Benchmark, der marktbreite CDAX, zu erzielen. Der DWS Deutschland werde von dem erfahrenen und hoch qualifizierten Manager Tim Albrecht gelenkt. Dabei werde er vom "German Equity Team" und vom "European Equity Team" der DWS unterstützt. Die Identifizierung der attraktivsten Sektoren erfolge dabei in einer Kombination aus Top-Down- und Bottom-Up-Ansatz. Für die endgültige Selektion der Einzeltitel sei die Betrachtung des einzelnen Unternehmens maßgeblich. Der Fonds weise eine breite Streuung auf und halte im Durchschnitt 60 bis 80 Aktien.

In den vergangenen fünf Jahren habe der Fonds seinen Wert um 15,81% oder 2,98% p.a. steigern können. Damit habe er sowohl deutlich besser abgeschnitten als die Vergleichsgruppe von Fonds, die im gleichen Zeitraum 11,54% oder 2,55% p.a. an Wert eingebüßt habe: Und er habe auch seinen Vergleichindex, der 13,64% oder 2,89% eingebüßt habe, um immerhin knapp 30 Prozentpunkte übertroffen. Die Outperformance Ratio, die als Prozentzahl wiedergebe, in wie vielen Monaten der Fonds besser als seine Vergleichsgruppe abgeschnitten habe, liege bei überdurchschnittlich hohen 66,67%. Mit seiner hohen Performance überzeuge das Produkt in der Rangliste vergleichbarer Fonds durch eine Platzierung im ersten Dezil. Insgesamt stufe Scope daher die Wertentwicklung des DWS Deutschland mit der Höchstnote AAA entsprechend einer hervorragenden Qualität ein.

Der maximale Verlust von 47,31% zeige das hohe Risiko des Aktienfonds auf. Allerdings lägen der maximale Verlust sowohl der Vergleichsgruppe (im Durchschnitt) als auch des Vergleichsindex mit 52,53% bzw. 54,60% und Transparenz etwas höher. Mit einer Gesamtkostenquote (TER) von 1,4% p.a. weise der Fonds eine durchschnittliche Kostenbelastung auf. Eine erfolgsabhängige Vergütung werde nicht erhoben.

Alles in allem bestehe eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der von Scope als sehr gut bewerte Fonds auch künftig deutlich besser als der Durchschnitt vergleichbarer Fonds abschneide.

Für risikobereite Anleger, mit Fokus auf Deutschland, stellt der Aktienfonds DWS Deutschland eine gute Wahl dar, so die Analysten von Scope Analysis. (Ausgabe 8 vom Dezember 2012) (14.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?