06.05.2013 14:57
Bewerten
 (0)

DWS-Fonds: Anschub für die Londoner Börse

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Chancen für eine positive Entwicklung an der Themse stehen gut, denn die Bank von England hat jetzt ihr Aufkaufprogramm für Staatsanleihen wieder aufgenommen, so die Experten von DWS Investments im Kommentar zum DWS Top Europe und zum DWS European Opportunities .

Mit anderen Worten: Die britische Notenbank drucke wieder frisches Geld. Schon heute pumpe die Bank of England umgerechnet 439 Milliarden Euro in die Wirtschaft. Doch bald könnte es noch mehr werden.

Im Juli trete Mark Carney sein Amt als neuer Gouverneur der Zentralbank an. Carney komme von der Kanadischen Zentralbank, wo er sich den Ruf erarbeitet habe, ein Freund "unkonventioneller Lösungen" zu sein. Carney sei bereit, deutlich aggressiver zu agieren als sein Vorgänger Mervyn King, würden Szenekenner in London erwarten.

Der neue Chef-Notenbanker habe sich bereits dafür ausgesprochen, die Entwicklung des Buttoinlandsprodukts als Maßstab für die Zinspolitik heranzuziehen. Dies erlaube ihm, deutlich aggressiver auf das nachlassende Wachstum der britischen Wirtschaft zu reagieren. Zum dritten Mal seit 2008 drohe nämlich eine Rezession im Inselstaat. Die Industrieproduktion habe 2007 vor der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise mit einem Ausstoß von 1,5 Billionen Pfund (1,8 Billionen Euro) ihren Höhepunkt erreicht.

Viele andere Länder - inklusive der USA und Deutschlands - hätten den Absturz wieder aufgeholt. Großbritannien dagegen noch lange nicht. Das dürfte noch bis 2015 dauern, schätze die Bank of England. Staat, Verbraucher und das Bankensystem könnten vor dem Hintergrund des schwachen globalen Wachstums einfach keine umfassende Entschuldung vornehmen, ohne die Volkswirtschaft zu schädigen.

Als Folge der Wirtschaftsflaute und der hohen britischen Staatsschulden verliere die britische Währung seit Monaten an Wert. Für viele Beobachter habe deshalb das Britische Pfund seinen Status als sicherer Hafen inzwischen verloren. Zumal die Staatsanleihen Großbritanniens im Januar ihr AAA-Rating verloren hätten. Der Verlust der höchsten Bonitäts-Note durch Moody's sei zwar erwartet worden. Aber von den Folgen des Vertrauensentzugs könne sich das Pfund nur schwer erholen. Vielen britischen Aktiengesellschaften komme die Abwertung nur recht. Schließlich würden sich dadurch die Absatzchancen britischer Produkte im Ausland erhöhen.

Unterm Strich dürfte sich deshalb die massive Liquiditätszufuhr der Bank of England positiv auf die Kurse an der Londoner Börse auswirken. Mit einem guten internationalen Aktienfonds wie dem DWS Top Europe oder dem DWS European Opportunities könnten auch deutsche Anleger profitieren. (Ausgabe vom 29.04.2013) (06.05.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Netflix Inc. 552484
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000