07.12.2012 12:39
Bewerten
 (1)

DWS Invest Chinese Equities: Zurück zu alter Stärke

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit einem gut diversifizierten Aktienfonds wie dem DWS Invest Chinese Equities (DWS Invest Chinese Equities LC) profitieren Anleger von der Erholung der chinesischen Börse, so die Experten von DWS Investments.

Eine neue Führungsriege übernehme die Macht in China. Gleichzeitig würden sich die Gewinn-Perspektiven chinesischer Unternehmen verbessern.

Der Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas sei zu Ende. Die alte Parteiführung habe ihre Plätze im Zentralkomitee geräumt und damit Platz für eine jüngere Führungsriege gemacht. Nach zehn Jahren an der Spitze gebe Hu Jintao den Parteivorsitz ab. Sein Nachfolger werde der derzeitige stellvertretende Staatspräsident Xi Jinping. Trotz des Führungswechsel dürfte die chinesische Regierung den eingeschlagenen Weg nicht verlassen: In den neuen Parteistatuten werde Hu Jintaos Theorie der "wissenschaftlichen Entwicklung" als Leitgedanke verankert.

Vorausschauende Anleger rund um den Globus hätten Chinas Börse bereits wieder für sich entdeckt. Weil immer deutlicher werde, dass sich die Wachstumsschwäche der chinesischen Wirtschaft ihrem Ende nähere, würden die Kurse chinesischer Aktien schon seit einigen Wochen deutlich stärker klettern als die meisten Titel der Industrieländer und auch vieler anderer Schwellenländer. Die wieder aufgeflammte Kauffreude sei sinnvoll, würden die Emerging-Markets-Experten des unabhängigen kanadischen Analysten-Hauses BCA Research urteilen. Zwar könnte der chinesischen Wirtschaft nach ihrer Einschätzung noch Gegenwind drohen, falls die Weltwirtschaft schwächer wachsen sollte als bislang erwartet.

Andererseits kurble die chinesische Regierung durch ihre Geldpolitik und durch die Stimulierung des Infrastruktursektors das Wirtschaftswachstum an. So würden sich zusehends die Liquiditätsversorgung und die Ertragslage der chinesischen Unternehmen verbessern. Die Fortschritte würden in absehbarer Zeit auch am chinesischen Wirtschaftswachstum abzulesen sein. Im Endergebnis sollte die konjunkturelle Stabilisierung den chinesischen Aktienmarkt stützen. Die heute vergleichsweise niedrig bewerteten chinesischen Aktien dürften deshalb auch in den kommenden Monaten zu den größten Gewinnern gehören, resümiere BCA Research.

Privaten Anlegern bleibe jedoch der direkte Zugang zur chinesischen Börse bis auf weiteres verschlossen. Sie würden deshalb am besten mit einem richtig aufgestellten Aktienfonds wie dem DWS Invest Chinese Equities partizipieren. Dessen Portfolio umfasse rund 30 bis 45 der aussichtsreichsten chinesischen Aktien, meist großer Unternehmen. Auch im DWS Top 50 Asien würden rund 40 Prozent der enthaltenen Aktien aus China oder Taiwan stammen. (Ausgabe vom 04.12.2012) (07.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?