07.12.2012 12:39
Bewerten
(1)

DWS Invest Chinese Equities: Zurück zu alter Stärke

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit einem gut diversifizierten Aktienfonds wie dem DWS Invest Chinese Equities (DWS Invest Chinese Equities LC) profitieren Anleger von der Erholung der chinesischen Börse, so die Experten von DWS Investments.

Eine neue Führungsriege übernehme die Macht in China. Gleichzeitig würden sich die Gewinn-Perspektiven chinesischer Unternehmen verbessern.

Der Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas sei zu Ende. Die alte Parteiführung habe ihre Plätze im Zentralkomitee geräumt und damit Platz für eine jüngere Führungsriege gemacht. Nach zehn Jahren an der Spitze gebe Hu Jintao den Parteivorsitz ab. Sein Nachfolger werde der derzeitige stellvertretende Staatspräsident Xi Jinping. Trotz des Führungswechsel dürfte die chinesische Regierung den eingeschlagenen Weg nicht verlassen: In den neuen Parteistatuten werde Hu Jintaos Theorie der "wissenschaftlichen Entwicklung" als Leitgedanke verankert.

Vorausschauende Anleger rund um den Globus hätten Chinas Börse bereits wieder für sich entdeckt. Weil immer deutlicher werde, dass sich die Wachstumsschwäche der chinesischen Wirtschaft ihrem Ende nähere, würden die Kurse chinesischer Aktien schon seit einigen Wochen deutlich stärker klettern als die meisten Titel der Industrieländer und auch vieler anderer Schwellenländer. Die wieder aufgeflammte Kauffreude sei sinnvoll, würden die Emerging-Markets-Experten des unabhängigen kanadischen Analysten-Hauses BCA Research urteilen. Zwar könnte der chinesischen Wirtschaft nach ihrer Einschätzung noch Gegenwind drohen, falls die Weltwirtschaft schwächer wachsen sollte als bislang erwartet.

Andererseits kurble die chinesische Regierung durch ihre Geldpolitik und durch die Stimulierung des Infrastruktursektors das Wirtschaftswachstum an. So würden sich zusehends die Liquiditätsversorgung und die Ertragslage der chinesischen Unternehmen verbessern. Die Fortschritte würden in absehbarer Zeit auch am chinesischen Wirtschaftswachstum abzulesen sein. Im Endergebnis sollte die konjunkturelle Stabilisierung den chinesischen Aktienmarkt stützen. Die heute vergleichsweise niedrig bewerteten chinesischen Aktien dürften deshalb auch in den kommenden Monaten zu den größten Gewinnern gehören, resümiere BCA Research.

Privaten Anlegern bleibe jedoch der direkte Zugang zur chinesischen Börse bis auf weiteres verschlossen. Sie würden deshalb am besten mit einem richtig aufgestellten Aktienfonds wie dem DWS Invest Chinese Equities partizipieren. Dessen Portfolio umfasse rund 30 bis 45 der aussichtsreichsten chinesischen Aktien, meist großer Unternehmen. Auch im DWS Top 50 Asien würden rund 40 Prozent der enthaltenen Aktien aus China oder Taiwan stammen. (Ausgabe vom 04.12.2012) (07.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866