21.01.2013 13:21
Bewerten
 (1)

DWS Japan Opportunities: Neue Chance in Tokio

Bad Nauheim (www.fondscheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den DWS Japan Opportunities als Fonds der Woche.

Japan schwächele - seit 1993 sei das Bruttoinlandsprodukt gerade mal um 27% gewachsen. Andere Volkswirtschaften hätten sich deutlich besser entwickelt. Ferner habe der JPY im Vergleich zu anderen Währungen in den letzten Jahren tendenziell aufgewertet, was dem Export geschadet habe. Die negative Entwicklung in Japan habe sich an der Börse widergespiegelt. Zwar habe es in den letzten 20 Jahren zwischenzeitlich immer wieder Kurserholungen gegeben, tendenziell sei es jedoch klar nach unten gegangen.

Lilian Haag, Fondsmanagerin des DWS Japan Opportunities, gehe von vorerst weiter steigenden Aktienkursen aus. Auf das Jahr gesehen halte sie ein Plus von bis zu 20% für möglich. Haag möchte nicht ausschließen, dass ausländische Anleger, aber auch japanische Pensionskassen wegen einer negativen Realverzinsung bei japanischen Staatsanleihen ihr Engagement am Aktienmarkt weiter erhöhen würden.

Zu ihren Favoriten würden jetzt Automobilproduzenten zählen. Bei Finanzwerten sehe die Managerin ebenfalls gute Chancen. "Im Gegensatz zu europäischen Kreditinstituten haben Japans Geldhäuser ihre Bilanzbereinigungen bereits abgeschlossen", so Haag. "Japans Banken profitieren zudem vom steigenden Wert ihrer Aktienportfolios." Eine anziehe Inflationsrate spreche auch für Immobilienunternehmen.

Haag möchte sich künftig verstärkt bei Small- und Mid-Cap-Unternehmen engagieren. "Selbst wenn ich so Renditepunkte gegenüber einem reinen Blue-Chip-Portfolio verliere, reduziert die breite Diversifizierung die Gefahren." Die seien durchaus gegeben: "Im Laufe des Jahres werden Anleger genau prüfen, ob die Konjunkturmaßnahmen der Regierung tatsächlich fruchten. Bleiben deutliche Gewinnzuwächse pro Aktie aus, drohen Rückschläge", so die Fondsmanagerin.

Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den DWS Japan Opportunities als Fonds der Woche. (Ausgabe 3 vom 20.01.2013) (21.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige