23.11.2012 14:00
Bewerten
 (0)

DWS löst Immobiliendachfonds auf

Auflösung des DWS ImmoFlex Vermögensmandat für April 2015 geplant. Pauschalkostensenkung ab Dezember 2012.

Gestern berichtete FundResearch über die Auflösung des offenen Immobilienfonds Degi German Business von Aberdeen. Heute wurde bekannt, dass der nächste Marktteilnehmer die Segel streicht. Der Immobiliendachfonds DWS ImmoFlex Vermögensmandat (ISIN: DE000DWS0N09) der Deutsche-Bank-Tochter DWS Investment GmbH soll unter Einhaltung einer Kündigungsfrist mit Wirkung zum 2. Oktober 2013 gekündigt werden. Das gab die DWS heute bekannt. Die Auflösung des Fonds werde bis April 2015 angestrebt.

„Die Kündigung ist aus unserer Sicht die beste Möglichkeit, den Interessen unserer Anleger zu entsprechen“, lässt die Unternehmensführung in einer offiziellen Stellungnahme mitteilen. Durch die erwarteten Rückgabewünsche der Anleger und die aktuelle Portfoliostruktur könne eine nachhaltige Wiedereröffnung und Fortführung des Dachfonds nicht gewährleistet werden. Acht der zehn Zielfonds des ImmoFlex Vermögensmandat befinden sich in derzeit in der Liquidation. Das entspricht etwa 84 Prozent des Fondsvermögens. Darunter sind bekannte Größen wie der CS Euroreal, der SEB ImmoInvest oder der DEGI German Business. Aus diesem Grund sei die für die nachhaltige Wiedereröffnung des Fonds notwendige kurz- bis mittelfristige Liquiditätsbeschaffung nicht möglich. „Es gibt zu der aktuellen Situation keine Alternative, mit der die Interessen aller Anleger gleichermaßen berücksichtigt werden“, teilt die DWS mit.

Bereits im zweiten Quartal 2013 rechnet die DWS mit einem ersten Ausschüttungstermin. Nach Ablauf der Kündigungsfrist soll das Verfügungsrecht über den Dachfonds auf die State Street Bank GmbH als Depotbank übergehen. Der Termin zur Auflösung im April 2015 könne eingehalten werden, da es sich beim ImmoFlex nicht um einen normalen offenen Immobilienfonds, sondern um eine Dachfondskonstruktion handelt. In diesem Fall gelten die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vorgeschriebenen Liquidationsfristen für Wertpapierfonds. „Stand heute muss die Liquidation aber bis April 2015 abgeschlossen sein“, so die DWS. Bei der weiteren Verwaltung des Fonds bis zur Auflösung will die Deutsche-Bank-Tochter ihren Anlegern in Bezug auf die Kosten entgegenkommen: „In dieser ausgewöhnlichen Situation wird die DWS Investment GmbH den Fonds in ihrer Funktion als Verwaltungsgesellschaft ab dem 1. Dezember 2012 statt der in den Vertragsbedingungen vorgesehenen Kostenpauschale in Höhe von 0,95 Prozent pro Jahr nur 0,1 Prozent pro Jahr belasten.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?