23.11.2012 14:00
Bewerten
(0)

DWS löst Immobiliendachfonds auf

Auflösung des DWS ImmoFlex Vermögensmandat für April 2015 geplant. Pauschalkostensenkung ab Dezember 2012.

Gestern berichtete FundResearch über die Auflösung des offenen Immobilienfonds Degi German Business von Aberdeen. Heute wurde bekannt, dass der nächste Marktteilnehmer die Segel streicht. Der Immobiliendachfonds DWS ImmoFlex Vermögensmandat (ISIN: DE000DWS0N09) der Deutsche-Bank-Tochter DWS Investment GmbH soll unter Einhaltung einer Kündigungsfrist mit Wirkung zum 2. Oktober 2013 gekündigt werden. Das gab die DWS heute bekannt. Die Auflösung des Fonds werde bis April 2015 angestrebt.

„Die Kündigung ist aus unserer Sicht die beste Möglichkeit, den Interessen unserer Anleger zu entsprechen“, lässt die Unternehmensführung in einer offiziellen Stellungnahme mitteilen. Durch die erwarteten Rückgabewünsche der Anleger und die aktuelle Portfoliostruktur könne eine nachhaltige Wiedereröffnung und Fortführung des Dachfonds nicht gewährleistet werden. Acht der zehn Zielfonds des ImmoFlex Vermögensmandat befinden sich in derzeit in der Liquidation. Das entspricht etwa 84 Prozent des Fondsvermögens. Darunter sind bekannte Größen wie der CS Euroreal, der SEB ImmoInvest oder der DEGI German Business. Aus diesem Grund sei die für die nachhaltige Wiedereröffnung des Fonds notwendige kurz- bis mittelfristige Liquiditätsbeschaffung nicht möglich. „Es gibt zu der aktuellen Situation keine Alternative, mit der die Interessen aller Anleger gleichermaßen berücksichtigt werden“, teilt die DWS mit.

Bereits im zweiten Quartal 2013 rechnet die DWS mit einem ersten Ausschüttungstermin. Nach Ablauf der Kündigungsfrist soll das Verfügungsrecht über den Dachfonds auf die State Street Bank GmbH als Depotbank übergehen. Der Termin zur Auflösung im April 2015 könne eingehalten werden, da es sich beim ImmoFlex nicht um einen normalen offenen Immobilienfonds, sondern um eine Dachfondskonstruktion handelt. In diesem Fall gelten die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vorgeschriebenen Liquidationsfristen für Wertpapierfonds. „Stand heute muss die Liquidation aber bis April 2015 abgeschlossen sein“, so die DWS. Bei der weiteren Verwaltung des Fonds bis zur Auflösung will die Deutsche-Bank-Tochter ihren Anlegern in Bezug auf die Kosten entgegenkommen: „In dieser ausgewöhnlichen Situation wird die DWS Investment GmbH den Fonds in ihrer Funktion als Verwaltungsgesellschaft ab dem 1. Dezember 2012 statt der in den Vertragsbedingungen vorgesehenen Kostenpauschale in Höhe von 0,95 Prozent pro Jahr nur 0,1 Prozent pro Jahr belasten.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730