11.01.2017 15:34
Bewerten
(0)

Danske Invest: Wahlen werden das Wachstum in Europa nicht beeinflussen

DRUCKEN

Verglichen mit dem Zustand der Weltwirtschaft Anfang 2016 beginnt das neue Jahr mit einem ansehnlichem Fortschritt. „In 2017 sollte das globale Wachstum von mehreren Seiten fundamentale Unterstützung erfahren", meint Jan Holst Hansen, Chefanalyst bei Danske Invest, und blickt verhalten positiv in die Zukunft.

2017 stehen für Jan Holst Hansen vor allem zwei Faktoren im Mittelpunkt: Ein im Aufwind befindlicher Produktionssektor und die Unterstützung durch die Finanz- und Geldpolitik. Der Produktionssektor vermeldet erhöhte Auftragseingänge sowie einen Anstieg der Erzeugerpreise und der Nachfrage. Gleichzeitig erwarten wir, dass die Finanzpolitik weiterhin locker bleiben wird, während wir im geldpolitischen Bereich mit keinen weiteren Lockerungen rechnen.

Allokation und Anlageklassen

Wir beginnen das neue Jahr mit einer moderaten Übergewichtung in Aktien aus den Industriestaaten. Für 2017 erwarten wir keine drastischen Zinsanhebungen und sind der Meinung, dass die Korrektur am Anleihemarkt, bei der die Zinsen gestiegen und die Anleihekurse gefallen sind, allmählich zu Ende geht. In Bezug auf Unternehmensanleihen sind wir im Allgemeinen neutral eingestellt und bevorzugen europäische Anleihen gegenüber US-Anleihen. Darüber hinaus gefallen uns nach wie vor Staatsanleihen aus den Schwellenländern in Lokalwährung, da deren Zinsen hoch und die Währungen günstig sind.

Europa

„In Europa legen wir besonderes Augenmerk auf die Finanz- und Geldpolitik. Die Europäische Kommission hat mitgeteilt, dass sie künftig eine noch lockerere Finanzpolitik als 2016 unterstützen wird. Damit gibt es grünes Licht, dass die Staatshaushalte der Länder noch weiter aus dem Ruder laufen dürfen und die Länder noch stärker auf Wachstum als auf die Haltbarkeit der öffentlichen Wirtschaft setzen können. Das wird eine anhaltend expansive Finanzpolitik zugunsten des Wachstums unterstützen. Wir gehen außerdem davon aus, dass die EZB 2017 an ihrem gemäßigten Ton festhalten wird.

Ein anderes Thema für die europäische Wirtschaft wird im Jahresverlauf die politische Unsicherheit sein. 2017 stehen in Europa nämlich erneut einige bedeutende Wahlen an, dieses Mal in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Insgesamt sollte das Wachstum in Europa nach unseren Erwartungen 2017 auf dem gleichen Niveau liegen wie 2016.

USA

Nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten lautet nun die große Frage, welche Teile seines politischen Programms realisiert werden. Am wahrscheinlichsten ist Trumps umfassendes Steuerpaket, und das kann in der zweiten Jahreshälfte 2017 moderat positive Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Insgesamt erwarten wir in den USA im kommenden Jahr ein Wachstum von etwa 2,5%, das unter anderem durch deutliche Fortschritte am Arbeitsmarkt unterstützt wird. Außerdem rechnen wir mit zwei bis drei Zinsanhebungen der Zentralbank.

Schwellenländer

China wird unseres Erachtens sowohl in der Finanz- als auch in der Geldpolitik Lockerungen beibehalten. Sollte die Wirtschaft zurückfallen, wird China insbesondere die Infrastruktur-investitionen erhöhen, um sein Wachstumsziel von 6,5 Prozent zu erreichen. Im zweiten Halbjahr wird der Fokus auf dem Nationalen Volkskongress liegen, in dem Präsident Xi Jinping einen Großteil der politischen Führung des Landes austauschen wird. Bis dahin dürften Chinas Politik und das Wachstum des Landes unserer Ansicht nach unverändert bleiben.

In den restlichen Schwellenländern erwarten wir 2017 eine allmähliche Lockerung der Geldpolitik durch die Zentralbanken, was dem Wachstum dienlich sein wird. Zu den fundamentalen Unsicherheiten zählen das Risiko, dass in den USA nach Trumps Wahl Protektionismus einkehren wird, und steigende US-Zinsen, die die Volkswirtschaften der Schwellenländer unter Druck setzen würden. Alles in allem gehen wir jedoch davon aus, dass das Wachstum in den Schwellenländern 2017 wesentlich besser ausfallen wird als 2016.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen kaum verändert -- BASF macht mehr mehr Gewinn -- Covestro kündigt Aktienrückkauf für bis zu 1,5 Milliarden Euro an -- Novartis im Fokus

Goldman soll Commerzbank bei Abwehr von Übernahme beraten. Pioneer-Verkauf treibt Gewinn von UniCredit im 3. Quartal. Staatsanwaltschaft: Ermitteln weiter gegen Börsenchef Kengeter. Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück. Tesla will Fabrik in China bauen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400