03.01.2013 07:45
Bewerten
 (5)

Dax-Prognosen 2012/2013

Für 2013 erwarten Experten eine Dax-Rallye. Was wurde aus den Prognosen für 2012? FundResearch gibt einen Überblick.

Der Deutsche Aktienindex Dax verzeichnete im Jahr 2012 eine starke Rallye und stieg um 29,46 Prozent. Bereits jetzt prophezeien Experten, dass diese 2013 weitergeht. Waren die Prognosen für das vergangene Jahr noch relativ zurückhaltend, sind jetzt die Bullen wieder auf dem Vormarsch. Ein Überblick:

Im Jahr 2011 schloss der Dax bei 5.898 Punkten. Die wichtigsten in Deutschland vertretenen Banken erwarteten für 2012 einen Schlusskurs von durchschnittlich 6.424 Punkten. Tatsächlich lag er mehr als 1.000 Punkte höher bei 7.636 Punkten. Für 2013 wird ein Anstieg auf durchschnittlich 8.029 Punkte erwartet, rund fünf Prozent.

Nomura hat den optimistischsten Tipp für die Wertentwicklung des Dax in 2012 abgegeben: Ein Jahresschlusskurs von 7.600 Punkten. Das ist ziemlich dicht dran. Die Experten bei Nomura sehen allerdings noch ein deutliches Steigerungspotenzial beim deutschen Leitindex. 2013 werde er bis auf 8.890 Punkte steigen.

Pessimistischer blickten die Experten von BNP Paribas in das vergangene Jahr. Sie sahen den Dax zu Jahresende bei genau 5.000 Punkten. Nach einem Schlusskurs von 5.898 Punkten in 2011 glaubten die Franzosen nicht an einen möglichen Aufschwung. Für 2013 setzen sich aber auch bei BNP Paribas die Bullen durch. Mit 8.084 Punkten liegen sie knapp über dem Durchschnitt. Ähnlich falsch lagen die Analysten von Société Générale: 5.500 Punkte für 2012. Die Bären behalten in Paris die die Oberhand und sehen den Dax im Laufe dieses Jahres auf 7.250 Punkte fallen. Die britische HSBC gehört ebenfalls zu den Banken, die mit 5.700 Punkten einen fallenden Dax im vergangenen Jahr erwarteten. Die deutsche Tochter der Bank, HSBC Trinkaus, blickt optimistischer in 2013 und erwartet den Dax bei 8.200 Punkten.

Die Bank of America Merril Lynch erwartete 2012 einen leichten Index-Anstieg auf 6.090 Punkte und lag damit mehr als 1.500 Punkte daneben. Die Prognose für 2013 ist mutiger: 8.400 Punkte. Auch bei der Schweizer Großbank UBS setzten sich für 2012 die Bullen durch. Dennoch war die Prognose von 6.300 Punkten zu niedrig. Für 2013 erwarten die Analysten einen moderaten Anstieg auf 7.800 Punkte.

Auch die deutschen Banken lagen mit ihren Vorhersagen rund 1.000 Punkte zu niedrig. Mit 6.400 Punkten tippte die Commerzbank leicht höher als die UBS. Das kommt dem Durchschnitt sehr nahe. Für 2013 gibt sich die Bank deutlich bullisher und sieht den Dax am Jahresende bei 8.500 Punkten. Nur Nomura erwartet einen stärkeren Anstieg. Die DekaBank sah den Dax 2012 bei 6.500 Punkten, die Deutsche Bank bei 6.600 Punkten. Beide Häuser erwarten 2013 einen Anstieg auf 8.000 Punkte. Damit liegen sie knapp unter dem Durchschnitt.

Die US-Bank J.P. Morgan erwartete einen Dax-Anstieg von etwa 1.000 Punkten auf 6.850 Punkte im vergangenen Jahr. Das war zu Beginn des Jahres durchaus optimistisch. Für 2013 ist die Prognose deutlich verhaltener: 7.785 Punkte. Bei der Berenberg Bank und dem Bankhaus Lampe setzten sich für die 2012-Prognosen ebenfalls die Bullen durch. Die Analysten der Berenberg Bank prophezeiten einen Dax-Anstieg auf 7.000 Punkte, die des Bankhaus Lampe sogar auf 7.200 Punkte. Damit waren sie im Vergleich zu den anderen Banken nicht weit entfernt vom tatsächlichen Schlusskurs. Bei beiden Banken wurde für die diesjährige Prognose dieses Jahres allerdings vorsichtiger. Zwar erwarten sie einen Dax-Anstieg auf 7.800 Punkte (Berenberg Bank) bzw. 8.000 Punkte (Bankhaus Lampe). Damit liegen sie jedoch unter dem Durchschnitt.

Interessant an den Prognosen ist, dass die Banken, die 2012 einen hohen Dax-Kurs erwarteten, für 2013 eher verhalten sind – abgesehen von den Bullen bei Nomura. Banken, die dagegen 2012 einen, wenn überhaupt, moderaten Anstieg erwarteten, sind für 2013 optimistischer. Ausnahme hier ist die Société Générale. Ebenfalls auffällig: Keine Bank hat den Dax 2012 mit einem solch hohen Schlusskurs erwartet.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?