08.02.2013 07:45
Bewerten
 (0)

Defizite in der Bankberatung

Umfrage: Beratungskompetenz gut. Moderne Info-Technologien mangelhaft. Förderung erwünscht.

Das Institut ibi research der Universität Regensburg 216 Bankberater unterschiedlicher Institute nach der Bedeutung von Kompetenzen, ihrem Vorhandensein im Unternehmen sowie dem Bedarf nach stärkerer Förderungen durch das Institut befragt.

Hier die wichtigsten Ergebnisse in einer Übersicht:

Den genannten Kompetenzen messen alle befragten Berater eine hohe Bedeutung für die Beratung zu. Für über 90 Prozent sind die soziale und kommunikative Kompetenz, die Beratungs- und Verhandlungskompetenz, die generelle Fachkompetenz sowie die konkrete Produktkompetenz von großer Bedeutung. Zwischen der Bedeutung dieser Kompetenzen und dem Vorhandensein im Unternehmen ergeben sich der Umfrage zufolge jedoch große Unterschiede. Die Hälfte der befragten Berater gibt an, dass zumindest die Beratungskompetenz im Unternehmen ausreichend vorhanden ist. Bei allen anderen Kompetenzen nimmt der Zustimmungswert indes ab. Mit 27 Prozent fällt die Zustimmung für die Prozesskompetenz, die sich durch das Verständnis auszeichnet, wie Prozesse ablaufen und wovon sie beeinflusst werden, am geringsten aus.

Einen erheblichen Widerspruch zeigen die Ergebnisse im Hinblick auf die Fähigkeit im Umgang mit modernen Informationssystemen. Auf der einen Seite sehen 66 Prozent der Berater in der Bedienung neuer Technik kein Hindernis für die Einführung eines systemgestützten Beratungsprozesses. Nur 14 Prozent geben an, Bedienungsschwierigkeiten zu haben. Auf der anderen Seite trauen die Bankberater ihren Organisationen aber nicht viel zu. Nur 40 Prozent  gaben an, dass die Kompetenz im Umgang mit modernen Informationssystemen im Unternehmen ausreichend vorhanden ist. 61 Prozent sprechen sich sogar für eine stärkere Förderung dieser Kompetenz durch das Institut aus.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
Siemens AG723610
BMW AG519000
EVOTEC AG566480