08.02.2013 07:45
Bewerten
 (0)

Defizite in der Bankberatung

Umfrage: Beratungskompetenz gut. Moderne Info-Technologien mangelhaft. Förderung erwünscht.

Das Institut ibi research der Universität Regensburg 216 Bankberater unterschiedlicher Institute nach der Bedeutung von Kompetenzen, ihrem Vorhandensein im Unternehmen sowie dem Bedarf nach stärkerer Förderungen durch das Institut befragt.

Hier die wichtigsten Ergebnisse in einer Übersicht:

Den genannten Kompetenzen messen alle befragten Berater eine hohe Bedeutung für die Beratung zu. Für über 90 Prozent sind die soziale und kommunikative Kompetenz, die Beratungs- und Verhandlungskompetenz, die generelle Fachkompetenz sowie die konkrete Produktkompetenz von großer Bedeutung. Zwischen der Bedeutung dieser Kompetenzen und dem Vorhandensein im Unternehmen ergeben sich der Umfrage zufolge jedoch große Unterschiede. Die Hälfte der befragten Berater gibt an, dass zumindest die Beratungskompetenz im Unternehmen ausreichend vorhanden ist. Bei allen anderen Kompetenzen nimmt der Zustimmungswert indes ab. Mit 27 Prozent fällt die Zustimmung für die Prozesskompetenz, die sich durch das Verständnis auszeichnet, wie Prozesse ablaufen und wovon sie beeinflusst werden, am geringsten aus.

Einen erheblichen Widerspruch zeigen die Ergebnisse im Hinblick auf die Fähigkeit im Umgang mit modernen Informationssystemen. Auf der einen Seite sehen 66 Prozent der Berater in der Bedienung neuer Technik kein Hindernis für die Einführung eines systemgestützten Beratungsprozesses. Nur 14 Prozent geben an, Bedienungsschwierigkeiten zu haben. Auf der anderen Seite trauen die Bankberater ihren Organisationen aber nicht viel zu. Nur 40 Prozent  gaben an, dass die Kompetenz im Umgang mit modernen Informationssystemen im Unternehmen ausreichend vorhanden ist. 61 Prozent sprechen sich sogar für eine stärkere Förderung dieser Kompetenz durch das Institut aus.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?