08.02.2013 07:45
Bewerten
 (0)

Defizite in der Bankberatung

Umfrage: Beratungskompetenz gut. Moderne Info-Technologien mangelhaft. Förderung erwünscht.

Das Institut ibi research der Universität Regensburg 216 Bankberater unterschiedlicher Institute nach der Bedeutung von Kompetenzen, ihrem Vorhandensein im Unternehmen sowie dem Bedarf nach stärkerer Förderungen durch das Institut befragt.

Hier die wichtigsten Ergebnisse in einer Übersicht:

Den genannten Kompetenzen messen alle befragten Berater eine hohe Bedeutung für die Beratung zu. Für über 90 Prozent sind die soziale und kommunikative Kompetenz, die Beratungs- und Verhandlungskompetenz, die generelle Fachkompetenz sowie die konkrete Produktkompetenz von großer Bedeutung. Zwischen der Bedeutung dieser Kompetenzen und dem Vorhandensein im Unternehmen ergeben sich der Umfrage zufolge jedoch große Unterschiede. Die Hälfte der befragten Berater gibt an, dass zumindest die Beratungskompetenz im Unternehmen ausreichend vorhanden ist. Bei allen anderen Kompetenzen nimmt der Zustimmungswert indes ab. Mit 27 Prozent fällt die Zustimmung für die Prozesskompetenz, die sich durch das Verständnis auszeichnet, wie Prozesse ablaufen und wovon sie beeinflusst werden, am geringsten aus.

Einen erheblichen Widerspruch zeigen die Ergebnisse im Hinblick auf die Fähigkeit im Umgang mit modernen Informationssystemen. Auf der einen Seite sehen 66 Prozent der Berater in der Bedienung neuer Technik kein Hindernis für die Einführung eines systemgestützten Beratungsprozesses. Nur 14 Prozent geben an, Bedienungsschwierigkeiten zu haben. Auf der anderen Seite trauen die Bankberater ihren Organisationen aber nicht viel zu. Nur 40 Prozent  gaben an, dass die Kompetenz im Umgang mit modernen Informationssystemen im Unternehmen ausreichend vorhanden ist. 61 Prozent sprechen sich sogar für eine stärkere Förderung dieser Kompetenz durch das Institut aus.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?