22.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

Deka Investment und ETFlab fusionieren

ETF-Geschäft nun auch rechtlich DekaBank-Vorstand Oliver Behrens unterstellt. Für Anleger ändert sich nichts.

Rückwirkend zum 1. Januar 2013 verschmilzt die ETFlab Investment GmbH mit der Deka Investment GmbH. Dadurch wird die ohnehin bestehende funktionale Zuordnung des ETF-Geschäfts in den Zuständigkeitsbereich von Oliver Behrens, Vorstand der DekaBank für institutionelle Kunden, Wertpapieranlagen & Kapitalmarkt, auch rechtlich vollzogen. Im Zuge der Fusion wurde auch die Namensgebung der Indexfonds angepasst. „Die ETFs der DekaBank-Gruppe sind damit künftig klar als Deka-Produkte erkennbar“, sagt Behrens.

Für die bisherigen Kunden von ETFlab ändere sich bis auf den Namen von Gesellschaft und Produkten nichts. Wie die DekaBank heute bekanntgab, bleibt das vorhandene Leistungsangebot unverändert bestehen. Der Vertrieb der Indexfonds fokussiere sich indes auch künftig auf institutionelle Kunden. „Indexfonds sind im institutionellen Geschäft der DekaBank-Gruppe eine wichtige Ergänzung zu den aktiv gemanagten Produkten“, erläutert Behrens. „Wir bauen unsere Angebotspalette in dieser Anlagekategorie deshalb sukzessive weiter aus.“ Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ETFlab würden von Deka Investment übernommen, der Standort München bleibe erhalten.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Verlust -- Dow schließt kaum bewegt -- Griechen bitten IWF angeblich um Zahlungsaufschub -- Eurogruppe berät am Mittwoch weiter -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Fitch senkt Griechenland-Rating. Evotec enttäuscht: Alzheimer-Wirkstoffkandidat verfehlt wichtiges Ziel. Maschinenbauer Manz senkt Jahresprognosen. Airbus erhält Großauftrag aus China. Insider: Eurogruppe gibt Hellas keine Finanzhilfe für IWF-Tranche. Kion hat Kampf um Unicarriers vorerst verloren.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?