22.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

Deka Investment und ETFlab fusionieren

ETF-Geschäft nun auch rechtlich DekaBank-Vorstand Oliver Behrens unterstellt. Für Anleger ändert sich nichts.

Rückwirkend zum 1. Januar 2013 verschmilzt die ETFlab Investment GmbH mit der Deka Investment GmbH. Dadurch wird die ohnehin bestehende funktionale Zuordnung des ETF-Geschäfts in den Zuständigkeitsbereich von Oliver Behrens, Vorstand der DekaBank für institutionelle Kunden, Wertpapieranlagen & Kapitalmarkt, auch rechtlich vollzogen. Im Zuge der Fusion wurde auch die Namensgebung der Indexfonds angepasst. „Die ETFs der DekaBank-Gruppe sind damit künftig klar als Deka-Produkte erkennbar“, sagt Behrens.

Für die bisherigen Kunden von ETFlab ändere sich bis auf den Namen von Gesellschaft und Produkten nichts. Wie die DekaBank heute bekanntgab, bleibt das vorhandene Leistungsangebot unverändert bestehen. Der Vertrieb der Indexfonds fokussiere sich indes auch künftig auf institutionelle Kunden. „Indexfonds sind im institutionellen Geschäft der DekaBank-Gruppe eine wichtige Ergänzung zu den aktiv gemanagten Produkten“, erläutert Behrens. „Wir bauen unsere Angebotspalette in dieser Anlagekategorie deshalb sukzessive weiter aus.“ Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ETFlab würden von Deka Investment übernommen, der Standort München bleibe erhalten.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?