22.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

Deka Investment und ETFlab fusionieren

ETF-Geschäft nun auch rechtlich DekaBank-Vorstand Oliver Behrens unterstellt. Für Anleger ändert sich nichts.

Rückwirkend zum 1. Januar 2013 verschmilzt die ETFlab Investment GmbH mit der Deka Investment GmbH. Dadurch wird die ohnehin bestehende funktionale Zuordnung des ETF-Geschäfts in den Zuständigkeitsbereich von Oliver Behrens, Vorstand der DekaBank für institutionelle Kunden, Wertpapieranlagen & Kapitalmarkt, auch rechtlich vollzogen. Im Zuge der Fusion wurde auch die Namensgebung der Indexfonds angepasst. „Die ETFs der DekaBank-Gruppe sind damit künftig klar als Deka-Produkte erkennbar“, sagt Behrens.

Für die bisherigen Kunden von ETFlab ändere sich bis auf den Namen von Gesellschaft und Produkten nichts. Wie die DekaBank heute bekanntgab, bleibt das vorhandene Leistungsangebot unverändert bestehen. Der Vertrieb der Indexfonds fokussiere sich indes auch künftig auf institutionelle Kunden. „Indexfonds sind im institutionellen Geschäft der DekaBank-Gruppe eine wichtige Ergänzung zu den aktiv gemanagten Produkten“, erläutert Behrens. „Wir bauen unsere Angebotspalette in dieser Anlagekategorie deshalb sukzessive weiter aus.“ Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ETFlab würden von Deka Investment übernommen, der Standort München bleibe erhalten.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige