17.06.2013 16:37
Bewerten
(0)

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative

Der Fonds: Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative | Nachricht | finanzen.net
Der Fonds
DRUCKEN
Repräsentanten renommierter Family Offices oder Privatbanken geben Auskunft, welche Publikumsfonds...
... sie im Geschäft mit ihren vermögenden Kunden einsetzen. Diesmal: Jens Heinneccius von Eleatis.

Geld zu investieren ist heute nicht einfach. Anlageformen mit festem Zins und guter Bonität erwirtschaften nach Steuern nicht einmal einen Inflationsausgleich. Auch die Renditen von Anleihen mit minderer Sicherheit erbringen Realverzinsungen von nur knapp über Null.

Der Preis dafür ist allerdings das Risiko, dass der Schuldner zahlungsunfähig wird. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass in den vergangenen Monaten das Interesse an Aktien deutlich zugenommen hat.

Bei vielen Unternehmen ist die Dividendenrendite höher als die Verzinsung von Anleihen, zudem lockt die Chance auf zusätzliche Kursgewinne. Gäbe es nur nicht die ausgeprägten Kursschwankungen, die dem Wunsch der meisten Investoren nach Sicherheit bei der Geldanlage im Wege stehen.

Wenn Anleihen zu unattraktiv und Aktienmärkte zu unsicher sind, könnte der GLG European Equity Alternative (WKN: A1JKJL) eine Alternative sein. Der Fonds startete im Juli 2011 und basiert auf der im September 2000 gestarteten European-Long-Short-Strategie der britischen Investmentgesellschaft GLG.

Während die Rendite dieser Strategie mit fast 10 Prozent pro Jahr dem entspricht, was sich ein Aktienanleger erhofft, entspricht das Risiko weniger als der Hälfte eines typischen Aktien-Engagements.

Der Unterschied rührt daher, dass GLG-Gründer Pierre Lagrange mit seinem Team mit der gleichen Gewichtung auf steigende und auf fallende Kurse setzt. Auf der Short-Seite arbeitet er mit Branchen- oder Länder-Indizes und mit CFDs auf Einzelwerte, die er im Vergleich zu anderen für unattraktiv hält.

Auf der Long-Seite hingegen kauft Lagrange Aktien, von denen er erwartet, dass sie sich besser als ihre Branche oder ihr Länderindex entwickeln. Folglich kommt es nur noch darauf an, dass sich die Summe der Long-Positionen relativ besser entwickelt als die Summe der Short-Positionen.

Diese Markneutralität bietet zwei wichtige Vorteile. Zum einen ist es egal, zu welchem Zeitpunkt ein Anleger investiert - er läuft nicht Gefahr, erst am Ende eines Aufwärtstrends einzusteigen.

Zum anderen weicht ein Long-Short-Investment von einer typischen Aktieninvestition ab und weist eine niedrige Korrelation zu Aktienkursentwicklungen auf. Auf diese Weise liefert der GLG European Equity Alternative eine interessante Beimischung zu einem diversifizierten Portfolio.

Zum Unternehmen: Die unabhängige, 2005 gegründete Eleatis AG hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Zu den Dienstleistungen gehören neben der Vermögensverwaltung für private und institutionelle Anleger die Finanz- und Vermögensplanung nebst Vermögensallokation, das Vermögenscontrolling und -reporting sowie damit verbundene administrative Tätigkeiten. Insgesamt betreut das achtköpfige Eleatis-Team 120 Millionen Euro für institutionelle Investoren und 350 Millionen Euro im Family Office für vermögende Privatkunden.

Der Artikel "Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com, iStock

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- Thales gewinnt Rennen um Chipkarten-Hersteller Gemalto -- RWE und innogy auf Erholungskurs

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft auf kräftigem Wachstumskurs. Vonovia übernimmt österreichische Buwog in Milliardendeal. Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. Viele Rohstoffe deutlich teurer. ifo-Chef mahnt Aufseher zu Regulierung für Bitcoin. Japans Exportmotor läuft weiter rund.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
RWE AG St.703712
CommerzbankCBK100
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8