17.06.2013 16:37
Bewerten
 (0)

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative

Der Fonds: Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative | Nachricht | finanzen.net
Der Fonds

Repräsentanten renommierter Family Offices oder Privatbanken geben Auskunft, welche Publikumsfonds...

... sie im Geschäft mit ihren vermögenden Kunden einsetzen. Diesmal: Jens Heinneccius von Eleatis.

Geld zu investieren ist heute nicht einfach. Anlageformen mit festem Zins und guter Bonität erwirtschaften nach Steuern nicht einmal einen Inflationsausgleich. Auch die Renditen von Anleihen mit minderer Sicherheit erbringen Realverzinsungen von nur knapp über Null.

Der Preis dafür ist allerdings das Risiko, dass der Schuldner zahlungsunfähig wird. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass in den vergangenen Monaten das Interesse an Aktien deutlich zugenommen hat.

Bei vielen Unternehmen ist die Dividendenrendite höher als die Verzinsung von Anleihen, zudem lockt die Chance auf zusätzliche Kursgewinne. Gäbe es nur nicht die ausgeprägten Kursschwankungen, die dem Wunsch der meisten Investoren nach Sicherheit bei der Geldanlage im Wege stehen.

Wenn Anleihen zu unattraktiv und Aktienmärkte zu unsicher sind, könnte der GLG European Equity Alternative (WKN: A1JKJL) eine Alternative sein. Der Fonds startete im Juli 2011 und basiert auf der im September 2000 gestarteten European-Long-Short-Strategie der britischen Investmentgesellschaft GLG.

Während die Rendite dieser Strategie mit fast 10 Prozent pro Jahr dem entspricht, was sich ein Aktienanleger erhofft, entspricht das Risiko weniger als der Hälfte eines typischen Aktien-Engagements.

Der Unterschied rührt daher, dass GLG-Gründer Pierre Lagrange mit seinem Team mit der gleichen Gewichtung auf steigende und auf fallende Kurse setzt. Auf der Short-Seite arbeitet er mit Branchen- oder Länder-Indizes und mit CFDs auf Einzelwerte, die er im Vergleich zu anderen für unattraktiv hält.

Auf der Long-Seite hingegen kauft Lagrange Aktien, von denen er erwartet, dass sie sich besser als ihre Branche oder ihr Länderindex entwickeln. Folglich kommt es nur noch darauf an, dass sich die Summe der Long-Positionen relativ besser entwickelt als die Summe der Short-Positionen.

Diese Markneutralität bietet zwei wichtige Vorteile. Zum einen ist es egal, zu welchem Zeitpunkt ein Anleger investiert - er läuft nicht Gefahr, erst am Ende eines Aufwärtstrends einzusteigen.

Zum anderen weicht ein Long-Short-Investment von einer typischen Aktieninvestition ab und weist eine niedrige Korrelation zu Aktienkursentwicklungen auf. Auf diese Weise liefert der GLG European Equity Alternative eine interessante Beimischung zu einem diversifizierten Portfolio.

Zum Unternehmen: Die unabhängige, 2005 gegründete Eleatis AG hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Zu den Dienstleistungen gehören neben der Vermögensverwaltung für private und institutionelle Anleger die Finanz- und Vermögensplanung nebst Vermögensallokation, das Vermögenscontrolling und -reporting sowie damit verbundene administrative Tätigkeiten. Insgesamt betreut das achtköpfige Eleatis-Team 120 Millionen Euro für institutionelle Investoren und 350 Millionen Euro im Family Office für vermögende Privatkunden.

Der Artikel "Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com, iStock

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Yahoo übertrifft Erwartungen -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000