27.02.2013 09:53
Bewerten
 (0)

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Mozart One

Der Fonds
Repräsentanten renommierter Family Offices oder Privatbanken geben Auskunft, welche Publikumsfonds...
...sie im Geschäft mit ihren vermögenden Kunden einsetzen. In dieser Ausgabe: Alfred Reisenberger von der Wiener Privatbank.

Im Zuge der Finanzkrise kam es im Jahr 2008 zu einer Flucht der Investoren aus vermeintlich riskanten Anlagen wie Aktien. Manche Märkte konnten sich von dieser Panikreaktion verhältnismäßig schnell erholen, andere erwischte es stärker. Zur zweiten Kategorie gehören Wertpapiere aus Zentral- und Osteuropa. Dort kam es teilweise bis Ende 2011 zu keiner nennenswerten Erholung.

Seit Beginn des Jahres 2012 steigen die Aktienindizes in der Region jedoch wieder, in den vergangenen Monaten konnten sie sogar viele etablierte Indizes outperformen. Trotzdem ist noch einiges an Aufholpotential vorhanden. Mit welchem Produkt lässt sich nun von einer solchen Aufholjagd profitieren? Ein Aktienfonds, dessen Schwerpunkt auf österreichischen und europäischen Aktien aus dem CEE-Raum liegt, ist der 2010 aufgelegte Mozart One.

Dessen Manager Wolf- gang Matejka verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in diesen Märkten und gilt als einer der führenden Investment-Experten Österreichs. Er verknüpft sein Knowhow über diese Region mit einem fundamentalen Top-Down-Ansatz, den er einer strikten Risikokontrolle unterwirft. Sein Fonds orientiert sich an der Performance des österreichischen ATX und des Euroland Stoxx, ohne sklavisch an diese beiden Indizes gebunden zu sein.

Neben der sehr sorgfältigen Fundamentalanalyse zeichnet den Mozart One auch eine hohe Flexibilität in der Sektor- und Titelrotation aus, die Anleger von kurzfristigen Opportunitäten am Markt profitieren lässt. Der Mozart One hat seit seiner Auflage gezeigt, dass guter Return gepaart mit deutlich geringerem Risiko kein Widerspruch sein muss. Mit einer vergleichsweise niedrigen Volatilität ist ein nachhaltiger und attraktiver Wertzuwachs entstanden, der sich im aktuellen Jahr verstärkt fortsetzen sollte.

Die Titelselektion des Fonds ist auf die wirtschaftliche Erholung der Eurozone und Osteuropas ausgerichtet. Dies erscheint angesichts des nach wie vor großen Aufholpotentials gegenüber etablierten Märkten wie Deutschland oder den USA als eine interessante Wette. Derzeit gewichtet Matejka die Sektoren Banken, Technologie und frühe Zykliker am stärksten, diversifiziert aber sein Portfolio durch defensive Investments im Bereich von Gesundheit und Pharma. Insgesamt hält der Mozart One derzeit rund 35 verschiedene Einzelwerte im Portfolio.

Der Artikel "Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Mozart One" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: alphaspirit / Shutterstock.com, Wolfgang Kriegbaum

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?