27.02.2013 09:53
Bewerten
 (0)

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Mozart One

Der Fonds
Repräsentanten renommierter Family Offices oder Privatbanken geben Auskunft, welche Publikumsfonds...
...sie im Geschäft mit ihren vermögenden Kunden einsetzen. In dieser Ausgabe: Alfred Reisenberger von der Wiener Privatbank.

Im Zuge der Finanzkrise kam es im Jahr 2008 zu einer Flucht der Investoren aus vermeintlich riskanten Anlagen wie Aktien. Manche Märkte konnten sich von dieser Panikreaktion verhältnismäßig schnell erholen, andere erwischte es stärker. Zur zweiten Kategorie gehören Wertpapiere aus Zentral- und Osteuropa. Dort kam es teilweise bis Ende 2011 zu keiner nennenswerten Erholung.

Seit Beginn des Jahres 2012 steigen die Aktienindizes in der Region jedoch wieder, in den vergangenen Monaten konnten sie sogar viele etablierte Indizes outperformen. Trotzdem ist noch einiges an Aufholpotential vorhanden. Mit welchem Produkt lässt sich nun von einer solchen Aufholjagd profitieren? Ein Aktienfonds, dessen Schwerpunkt auf österreichischen und europäischen Aktien aus dem CEE-Raum liegt, ist der 2010 aufgelegte Mozart One.

Dessen Manager Wolf- gang Matejka verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in diesen Märkten und gilt als einer der führenden Investment-Experten Österreichs. Er verknüpft sein Knowhow über diese Region mit einem fundamentalen Top-Down-Ansatz, den er einer strikten Risikokontrolle unterwirft. Sein Fonds orientiert sich an der Performance des österreichischen ATX und des Euroland Stoxx, ohne sklavisch an diese beiden Indizes gebunden zu sein.

Neben der sehr sorgfältigen Fundamentalanalyse zeichnet den Mozart One auch eine hohe Flexibilität in der Sektor- und Titelrotation aus, die Anleger von kurzfristigen Opportunitäten am Markt profitieren lässt. Der Mozart One hat seit seiner Auflage gezeigt, dass guter Return gepaart mit deutlich geringerem Risiko kein Widerspruch sein muss. Mit einer vergleichsweise niedrigen Volatilität ist ein nachhaltiger und attraktiver Wertzuwachs entstanden, der sich im aktuellen Jahr verstärkt fortsetzen sollte.

Die Titelselektion des Fonds ist auf die wirtschaftliche Erholung der Eurozone und Osteuropas ausgerichtet. Dies erscheint angesichts des nach wie vor großen Aufholpotentials gegenüber etablierten Märkten wie Deutschland oder den USA als eine interessante Wette. Derzeit gewichtet Matejka die Sektoren Banken, Technologie und frühe Zykliker am stärksten, diversifiziert aber sein Portfolio durch defensive Investments im Bereich von Gesundheit und Pharma. Insgesamt hält der Mozart One derzeit rund 35 verschiedene Einzelwerte im Portfolio.

Der Artikel "Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Mozart One" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: alphaspirit / Shutterstock.com, Wolfgang Kriegbaum

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?