19.02.2013 13:19
Bewerten
 (1)

Fondshandel 2012: Die Umsätze bröckeln weiter ab

Der Fonds
Welche Fonds 2012 das meiste Geld einsammeln konnten, gibt der Branchenverband BVI erst im Februar bekannt.
Die Umsatz-Spitzenreiter an der Börse stehen allerdings jetzt schon fest - es waren erneut Immobilienfonds.

Insgesamt setzten die Börsen Hamburg und Hannover im vergangenen Jahr im Fondshandel 1,1 Milliarden Euro um - rund 500 Millionen Euro weniger als 2011 und 900 Millionen Euro weniger als 2010. Mit 379 Millionen Euro rund ein Drittel davon entfiel auf die beiden eingefrorenen Immobilienfonds CS Euroreal und SEB Immoinvest, die seit Mai auf ihre Auflösung warten.

Im Jahr zuvor waren es noch 480 Millionen Euro. Seit die Abwicklung der zusammen aktuell noch immer mehr als 9 Milliarden Euro schweren Produkte unwiderruflich feststeht, hat sich die Differenz zwischen dem offiziell ermittelten Anteilspreis und dem durch Angebot und Nachfrage gebildeten Börsenkurs noch einmal leicht vergrößert - beim CS Euroreal etwa von 32 auf 35 Prozent (siehe Chart).

Ob sich für auf diesem Niveau gefundene Käufer das Investment lohnt, steht spätestens bei der Schlussabrechnung am 30. April 2017 fest: Zu diesem Stichtag müssen sämtliche noch im Fonds enthaltenen Immobilien verkauft sein.

Der Artikel "Fondshandel 2012: Die Umsätze bröckeln weiter ab" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum, Monkey Business Images / Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?