19.02.2013 13:19
Bewerten
 (1)

Fondshandel 2012: Die Umsätze bröckeln weiter ab

Der Fonds
Welche Fonds 2012 das meiste Geld einsammeln konnten, gibt der Branchenverband BVI erst im Februar bekannt.
Die Umsatz-Spitzenreiter an der Börse stehen allerdings jetzt schon fest - es waren erneut Immobilienfonds.

Insgesamt setzten die Börsen Hamburg und Hannover im vergangenen Jahr im Fondshandel 1,1 Milliarden Euro um - rund 500 Millionen Euro weniger als 2011 und 900 Millionen Euro weniger als 2010. Mit 379 Millionen Euro rund ein Drittel davon entfiel auf die beiden eingefrorenen Immobilienfonds CS Euroreal und SEB Immoinvest, die seit Mai auf ihre Auflösung warten.

Im Jahr zuvor waren es noch 480 Millionen Euro. Seit die Abwicklung der zusammen aktuell noch immer mehr als 9 Milliarden Euro schweren Produkte unwiderruflich feststeht, hat sich die Differenz zwischen dem offiziell ermittelten Anteilspreis und dem durch Angebot und Nachfrage gebildeten Börsenkurs noch einmal leicht vergrößert - beim CS Euroreal etwa von 32 auf 35 Prozent (siehe Chart).

Ob sich für auf diesem Niveau gefundene Käufer das Investment lohnt, steht spätestens bei der Schlussabrechnung am 30. April 2017 fest: Zu diesem Stichtag müssen sämtliche noch im Fonds enthaltenen Immobilien verkauft sein.

Der Artikel "Fondshandel 2012: Die Umsätze bröckeln weiter ab" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum, Monkey Business Images / Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?