17.05.2013 11:50

Senden
DER FONDS

Im Crashtest: Die besten Manager für europäische Aktienfonds


Seit einigen Monaten entwickelt sich der MSCI Europe besser als der Dax - ein dezenter Hinweis...

... der Märkte, Investments in Europa nicht ausschließlich auf ein Land zu beschränken. DER FONDS nennt fünf Top-Fonds für die Region.

Warum dieser Markt jetzt interessant ist

Franz Weis, Manager des Comgest Growth Europe

Das makroökonomische Umfeld für Europa bleibt fragil: Der Konjunktur-Optimismus hat sich zwar in den vergangenen zwölf Monaten gelohnt, die Aktienkurse entfernen sich mittlerweile aber zusehends von den Fundamentaldaten. Eine Entkopplung, die so nicht lange anhalten kann. Auch die Beteiligung von Bankguthaben bei der Lösung der Zypern-Krise lässt die Ängste von 2011 wieder aufflammen.

Trotzdem empfehlen wir auch für 2013 ein Investment in europäisches Qualitätswachstum. Firmen, die ein nachhaltiges organisches Umsatzwachstum aufweisen und auf den Schutz starker Eintrittsbarrieren vertrauen können, sind relativ zum Gesamtmarkt noch günstiger als zuvor.

So ist der Gewinn pro Aktie unseres europäischen Portfolios seit Anfang 2012 um 17 Prozent nach oben revidiert worden. Dagegen wurden die 2013er Gewinnschätzungen für den MSCI Europe über denselben Zeitraum um 16 Prozent nach unten revidiert.

Die fünf Sieger und was ihre Manager auszeichnet

Value-Fondsmanager hatten es in den vergangenen Jahren schwer in Europa. Sowohl über fünf als auch über drei Jahre hinkt der Stoxx Europe TMI Value Index seinem Growth-Pendant rund 40 Prozentpunkte hinterher. Kein Wunder, dass im aktuellen Crashtest europäischer Aktienfonds auf Wachstumsaktien spezialisierte Manager an der Spitze liegen.

Dabei sicherte sich Franz Weis gleich zwei vordere Plätze. Neben dem Siegerfonds Comgest Growth Europe managt der Manager der Pariser Investmentboutique Comgest auch noch den drittplatzierten Spängler Quality Growth Europe. Für beide Fonds wählt Weis rund 30 Aktien nach rein fundamentalen Kriterien aus.

Auch Michael Clements, der seit zwei Jahren für den Franklin European Growth verantwortlich ist, setzt auf ein sehr konzentriertes Portfolio aus Unternehmen mit großem Wachstumspotenzial. Allerdings bevorzugt er Small und Mid Caps. Die Portfolios der beiden Manager unterscheiden sich denn auch enorm. Clements hält zurzeit etwa 40 Prozent britische Aktien, Weis nur 13 Prozent.

Dafür hat Weis 30 Prozent des Volumens in Frankreich investiert, Clements nur die Hälfte davon. Finanztitel sind mit 22 Prozent Clements zweitgrößte Sektor-Position, Weis verzichtet ganz auf die Branche. Er hat dafür Titel aus der Gesundheits- und IT-Branche stark gewichtet, die bei Clements nur eine geringe Rolle spielen.

Wie der Crasth-Test funktioniert

Das Schwester-Magazin von DAS INVESTMENT, DER FONDS, hat alle überwiegend in Europa anlegenden Aktienfonds geprüft, die Ende März 2013 mindestens drei Jahre alt und 10 Millionen Euro schwer waren. Im Performance-Vergleich ging es darum, über verschiedene Zeiträume (ein Jahr, drei Jahre, fünf Jahre) besser abzuschneiden als der Gruppendurchschnitt.

Im Stresstest punkteten jene Fonds, die wenig schwankten und die Verluste begrenzten. Der Rating-Vergleich bündelte die Noten von sechs Ratingagenturen (Feri, FWW, Lipper, Morningstar, Sauren, Telos). In jeder Kategorie kann ein bis zu 100 Punkte erreichen, insgesamt also 300 Punkte. Sieger ist der Fonds mit der höchsten Gesamtpunktzahl.

Der Artikel "Im Crashtest: Die besten Manager für europäische Aktienfonds" wurde bereitgestellt von DER FONDS.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige