08.11.2012 13:33
Bewerten
 (0)

Deutsche-Bank-Manager neu im Postbank-Vorstand

Susanne Klöß und Dr. Ralph Müller wurden zu Generalbevollmächtigten der Bonner Bank berufen.

Gestern hat der Aufsichtsrat der Deutschen Postbank AG Veränderungen im Vorstand beschlossen. Susanne Klöß und Dr. Ralph Müller wurden zu Generalbevollmächtigten der Postbank berufen. Klöß wird die Produkte der Bank für die 14 Millionen Kunden über alle Zielgruppen hinweg verantworten. Dr. Ralph Müller wurde zum neuen Chief Operating Officer (COO) ernannt. Er verantwortet insbesondere das Kosten- und Ressourcenmanagement der gesamten Bank. Zudem ist er für die IT und die Back-Office-Prozesse zuständig.

Im Zuge dieser strategischen Änderung legten Dr. Mario Daberkow (IT/Operations), Horst Küpker (Financial Markets) sowie Dr. Michael Meyer (Retail) ihre Ämter im Vorstand nieder und werden die Postbank „im besten gegenseitigen Einvernehmen“ verlassen. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Geldhauses, Rainer Neske, dankte ihnen für die über Jahre hinweg hervorragende Leistung. Vorstandsvorsitzender Frank Strauß ergänzte: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Susanne Klöß und Ralph Müller im Team.“

Susanne Klöß ist seit 2011 bei der Deutschen Bank im Geschäftsbereich Privat- und Geschäftskunden tätig und bekleidet dort die Funktion als Head of Credit Products, Deposits & Payment. Die 48-jährige war zuvor Partner und Mitglied des Management Boards der Unternehmensberatung Accenture, wo sie ihren Schwerpunkt in der Beratung von Banken hatte.

Dr. Ralph Müller kam 2006 als Leiter der Baufinanzierung zum Geschäftsbereich Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank. Später übernahm der 41-jährige zusätzliche die Verantwortung für die weiteren Kreditprodukte und wurde Generalbevollmächtigter der DB Bauspar AG. Zwischen 1995 und 2000 war Müller Berater und Projektleiter bei der Unternehmensberatung McKinsey & Co in Düsseldorf.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?