04.12.2012 16:23
Bewerten
 (0)

Dexia kurz vor Verkauf des Asset Managements

Finanziell angeschlagene Bank will ihre Asset Management-Sparte an GCS Capital verkaufen.

Anfang November hat die belgisch-französische Großbank Dexia noch eine Finanzspritze von 5,5 Milliarden Euro von Belgien und Frankreich erhalten. Der bereits zuvor staatlich aufgefangene Konzern ist jetzt kurz davor, seine Asset Management-Sparte zu verkaufen. Wie die Bank heute bekannt gab, stehe sie in „exklusiven Verhandlungen mit GCS Capital“, einem Private-Equity-Investor aus Hongkong. „Aufbauend auf unseren bestehenden Investment- und Vertriebsplattformen, versuchen sie, in Partnerschaft mit dem Management und dem Team von Dexia AM, neue Wachstumschancen zu erschließen“, sagt Naim Abou-Jaoudé, CEO bei Dexia AM. „Vorrang hat dabei, die stabilen Geschäftsbeziehungen zu unterstützen, die wir mit unseren institutionellen und privaten Kunden aufgebaut haben.“ Abou-Jaoudé versichert den Kunden, dass Dexia AM ihnen weiterhin innovative Produkte und Dienstleistungen höchster Qualität anbieten werde.

In der jetzigen Phase der exklusiven Verhandlungen, in der die Unterschrift des Kaufvertrags noch ausstehe, könne das Unternehmen keine weiteren Details bekanntgeben. „Unsere Kundenberater, die Geschäftsleitung und ich werden unsere Kunden umgehen über die weiteren Entwicklungen informieren“, so Abou-Jaoudé.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?