18.01.2013 16:38
Bewerten
 (0)

Die Bank von Japan will es wissen

Im Vorfeld der Sitzung der japanischen Notenbank brodelt die Gerüchteküche.

Welche Maßnahmen wird die BoJ beschließen?

Im Vorfeld der Sitzung der BoJ (Dienstag) scheinen sich die Marktteilnehmer mit ihren Prognosen übertreffen zu wollen. So wird derzeit diskutiert, dass die BoJ den Zinssatz auf die Einlagen der Geschäftsbanken von aktuell 0,1 % auf null oder sogar darunter senken könnte. Darüber hinaus wird erwartet, dass die BoJ ein unbegrenztes Kaufprogramm für Anleihen beschließen und damit der Fed und der EZB folgen wird. Zuletzt schienen die Marktteilnehmer davon auszugehen, dass sich die japanische Notenbank ein hartes Inflationsziel von 2 % verschreiben wird.

Grundsätzlich geht Metzler Asset Management davon aus, dass die BoJ gezwungenermaßen die Deflation deutlich aggressiver als in der Vergangenheit bekämpfen und daher tatsächlich einen großen Teil der Maßnahmen umsetzen wird. Der signifikante Anstieg der Inflationserwartungen seit der Ankündigung von Neuwahlen zeigt, dass die Mehrheit der Markteilnehmer mit einem Erfolg der Maßnahmen rechnet – zumal die japanische Wirtschaft mit einem Konjunkturpaket von 2 % des BIP stimuliert wird und insgesamt in diesem Jahr um 3 % wachsen dürfte.

Der vollständige Ausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Allianz-Aktionäre um Geschäftsmodell besorgt -- Dialog Semiconductor schwächelt -- Siemens glänzt mit Ergebnissen -- adidas, HeidelbergCement, Deutsche Telekom im Fokus

Tesla kritisiert Kaufprämien für E-Autos wegen Preisgrenze. Apple darf keine überholten iPhones in Indien verkaufen. Auftragsflut und Vorstandsrücktritt belasten ElringKlingers Ergebnis. Deutsche Bank zahlt 50 Millionen Dollar wegen Vorwurf der Zinsmanipulation. Beiersdorf meldet Umsatzrückgang.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?