18.01.2013 16:38
Bewerten
 (0)

Die Bank von Japan will es wissen

Im Vorfeld der Sitzung der japanischen Notenbank brodelt die Gerüchteküche.

Welche Maßnahmen wird die BoJ beschließen?

Im Vorfeld der Sitzung der BoJ (Dienstag) scheinen sich die Marktteilnehmer mit ihren Prognosen übertreffen zu wollen. So wird derzeit diskutiert, dass die BoJ den Zinssatz auf die Einlagen der Geschäftsbanken von aktuell 0,1 % auf null oder sogar darunter senken könnte. Darüber hinaus wird erwartet, dass die BoJ ein unbegrenztes Kaufprogramm für Anleihen beschließen und damit der Fed und der EZB folgen wird. Zuletzt schienen die Marktteilnehmer davon auszugehen, dass sich die japanische Notenbank ein hartes Inflationsziel von 2 % verschreiben wird.

Grundsätzlich geht Metzler Asset Management davon aus, dass die BoJ gezwungenermaßen die Deflation deutlich aggressiver als in der Vergangenheit bekämpfen und daher tatsächlich einen großen Teil der Maßnahmen umsetzen wird. Der signifikante Anstieg der Inflationserwartungen seit der Ankündigung von Neuwahlen zeigt, dass die Mehrheit der Markteilnehmer mit einem Erfolg der Maßnahmen rechnet – zumal die japanische Wirtschaft mit einem Konjunkturpaket von 2 % des BIP stimuliert wird und insgesamt in diesem Jahr um 3 % wachsen dürfte.

Der vollständige Ausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW