25.02.2013 08:30
Bewerten
 (0)

Die Eurozone wird abgehängt

Merklicher Dämpfer für die Eurozone. China auf der Überholspur.

Die erste Schätzung der Einkaufsmanagerindizes der Eurozone für Februar enttäuschte auf ganzer Linie. Der signifikante Anstieg im Januar kehrte sich im Februar nahezu vollständig wieder um. Die konjunkturelle Erholung verläuft damit in der Eurozone nur sehr schleppend. So ist auch bei der finalen Version der Einkaufsmanagerindizes (Freitag) nicht mit einer merklichen Verbesserung zu rechnen.

Einkaufsmanagerindizes Eurozone seit 2005

Auch beim Geschäftsklimaindex (Mittwoch) der Europäischen Kommission droht vor diesem Hintergrund ein Rückschlag. Der konjunkturelle Rücksetzer dürfte noch im Einklang mit der vorsichtigen Wachstumsprognose der Europäischen Zentralbank (EZB) stehen, daher ist eine Leitzinssenkung nach wie vor eher unwahrscheinlich. Zumal die EZB auch die Entwicklung der Geldmenge und der Kredite (Mittwoch) bei der Zinsentscheidung berücksichtigen wird. Die Inflation in der Eurozone dürfte sowohl im Januar (Donnerstag) als auch im Februar (Freitag) bei 2,0 % gelegen haben.

Im Gegensatz dazu signalisiert die erste Schätzung des Einkaufsmanagerindex in den USA eine anhaltend hohe Wachstumsdynamik bei 55,2 im Februar nach 55,8 im Januar. Die regionalen Geschäftsklimaindizes wie der Philadelphia Fed Index haben in den vergangenen Monaten an Prognosekraft verloren und sind daher nicht aussagekräftig. Insgesamt spricht einiges für einen einigermaßen stabilen ISM-Index (Freitag). In China beschleunigte sich die Wachstumsdynamik nochmals deutlich. Der MNI China Business Sentiment Indicator sprang im Februar auf 61,8. Erfahrungsgemäß hat der MNI-Indikator sehr gute Vorlaufeigenschaften vor dem Einkaufsmanagerindex in China (Freitag), der auch im Februar nochmals gestiegen sein dürfte.

MNI China Business Sentiment Indicator

Risiken für die Eurozone durch Wahlen in Italien und Zypern

Am Montag um 15.00 Uhr werden die ersten Wahlergebnisse aus Italien veröffentlicht. Untersuchungen aus den USA zeigen, dass sogenannte politische Finanzmärkte, bei denen beispielsweise auf den Ausgang von Wahlen gewettet werden kann, die besten Prognoseergebnisse erzielen. Auf der Internetseite Intrade.com kann man auch auf den Wahlausgang in Italien wetten. Derzeit wird für einen Wahlsieg von Berlusconi nur eine Wahrscheinlichkeit von 4,5 % eingeräumt. Die Chance für eine „böse“ Überraschung ist vor diesem Hintergrund wohl eher gering. Nichtsdestotrotz hat der Ausgang der Senatswahlen noch wichtige Implikationen für die Handlungsfähigkeit einer neuen Regierung. Von daher bleibt der Wahlausgang spannend und das Risiko einer nur eingeschränkt handlungsfähigen Regierung hoch.

Der vollständige Wochenausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX