21.06.2013 16:00
Bewerten
 (0)

Die Währungen der Emerging Markets bleiben anfällig

In den vergangenen vier Wochen haben die Aktien-, Anleihen- und Währungskurse der Emerging Markets zum Teil deutlich nachgegeben.

Gerade die Währungen haben dabei Relationen erreicht, die zuletzt vor zehn Jahren erreicht wurden.

Das Bild ist jedoch nicht überall gleich. Die fundamentalen Gegebenheiten (siehe Text vom 7. Juni diesen Jahres) unterscheiden sich und die Probleme werden inzwischen von den Regierungen angegangen.

Die Korrekturen bieten für die Zukunft aber auch wieder Potential.

Herr Hans Bevers Makroökonom bei Petercam SA hat in einer kurzen Ausarbeitung die Entwicklung zusammengefasst. Lesen Sie im PDF-Dokment alle Details weiter nach.

Informationen zu den Strategien und über Petercam SA finden Sie hier im PartnerCenter und auf den Internetseiten www.petercam.de , https://funds.petercam.com oder Sie können gerne  direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

Thomas MeyerPeter Jans                                                                                                               

 

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige