-->-->
27.02.2013 16:17
Bewerten
 (0)

Die Wahlergebnisse: 5-Sterne-Bewegung stark, Berlusconi nicht unterzukriegen

Das Ergebnis macht eine Mitte-Links-Regierung unmöglich, und im Senat würde selbst eine Koalition mit Monti keine Mehrheit haben. Dennoch würde normalerweise jetzt Bersani vom Staatspräsidenten mit Koalitionsverhandlungen beauftragt werden.

Das Endergebnis bestätigte die ersten Schätzungen von Montagnachmittag: Die Wahl ging erheblich knapper aus als im Vorfeld erwartet. Landesweit kam Bersanis Mitte-Links-Bündnis (PD) auf 29,5% der Stimmen, 29,2% entfielen auf das Mitte-Rechts-Bündnis von Silvio Berlusconi (PdL). Für Grillo und seine 5-Sterne-Bewegung (Movimento Cinque Stelle) stimmten 25,6% der Wähler und machten sie damit zur beliebtesten Einzelpartei Italiens. Die Monti-Liste erhielt nur enttäuschende 8,3%, so dass das politische Zentrum insgesamt nur 10,6% der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Dessen ungeachtet sorgt das italienische Wahlrecht dafür, dass der Sieger im Abgeordnetenhaus einen ordentlichen Mehrheitsbonus erhält, so dass das Mitte-Links-Bündnis hier mit 340 Sitzen einen komfortablen Vorsprung haben wird. Die PdL erhält 124 Sitze, Grillo 108 und Monti 45.

Insgesamt haben die italienischen Wahlen vor allem eines gezeigt: Das Anti-Europa-Lager ist zurzeit sehr groß, und die Austeritätsprogramme werden weithin abgelehnt. Für die kurz- bis mittelfristigen Aussichten Italiens ist das keine gute Nachricht, aber es lässt vielleicht ahnen, was in Spanien und Portugal zu erwarten ist. Wir weisen schon seit längerem darauf hin, dass die Innenpolitik 2013 eine entscheidende Rolle in der Eurokrise spielen wird. Die Wahl in Italien ist vielleicht nur der Anfang.

Das Problem ist der Senat

Wie vielfach berichtet ist es eine Besonderheit des italienischen Systems, dass eine Koalition eine Mehrheit, in beiden Kammern braucht, um die Wahlen wirklich zu gewinnen. Für den Senat werden die Stimmen nach Regionen ausgezählt, und jede Region erhält ein paar zusätzliche Sitze. Hier war das Ergebnis besonders überraschend. Dem Mitte-Rechts-Bündnis ist es gelungen, die größten Regionen (Lombardei, Venezien, Kampanien, Apulien und Sizilien) zu gewinnen. Das Ergebnis ist ein Senat ohne Mehrheit (die 158 Sitze erfordert hätte): Mitte-Links erhielt 121 Sitze, Mitte-Rechts 117, Cinque Stelle 54. Die Monti-Liste muss sich mit 22 Sitzen begnügen.

Die vollständige Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->