27.02.2013 16:17
Bewerten
 (0)

Die Wahlergebnisse: 5-Sterne-Bewegung stark, Berlusconi nicht unterzukriegen

Das Ergebnis macht eine Mitte-Links-Regierung unmöglich, und im Senat würde selbst eine Koalition mit Monti keine Mehrheit haben. Dennoch würde normalerweise jetzt Bersani vom Staatspräsidenten mit Koalitionsverhandlungen beauftragt werden.

Das Endergebnis bestätigte die ersten Schätzungen von Montagnachmittag: Die Wahl ging erheblich knapper aus als im Vorfeld erwartet. Landesweit kam Bersanis Mitte-Links-Bündnis (PD) auf 29,5% der Stimmen, 29,2% entfielen auf das Mitte-Rechts-Bündnis von Silvio Berlusconi (PdL). Für Grillo und seine 5-Sterne-Bewegung (Movimento Cinque Stelle) stimmten 25,6% der Wähler und machten sie damit zur beliebtesten Einzelpartei Italiens. Die Monti-Liste erhielt nur enttäuschende 8,3%, so dass das politische Zentrum insgesamt nur 10,6% der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Dessen ungeachtet sorgt das italienische Wahlrecht dafür, dass der Sieger im Abgeordnetenhaus einen ordentlichen Mehrheitsbonus erhält, so dass das Mitte-Links-Bündnis hier mit 340 Sitzen einen komfortablen Vorsprung haben wird. Die PdL erhält 124 Sitze, Grillo 108 und Monti 45.

Insgesamt haben die italienischen Wahlen vor allem eines gezeigt: Das Anti-Europa-Lager ist zurzeit sehr groß, und die Austeritätsprogramme werden weithin abgelehnt. Für die kurz- bis mittelfristigen Aussichten Italiens ist das keine gute Nachricht, aber es lässt vielleicht ahnen, was in Spanien und Portugal zu erwarten ist. Wir weisen schon seit längerem darauf hin, dass die Innenpolitik 2013 eine entscheidende Rolle in der Eurokrise spielen wird. Die Wahl in Italien ist vielleicht nur der Anfang.

Das Problem ist der Senat

Wie vielfach berichtet ist es eine Besonderheit des italienischen Systems, dass eine Koalition eine Mehrheit, in beiden Kammern braucht, um die Wahlen wirklich zu gewinnen. Für den Senat werden die Stimmen nach Regionen ausgezählt, und jede Region erhält ein paar zusätzliche Sitze. Hier war das Ergebnis besonders überraschend. Dem Mitte-Rechts-Bündnis ist es gelungen, die größten Regionen (Lombardei, Venezien, Kampanien, Apulien und Sizilien) zu gewinnen. Das Ergebnis ist ein Senat ohne Mehrheit (die 158 Sitze erfordert hätte): Mitte-Links erhielt 121 Sitze, Mitte-Rechts 117, Cinque Stelle 54. Die Monti-Liste muss sich mit 22 Sitzen begnügen.

Die vollständige Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige