23.11.2012 14:10
Bewerten
 (0)

„Die Weltwirtschaft zeigt sich in besserer Verfassung“

Robeco-Chefvolkswirt Léon Cornelissen wirft einen Blick auf die Wirtschaftsdaten aus Japan, den USA und Europa und äußert sich zur Entwicklung der Aktienmärkte.

„Die Weltwirtschaft zeigt sich in besserer Verfassung. In China gibt es erste Anhaltspunkte dafür, dass der Abschwung die Talsohle erreicht hat. Zudem präsentiert sich die US-Wirtschaft stärker als von vielen Experten erwartet. Allerdings bedarf es noch einer Lösung für das Fiskalproblem. Automatische Ausgabenkürzungen und auslaufende Steuererleichterungen bedrohen weiterhin die konjunkturelle Erholung, wenn sich Republikaner und Demokraten nicht einigen. Wir erwarten allerdings, dass es zu einer vernünftigen Lösung kommen wird“, so Léon Cornelissen, Chefvolkswirt von Robeco.

Laut Robeco-Chefvolkswirt Cornelissen ist zwar die Ruhe in Europa wieder hergestellt, für die Politiker verbleibt jedoch weiterhin viel Arbeit, wie zum Beispiel die Verabschiedung des EU-Haushaltes. Die politischen Spannungen im Mittleren Osten und im Südchinesischen Meer haben zumindest zeitweise abgenommen. In China zeigt die Wirtschaft erste Anzeichen neuer Stärke. Im Oktober ist die Produktion erstmals innerhalb der letzten drei Monate gestiegen, während die Einzelhandelsumsätze den größten Anstieg in sechs Monaten verzeichneten. Chinas neue Führungsriege dürfte ein großes Interesse daran haben, die Konjunktur mit weiteren Stimuli zu stärken.

Cornelissen erwartet für den Aktienhandel eine Seitwärtsbewegung. In der Berichtssaison der Unternehmen im dritten Quartal haben die Verkaufszahlen eher enttäuscht. Die Gewinne haben allerdings die etwas reduzierten Erwartungen des Marktes erfüllt. Die Äußerungen der Unternehmen zu den Erwartungen für die künftigen Geschäftsaussichten waren in der Breite eher vorsichtig. Cornelissen rechnet nicht mit hohen Aktienerträgen. Als Gründe für diese Einschätzung nennt er die mittlerweile faire Bewertung des Marktes und die weiterhin moderaten Wachstumsaussichten.

Die Kurse von Unternehmensanleihen und Hochzinsanleihen haben in den letzten Monaten deutlich angezogen. Dennoch ist Cornelissen für den Unternehmensanleihemarkt weiterhin positiv gestimmt. Die globale Ökonomie werde sich eher weiter „durchwursteln“, was kein schlechtes Umfeld für Unternehmensanleihen ist. Zwar erwartet er keine zusätzlichen Gewinne durch sinkende Risikoaufschläge (Spreads). Vielmehr sind es die Spreads selbst, die seine positive Einschätzung stützen. Real betrachtet sind die Erträge bei Staatsanleihen negativ – während die Fundamentaldaten der Unternehmen solide sind. Firmen agieren weiterhin konservativ und halten hohe Kassenbestände. Relativ gesehen haben Anleihen von der Verengung der Spreads in den vergangenen Monaten profitiert, was die Aussichten auf zusätzliche Kursgewinne etwas verschlechtert. Unternehmensanleihen hält Cornelissen jetzt für ähnlich attraktiv wie Hochzins- und Schwellenländeranleihen.

Der vollständige Marktausblick im englischen Original im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent im Plus -- Dow freundlich gestartet -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr. Air China will 60 Boeing-Mittelstreckenjets bestellen. Airbus liefert erste A350 an Qatar Airways aus. Firmen fürchten um Russland-Geschäft. Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige